Forum: Politik
Silvio Berlusconi: Ein letzter Hauch von Mafia

Der Gescheiterte hegt einen letzten Wunsch: Vor seinem Abtritt will Silvio Berlusconi das große Sparprogramm durchs Parlament bringen. Der Premier versucht damit, seine dubiose Karriere als Politiker mit einem Rest von Grandezza zu beenden - der Untergang geht in die Verlängerung.

Seite 3 von 5
wellerinski 09.11.2011, 22:34
20. wieso Mafia..

Zitat von sysop
Der Gescheiterte hegt einen letzten Wunsch: Vor seinem Abtritt will Silvio Berlusconi das große Sparprogramm durchs Parlament bringen. Der Premier versucht damit, seine dubiose Karriere als Politiker mit einem Rest von Grandezza zu beenden - der Untergang geht in die Verlängerung.
was soll das? gibt es dafür Beweise? Sind wir hier bei der Bildzeitung? vom Spiegel erwarte ich mehr . Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 09.11.2011, 22:36
21. Gemeinsam sind wir schwächer, da jede Kette nur so stark ist wie das schwächste Glied

Zitat von schmitz-maier
Laut der Nachrichtenagentur Reuters (siehe: ) diskutieren politische Entscheidungsträger in Berlin, Paris und Brüssel bereits über Pläne eines radikalen Umbaus der Europäischen Union. Zentrales Thema sei eine Verkleinerung der Eurozone, die künftig steuer- und fiskalpolitisch enger zusammen arbeiten soll. Ein Brüsseler EU-Spitzenbeamter habe anonym erklärt, die Diskussion laufe seit Monaten auf "intellektuellem", jedoch nicht auf operativem oder technischem Niveau. Ein hoher deutscher Regierungsbeamter habe angedeutet, die Währung werde weiterhin "Euro" heißen, jedoch die Eurozone reduziert. Am Dienstag soll Nicolas Sarkozy gegenüber Straßburger Studenten erklärt haben, er sehe in einem Europa der zwei Geschwindigkeiten die einzige Option. EU-Beamten zufolge wird die Überarbeitung der EU-Verträge 2012 zu einem zentralen Thema, bereits auf dem Gipfel am neunten Dezember starte eine formale Diskussion. Das Thema und die weitreichenden Folgen für die Europäische Union werden bereits im Finanzblog Zero Hedge (siehe: ) ausgiebig diskutiert.
Einzige Möglichkeit. Man kann nur zusammenfügen, was zusammengehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Jung 09.11.2011, 22:51
22. F bleibt F :-)

Zitat von bestoffive
Das Dumme ist, Frankreich gehört eigentlich auch nicht dazu. Nicht wegen der Staatsschulden oder ähnlichem, sondern der Mentalität in Wirtschaftsfragen: Der Staat ist der große Akteur, der die großen Linien vorgibt (ähnlich wie in Japan), und die Wirtschaftsbosse kommen aus den Verwaltungshochschulen. Und wenn nichts hilft, dann kauft die Notenbank eben Schuldpapiere auf und macht Inflation ...
Genau so ist es. Und daran wird sich auch nichts ändern, egal, ob der Chef Louis XIV, Robespierre, de Gaulle, Mitterrand, Sarkozy, Hollande oder die Chefin Le Pen heißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 09.11.2011, 23:00
23. berlusconi

war sicherlich nicht so lange an der Macht um seinem Land zu dienen, sondern das Land hat ihm zu dienen.

Noch ist er nicht weg.
Er muß noch ein Gesetz durchbringen, daß ihm lebenslange Immunität zusichert, dann geht er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauagent 09.11.2011, 23:24
24. Den Nagel auf den Kopf getroffen!

Zitat von lichtderaufrechten
Berlusconi ist nur eine Schachfigur . Die Märkte stürzen lustig Regierungen. Ersetzt werden sie durch neoliberale Hardliner. Austerität.....
Sie dürften den Nagel auf den Kopf getroffen haben.
Über Reuters kam jetzt - nach Börsenschluss versteht sich - heraus, dass D + F die Verkleinerung der Eurozone in Nord und Süd auf Fachebene diskutieren.
Das geht natürlich nur über eine Währungsreform, weil die bereits aufgelaufenen Verbindlichkeiten, die die Systemmedien fälschlicherweise als Garantien bezeichnen, die Billionenhöhe überschritten haben.

- EFSF 250 Mrd.
- Bundesbank Target2 ca. 500 Mrd., wird von den Systemmedien
unterdrückt.
- EIB 60 - 80 Mrd. weiß keiner so genau
- HRE und Bad Bank ca, 160 Mrd. weiß auch keiner so genau
außer Schräuble
- Verpflichtungen aus dem Austritt einiger Südländer

= Währungsreform, sonst ist Deutschland auch Pleite.

Der Link als deutsche Übersetzung von M.Mross, weil die Reuters Meldung in englisch ist.


http://www.mmnews.de/index.php/wirts...eren-nord-euro

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stekow 10.11.2011, 00:17
25. ...

Ah, ich bin es Leid!
Die Massenmedien diskutieren nur über die Sympthome dieser Krise.
Dirk Müller (Mr. Dax) ist einer der Wenigen, der in den Massenmedien die wahren Ursachen benennt. Hier eine kurze Kostprobe vom 6.10.2011 (WDR west.art.talk): http://www.youtube.com/watch?v=i-6gr_10NZU
Liebe Spiegel-Redaktion, wieso schreiben Sie nicht mal einen Artikel zu dem Thema? Zu kritisch?

