Forum: Politik
Sinkende Umfragewerte: AfD, ade?
DPA

Die SPD macht auf soziale Gerechtigkeit und die Union zeigt Härte gegen Ausländer - schon sinken die Werte der AfD. Jetzt wird sich zeigen, was das wahre Lebenselixier der Rechten ist.

Seite 1 von 33
seb.mazur@googlemail.com 02.03.2017, 11:18
1. wer glaubt denn,

das es die partei in 5 jahren noch gibt?

Beitrag melden
berlin1136 02.03.2017, 11:20
2. Wunschdenken

Hier scheint mehr der Wunsch des Vaters der Gedanken -AfD sinkende Umfragewerte- zu sein. Wahl abwarten!

Beitrag melden
donrealo 02.03.2017, 11:23
3. Ich liebe plakative Schlagworte mit Fragezeichen dahinter

in den Überschriften. Da kann man so herrlich Meinungen gestalten ohne gelogen haben zu müssen. Subtile Manipulation die wirkt.

Beitrag melden
versöhnung 02.03.2017, 11:23
4. Die

silent majority wird auch hier eine Stimme bekommen.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 02.03.2017, 11:27
5. Wohlzu früh gefreut

Das Hauptthema der Wahl bleibt die Flüchtlingspolitik. Das Problem mit den zu vielen und unberechtigten Flüchtlingen. Und da sehen weder CDU noch SPD gut aus. Also bleibt weiterhin nur die AfD.

Beitrag melden
mr.andersson 02.03.2017, 11:30
6.

"Und diese Quelle ist der Hass"
Völlig falsch. Die Quelle ist der unbedingte Wille zur Veränderung. Die Leute hätten _sogar_ diese Leute in den Bundestag gewählt, hauptsache es geht nicht mehr so weiter wie bisher.

Das sieht man daran, dass Schulz völlig ohne das Thema Flüchtlinge auskommt und schlagartig immense Umfrage ergebnisse hat. Weil er eine Veränderung verspricht. Weg von der erdrückenden Agenda 2010, weg vom "Kapitalrendite über alles" - Dekret.
"Die Leute" haben das "weiter so" satt. Weil sich viele zurecht abghängt fühlen. Und die wollen etwas anderes, etwas neues hören. Man wird nicht vom Hass angetrieben bei der Wahlentscheidung und welchselt dann von AFD zu Schulz.

Beitrag melden
Fürstibürsti 02.03.2017, 11:33
7. Mit Hass lässt sich keine Zukunft gestalten.

Jakob Augstein hat recht: Der Hass ist die Quelle. Nur lässt sich mit Hass als Triebmittel keine Gesellschaft sinnvoll und konstruktiv in die Zukunft führen. Selbst bei den Oberhassern der Weltgeschichte hat's nur für 12 Jahre gereicht. Insofern wird - wie zu allen Zeiten – nur der etwas Gutes bewegen, der Gutes im Schilde führt. Amen.

Beitrag melden
zweiter 02.03.2017, 11:34
8. In praktisch jeder Gesellschaft, also auch der Deutschen, gibt es einen Satz von ca. 10 % Nationalisten

Die können ihre Stimme einer, zur Bedeutungslosigkeit verkommene stramm rechten NPD und einer schwammig indifferenten, deshalb aber auch für Menschen, die nicht diesem nationalistischen Rand zuzurechnen sind, wählbaren AfD geben. Wer von diesen Nationalisten noch halbwegs rechnen kann, wird seine Stimme nicht wegwerfen und sie der NPD geben, sondern auf die bessern Chancen der AfD setzen. Sollte es der nicht gelingen die Stimmen der Nicht-Nationalisten zu bekommen, weil plötzlich doch wieder andere Optionen für diese Gruppe attraktiver werden, verschwindet zwar die Partei in der gleichen Versenkung wie die NPD, aber an den 10% ändert sich nichts!

Beitrag melden
oslomæn 02.03.2017, 11:34
9. der spagat ...

... der AfD zwischen offen faschistisch und nationalsozialitisch auf der ganz rechtsaußen braunen Seite bis zur sogenannten 'konservativen schweigende Mehrheit' mitte/rechts hat diesen Verein bei der übergroßen Mehrheit der Wähler bereits zerrissen. Höckes faschistische Rede und Haltung und die Unterstützung dafür in weiten Teilen der restlichen Führung der AfD (Gauland, Meuthen) hat den Damm final gebrochen, so dass der Versuch, mit einer nazi-rechts-konservativen Sammlungsbewegung die Unzufriedenen Wähler im Land einzusacken, fehlgeschlagen ist. Dazu kommt noch, dass die übergroße Mehrheit der Wähler eher Angst vor Trump zeit und so wenden sich die Menschen ähnlich wie in Holland und Frankreich von den Trum Verehrern angewiedert ab. Ende Gelände. Von diesem Dammbruch wird der Verein sich fürs erste nicht erholen können.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!