Forum: Politik
Silvester: CDU-Vize Klöckner gegen Böller-Verbot
AFP

Feuerwerksverbote wegen hoher Feinstaubbelastung und Verletzungsgefahr - das fordern Kritiker der Silvester-Knallerei. Im SPIEGEL widerspricht Agrarministerin Julia Klöckner.

Seite 1 von 15
kraftmeier2000 28.12.2018, 12:16
1. Wer nimmt

diese Frau eigentlich noch ernst?
Ich für meinen Teil halte Sie für eine totale Fehlbesetzung, als Lobbyistin des Bauernverbandes dagegen ist Sie sicher tragbar, da hörig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Köhler 28.12.2018, 12:18
2. Falschen Job?

Mich erstaunt, dass eine Agrarministern sich gegen ein Verbot der Knallerei ausspricht. Vor allem die Begründung ist schon etwas schräg:
Der Ansatz der Umwelthilfe sei "Bevormundung" und beeinträchtige das "Verantwortungsbewusstsein" der Bürger.
Wozu dann die niedlichen Bilderchen auf den Tabakwaren und das Werbeverbot? Bevormundung! Warum harte Alkoholika erst ab 18 Jahren? Bevormundung der Jugendlichen!
Ganz abgesehen von den Millionen Tieren, die jedes Jahr unter der Knallerei zu leiden haben.
Von Frau Klöckner als Agrarministern hätte ich eine andere Meinung erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smarty- 28.12.2018, 12:19
3. BundesBauernverbandMinisterin

Klöckner ist natürlich gegen ein Verbot, denn mit der unnötigen Knallerei wird ja auch €€€ verdient und cDU Minister werden sich hüten, hier mit Verboten einzugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 28.12.2018, 12:21
4. Hier im Umfeld hat die Böllerei schon nachgelassen

Lassen wir also den, überwiegend jungen, Männern den Spaß einmal im Jahr. Ich möchte nur alle bitten, Blindgänger und halb abgebrannte Lunten einzusammeln und nass zu entsorgen, bevor sie am nächsten Tag Kindern in die Hände fallen. Ich habe jahrelang in meiner Umgebung früh morgens die Knaller eingesammelt, bzw Teens beaufsichtigt, die noch die Reste verballern wollten, damit das ohne Verletzung passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefenbass 28.12.2018, 12:23
5. "Bevormundung" ?

Mhh, ich fühle mich eher bevormundet durch die ganzen Deppen, die es toll finden die niedrigeren Balkone für Wurfzielübungen ihrer Böller zu verwenden und mir ihren Müll wortwörtlich aufzwingen. Ich habe Zweifel dass Frau Glöckner in den letzten Jahren mal Silvester in Stadtviertel gefeiert hat, das zur Silvesternacht eher einem Kriegsschauplatz als einer Feier ähnelt und am Morgen danach sich vom Müll auf den Straßen her durchaus mit den Berliner "Tag-nach-der-Loveparade" der Neunziger messen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curlybracket 28.12.2018, 12:24
6. Da soll Frau Klöckner sich mal Sylvester in die Hamburger Innenstadt..

...begeben. Wohlgemerkt im Freien - da wird Sie wohl recht schnell merken, dass die Anzahl der Idioten bei weitem überwiegt und Sie soviel Feinstaub einatmet wie 10 Schachteln Zigarettenrauch. Überhaupt ist die Knallerei völlig sinnfrei und eine unnötige Umweltverschmutzung, die seinesgleichen sucht. In den großen Städten sollte man die Knallerei generell verbieten - wenn überhaupt nur staatliches Feuerwerk erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 28.12.2018, 12:26
7. ausnahmsweise

muß ich Frau Klöckner zustimmen. Allenfalls der Böllerverkauf dürfte restriktiver werden, da hauptsächlich Jugendliche damit Unfug treiben. Aber die bestehenden Vorschriften sind ausreichend. Ohne Kontrollen allerdings recht wirkungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 28.12.2018, 12:28
8. ...

Ich lege Frau Klöckner mal nahe in die Notfallambulanz einer Großstädtischen Klinik zu Sylvester nach(!) Mitternacht zu gehen. Da an Vernunft und Einsicht zu apellelieren ist vergebliche Mühe.
Ich war voriges Jahr zu Sylvester in Berlin, es war der reinste Horror, lebensgefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 28.12.2018, 12:30
9. Seit wann

ist die Agrarministerin für die Lufteinhaltung in Innenstädten zuständig? Ist ja fast wie der DWD, der sich über den Blattverlust von Bäumen wundert. Die Umwelthilfe fordert laut Artikel lediglich, Feuerwerk in stark belasteten Bereichen zu untersagen - was in einigen Städten bereits geschieht. Und die Mehrheit der Deutschen ist nicht gegen ein entsprechendes Verbot (die Wortwahl ist beabsichtigt - Statistik eben). Was ist denn mit der Stimme des Volkes? Es ist eindeutig, dass es der Wählerwille ist, dass das Verbot kommt. Manche sprechen ja schon bei unter 40% von einem klaren Wählerauftrag - warum wird hier dann nicht entsprechend gehandelt?

Ist es nicht Aufgabe der Politik, sich um das Wohlergehen der Bevölkerung zu kümmern? Man stellt sich anscheinend lieber vor diejenigen, die Profit erzielen mit irreführenden Informationen zu Produkten, zum Schaden der eigenen Kundschaft (und damit meine ich nicht nur die Automobilindustrie).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15