Gruß aus Berlin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Habeshah 10.11.2011, 05:56
26. Europa deutlich langweiliger

Zitat von sysop
Der Gescheiterte hegt einen letzten Wunsch: Vor seinem Abtritt will Silvio Berlusconi das große Sparprogramm durchs Parlament bringen. Der Premier versucht damit, seine dubiose Karriere als Politiker mit einem Rest von Grandezza zu beenden - der Untergang geht in die Verlängerung.
Ohne Silvio ist es ein Problem für die europäische Presse. Nun müsste man sich mit Politik befassen. Doch das interessiert doch keinen wirklich. Immerhin hat Silvio Stabilität in die italienische Politik gebracht. So lang wie er hat schon seit dem Krieg keiner mehr eine Regierung geführt. Vorher wurde im Durchschnitt nicht mal ein Jahr Regierungszeit erreicht.
Das Angela Silvios Humor nicht versteht, liegt dann, dass sie selber einen Witzfigur ist. Nur kann man nicht über sie lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 10.11.2011, 07:07
27. Einen Hauch subtiler

Genau so habe ich mir immer vorgestellt, wie es sein wuerde, wenn in Italien ein Mafioso-Beauftragter Regierungschef werden wuerde...

In anderen "demokratischen" Laendern gibts ja keine (eigene) Mafia.
Dort heissen die Strippenzieher anders und die Methoden sind einen Hauch subtiler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JorgeX1202 10.11.2011, 07:13
28. Na Na Na,

Zitat von Stauss
Der Spiegel unterstellt also dem Regierungschef eines befreundeten Landes, ein Krimineller innerhalb der organisierten Kriminalität zu sein. Dass ist ungeheuerlich angesichts der Tatsache, dass im eigenen Lande bereits Adenauer korrupt war (AEG = Adenauer eigene Geldbeschaffung) und Helmut Kohl sich Bimbes aus dunklen Kanälen besorgte. Dass die CDU Konten mit Schwarzgeld in Liechtenstein führte und die FDP einen Parteivorsitzenden hatte, der ein verurteilter Straftäter war.
natürlich ist auch Deutschland in vielen Bereichen unsauber - das gilt übrigens für die meisten Staaten, siehe die USA, England, Chins oder Russland. Das ist aber mehr ein Problem der Politiker als desn jeweiligen Volkes (nehmen wir hier mal die USA mit ihren Republikanern und extremer noch den Teebeuteln aus- die werden ja nun von einer großen Mehrheit Bekloppter gewählt und gestützt.

Aber radikale Fundamentalisten, ob moslemischer, evangelikaler oder jüdischer Orientierung waren eigentlich immer schon bescheuert. Um so erstaunlicher, das etwas derartiges bei den immer wieder diesen Kriminellen wählenden Italienern nicht der Fall ist.

Aber soweit wie Berlusconi und die Seinen ist - abgesehen von Drittweltstaaten (nichts gegen dieselben, es sind schließlich ihre in Europa und den USA ausgebildeten Eliten, die das Volk verarschen) - dabei bisher keiner gegangen. Der Mann ist ein waschechter Krimineller (der auch noch stillos ist, wie sein Privatleben als auch seine endlose Selbstüberschätzung betrifft). Seine Beziehungen zur Mafia stehen wohl außerhalb jeden Zweifels, sein Amt dazu zu nutzen, um Gesetze so zu ändern, dass er Verurteilungen entgeht, ist einmalig in der sogenannten zivilisierten (kicher) Welt - und das will was heißen. Überlegen Sie mal, wie lange die Agnellis gebraucht haben, die reichste Familie Italiens zu werden - nahezu ein Jahrhundert.

Und ein Staubsaugervertreter und Mitglied der Loge P2 (die übrigens für den ANschlag auf den Bahnhof von Bologna 1980 mit über 80 Toten verantwortlich war) schafft das als Einzel-Unternehmer (eben nicht als Familie) in 40 Jahren in Geschäftsbereichen, in denen nichts produziert wird (außer Scheiße, wenn man an seine Fernsehprogramme und Zeitungen denkt). Die 40 Jahre sind, auch wenn seine unsaubere Karriere bereits 1961 startete, ok, weil er erst in den 70ern zu einer echten Bedrohung wurde.

Warum die Italiener diesen Kriminellen immer wieder gewählt haben, weiß der Teufel der - (falls es ihn denn wirklich geben sollte - was ja der Vatikan, übrigens auch gespickt mit Berlusconi-Freunden und Unterstützern, behauptet) - bei Berlusconi alle Finger im Spiel hatte.

JorgeX

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dominik Menakker 10.11.2011, 07:13
29. Kein Titel

Berlusconi hat mit Sicherheit eine Menge Unsinn gemacht, mag auch die eine oder andere kriminelle Vergangenheit gehabt haben, aber bei aller Häme über seinen jetzt durchaus unrühmlichen Abgang darf man zwei Sachen nicht vergessen:

Die Italiener wechselten früher die Regierungen so oft, wie man in der inneren Mongolei die Unterwäsche wechselt. Es gabe KEINEN Regierungschef, der auch nur annähernd die Stabilität nach Italien brachte, wie Berlusconi.

Er hat es zwar nicht geschafft, die Verschuldung abzubauen und auch ansonsten blieb nicht viel von seinen Versprechungen, aber er trat an mit 120 % BSP Defizit und hat diese bis heute gehalten. Alle anderen ach so erfolgreichen Regierungen haben trotz deutlich besser gestiegenem BSP die prozentuale Verschuldung weiter nach oben getrieben. Deutschland übrigens auch.

Man muss klar sagen, dass - verglichen mit anderen Regierungen in Italien, und nur das zählt - dies nahezu überragende Verdienste waren.

Also hört auf, nur rumzumeckern, und lasst ihn, wie er das will, mit einer anständigen Reform abtreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5