Forum: Politik
Sinkende Umfragewerte: AfD, ade?
DPA

Die SPD macht auf soziale Gerechtigkeit und die Union zeigt Härte gegen Ausländer - schon sinken die Werte der AfD. Jetzt wird sich zeigen, was das wahre Lebenselixier der Rechten ist.

Seite 10 von 33
lupo44 02.03.2017, 12:21
90. Vorsicht ,Tod gesagte leben länger-das war so und das wird so bleiben......

die AFD konnte doch nur entstehen weil es Platz gab für deren Aussagen und Demontrationen.Immerehin sind sie in 10 Landtagen vertreten.Tootz das die etablierten Parteien mit "Denen" nichts zu tun haben wollen.Es gibt immer eine Ursache für alle politiuschen Veränderungen. Das wissen wir zur Genüge aus unserer Geschichte.Noch heute sagen die Leute zu dieser Zeit-"das hätten wir nie gedacht und wir wußten es nicht"
Die AfD ist einfach nicht Politik fähig -aber sie ist eine Protestbewegung der Menschen die den MerkelKurs nicht wollen.Man muß doch ehrlich sein als deutscher Demokrat-"Was gibt es Anderes als Merkel.Die nächste Wahl wird es Zeigen-ob Merkel CDU gewählt wird oder Schulzes SPD wir haben damit poltischg nicht sverändert und es wird weitere 5 Jahre so sein wie jetzt. Mehr offene Grenzen mit allen Konsequenzen,keine bezahlbaren Wohnungen,dei Altersarmut nimmt weiter zu die Kinderarmut bleibt so wie sie ist.Also bitte wer soll gewählt werden um diese Dinge zu verändern mit demokratischen Mitteln.Scherzhafterweise höre ich schon viele sagen wir sollten alle in Politik gehen,das ist ein gut bezahlter Arbeitsplatz und ist Krisensicher.Fazit:es ist wie es ist es bleibt alles so wie es ist,wir können uns einrichten.Achso wichtig ist ja noch die EZB die weiter ihr unwesen treiben wir dmit unsrere Altersvorsorge -keine Zinsen,im Gegenteil.Das ist schon ein Skandal und hat mit Demokratie nichts zu tun.

Beitrag melden
Schweineschnitzel0815 02.03.2017, 12:22
91.

Also wenn Herr Kanzleramtschef Peter Altmaier schon die Werbetrommel für Fr. Amann schlägt... Quelle: https://www.n-tv.de/politik/Die-AfD-ist-wie-ein-Souffle-article19723982.html Statt Probleme zu lösen, wird meines Erachtens von den alteingesessenen Parteien sich nur auf die AFD eingeschossen. So kann ich keine Politik betreiben. Zumal unsere Kanzlerin derzeit in der Flüchtlingskrise Wege geht, die vor einiger Zeit der AFD noch als rassistisch entgegen gehalten wurden.

Beitrag melden
DerweißEwal 02.03.2017, 12:22
92. Wähle mit Bedacht

Zitat von Watschn
im Moment explodierenden bahnbrechenden Jubelarien u. Huldigungen für den neuen SPD-Heilsbringer - die AfD gleich in Grund u. Boden zu jagen, obwohl Schulz bisher noch nicht viel äusserte, u. schon gar nichts umsetzte...
Die AFD ist kein Korrektiv im Bundestag, sie ist überhaupt nicht im Bundestag vertreten. Also hat sie auch noch nichts "umgesetzt".

Und die AFDler haben auch klar geäußert, dass sie überhaupt kein Interesse daran haben, irgendwelche politische Arbeit zu leisten, also wird auch in Zukunft nichts umgesetzt.
Manchmal kippen wütende Bauern vor irgendwelchen Institutionen eine Fuhre Gülle aus, um ein Zeichen ihres Unmuts zu setzen. Aber diese Gülle ist ein paar Tage später schon wieder weggesickert und sitzt nicht 4 Jahre lang im Bundestag, das ist der Unterschied.

Beitrag melden
brehn 02.03.2017, 12:22
93. hä

Zitat von versöhnung
silent majority wird auch hier eine Stimme bekommen.
Welche "majority" denn bitteschön? Selbst wenn die Umfragewerte nicht sinken würden, hätte die AFD noch lange keine Mehrheit.
Ich kanns mir nur so erklären, dass sie majority mit minority verwechseln, kann ja mal passieren....

Beitrag melden
keine-#-ahnung 02.03.2017, 12:23
94. Totgesagte leben länger ...

Zweifelsohne ist das Kernthema der AfD die Flüchtlings- und Migrationspolitik, da hat sie in der Fläche ja auch schon ein wenig in die Regierungskoalition hineingewirkt. Ohne AfD und Bürgerprotesten auf der Strasse wären die diesbezüglich realisierten (und m.E. durchaus noch nicht ausreichenden) Schärfungen gar nicht möglich gewesen und Jeder, der Rückführungen, geschlossene Grenzen oder andere Restriktionen einfordern würde, wäre auch heute noch ein "Nazi" (in den Augen von Augstein & Co. wird er das vermutlich bis heute noch sein :-) ).
Das Thema wird die AfD aber mittelfristig weiter tragen können: der bevorstehende Familiennachzug, die Hunderttausende, die an den Nordküsten Afrikas auf den "Carrierservice" warten, die absehbare Inkooperation der Nordafrikaner bezgl. der Rückhaltungen, die weiter zu beobachtende hohe Delinquenz der Flüchtlinge, die Auswirkungen der etablierten Parallelgesellschaften einiger Migrantengruppen ... all diese Felder kann die AfD fruchtbar weiter beackern.
Insofern wird sich die AfD nicht überflüssig machen - und wie sagt ein russisches Sprichwort? Die Kücken zählen wir im Herbst ...

Beitrag melden
ronald1952 02.03.2017, 12:23
95. allerdings eine Partei

fehlt noch, nähmlich die FDP. Sie hat genug Ohrfeigen bekommen und es wird Zeit das die FDP aus Ihrer Versenkung wieder auftaucht.
Fakt ist doch die FDP ist das Zünglein an der Waage und es wird Zeit das es wieder so wird denn wir brauchen keine Rechten. Sowie der Soziale Frieden wieder hergestellt ist, sind die Rechten eh weg vom Fenster denn unsere Art der Demokratie braucht zur Zeit ein wenig Erholung und Stabilität.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
kajoter 02.03.2017, 12:23
96. Meine Gründe für das Absinken

1. Der anfängliche Schwung des Neuen hat sich ein wenig verbraucht. Und die AfD ist nicht in der Lage, etwas ähnlich Plakatives und Griffiges wie die Flüchtlingsfrage nachzuliefern.
2. Trump - aber nicht im Sinne des Autors. Ich glaube, dass Trump viele AfD-Affinen auf ganz deutliche Weise vorführt, was in der Praxis passiert, wenn man Rechtsaußen wählt. Der offenkundige Wunsch nach einem möglichst umfassenden Politik-Wandel lässt sich eben nicht mit einer Regierung der Inkompetenz und Fake-Ideologie in Einklang bringen.
3. Schulz. Er berührt und scheint die Sorgen des "kleinen Mannes" aufzunehmen. Er transportiert in seinen Reden genau die Emotionen, die Merkel schlichtweg nicht zu transportieren in der Lage ist. Und er überfordert seine Hörer nicht mit detaillierten Lösungsvorschlägen und programmatischen Feinheiten. Er hat offenbar seine Trump-Lektion verinnerlicht - oder glaubt, immer noch in Würselen zu residieren. (Wo liegt das eigentlich? ....)

Beitrag melden
brehn 02.03.2017, 12:25
97. naja

Zitat von olli08
... seine Kolumne nicht zu Ende geschrieben: "Und diese Quelle ist der Hass." Ja, und, wo kommt der her? Hass nährt sich aus dem .......
kleine Ergänzung: auch unzufriedene Bürger brauchen keine AFD....ABER: die AFD braucht unzufriedene Bürger....

Beitrag melden
Maler 02.03.2017, 12:25
98.

Zitat von artis
erst wenn in Deutschland die Armut von Kindern und Rentnern bekämpft wird, wird es Ruhe geben. Solange wird die AFD noch viele Stimmen kriegen. CDU und SPD stellen es sich einfach vor weil sie nicht wissen wie das Volk lebt.
...wie "das Volk" lebt.
"Das" Volk, das klingt immer so, als wäre das ein monolithischer Block, der ignoriert und unsichtbar hinter den Bergen lebt. Wie lebt es denn, "das" Volk? Am 1.1. 2016 gab es in Deutschland über 45 Millionen zugelassene Pkw, bei einer Bevölkerung von 82 Millionen. Das spricht für die weit überwiegende Mehrheit nicht für die grundsätzlich schlechten Verhältnisse, die Sie anzudeuten versuchen.
Das es viel zu viele arme Kinder gibt, ist sicher eine Schande. Das liegt aber auch daran, das gerade Einwanderer und andere, denen es wirtschaftlich nicht gut geht, besonders viele Kinder haben. Falsche Politik: kinderlose Paare werden hofiert und steuerbeschenkt, Familien aber, die wichtigste Quelle unserer Zukunft, bekommen vergleichsweise nur Almosen.

Beitrag melden
versöhnung 02.03.2017, 12:26
99. Die Reduzierung

Zitat von spiegelobild
Bei der letzten veröffentlichten Meinungsumfrage vom 1.3. (Forsa) hat die AfD dazu gewonnen und sich verbessert. Bei den beiden vorherigen Umfragen (Insa und Ipsos) war sie stabil. Was schreibt Augstein da? Sicherlich hat die .....
der Umfragewerte der AfD ist vornehmlich darauf zurückzuführen, dass immer das selbe Klientel gefragt wird, das sich ´nun mal von dem Schulz-Hype hat anstecken lassen. Die AfD hat aber auch bei den letzten LTW´s nicht durch Stammwähler fast 30 % in einigen Bundesländern geholt, sondern primär durch die sogenannten Nichtwähler oder die Unentschlossenen. Und genau diese sind mit den Standardmedien nicht zu erreichen und werden auch diesmal das Zünglein , respektive die Zunge an der Waage sein.

Beitrag melden
Seite 10 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!