Forum: Politik
Sinkende Umfragewerte: AfD, ade?
DPA

Die SPD macht auf soziale Gerechtigkeit und die Union zeigt Härte gegen Ausländer - schon sinken die Werte der AfD. Jetzt wird sich zeigen, was das wahre Lebenselixier der Rechten ist.

Seite 13 von 33
man 02.03.2017, 12:43
120. Bis zur Wahl

kann noch so einiges geschehen. Und bei allem Populismus, es hat noch keine Partei ein klares Programm vorgelegt. Und aus der Vergangenheit wissen wir, dass die Wahlprogramme das Papier nicht wert sind. Man muß nur an "mehr Geld für Bildung" denken, alles wie gehabt: zu wenig gute Lehrer, zu große Klassen, marode Schulen.

Beitrag melden
wahrsager26 02.03.2017, 12:43
121. An Justitia. Nr101

Sie blenden aber ganz schön aus.... versuchen Sie es etwas neutraler zu sehen und nicht eigene Wünsche in den Vordergrund zu stellen.Natürlich hat Frau Merkel gemerkt,das der Michel nicht noch mehr Flüchtlinge haben will.Wer spricht noch von der Willkommenskultur?Das nichts zugegeben werden kann,ist nichts Neues .Glück für Merkel,das der Balkan 'dicht 'machte.Die AfD saß mit ihren Forderungen Frau Merkel im Nacken.Darum haben unsere auch zähneknirschend das Verhalten des Balkans hingenommen .Diese Sichtweise halte ich für realistischer.Danke

Beitrag melden
jowitt 02.03.2017, 12:44
122. @WolfThieme

Zitat von WolfThieme
Die AfD spiegelt einen Teil des deutschen Volkscharakters wider.
Was bitte ist denn "ein deutscher Volkscharakter"? Als wenn es so etwas gäbe. Völliger Unsinn.

Beitrag melden
misterknowitall2 02.03.2017, 12:44
123. @Vers....* #76

"ohne die afd gäbe es 4-5. Mio. mehr Flüchtlinge." Hä? wo haben sie denn diese Zahl her, aus dem kampfblatt der afd? die afd hat nichts dazu beigetragen, absolut nichts. sie hat nur rumgepöbelt, zu mehr waren die auch gar nicht in der Lage. die afd in der Regierung? da frage ich mich, was haben sie denn geraucht? So dumm sind die deutschen dann doch nicht.

Beitrag melden
demokroete 02.03.2017, 12:45
124. Immerhin ist die AfD die drittstärkste Kraft,

und bewegt hat sie doch schon viel. Seit die CDU im Wahlkampfmodus ist, überschlagen sich die Meldungen von Razzien, Verboten, Abschiebungen, Fussfesseln und noch mehr Überwachung. de Maizière setzt, wenn auch überwiegend verbal, das Programm der AfD um. Und damit hat, sie als einzige echte Opposition, ihren Zweck schon erfüllt. Vielleicht sollte die AfD noch einmal ihr ursprüngliches Kernthema wiederbeleben: das Europroblem.

Beitrag melden
meaxi 02.03.2017, 12:46
125.

Wer kann den Glauben das der Schulz sein Vorhaben durchführen wird und kann? Das ist ungefähr genauso wie wenn ich für morgen schönes Wetter Vorhersage und es kommt doch schlechtes Wetter

Um mehr Glaubwürdigkeit zu generieren müssen

Beitrag melden
Smarty- 02.03.2017, 12:46
126. Vorsicht...!

Herr Augstein,

bei der sPD ist das vor BTW so üblich, links blinken, nach der Wahl rechts abbiegen, zur Not (oder gerne) auch in der GroKo, denn mit den Schmuddelkindern von den Linken darf man ja nicht spielen, die sind ja nicht koalitionsfähig...also, Martin Schulz ist ein billiger Blender, wer dem glaubt, ist schon verloren

Beitrag melden
Dr.Ulrich 02.03.2017, 12:50
127. Herrlicher Beitrag

Zitat von opinio...
Und Siggi, der den Weg zu einer glaubhaften Alternative freigemacht hat. Kein Bedarf mehr für AfD!
Das "glaubhaft" wäre allerdings nicht nötig gewesen. Ich habe mich auch so köstlich über Ihren Beitrag amüsiert.

Beitrag melden
beobachter68 02.03.2017, 12:51
128. Keine Chance!

AfD hatte die Chance Höcke auszuschließen und dann halbwegs weiter da zu sein. Diese Chance hat die Partei nicht wahrgenommen, wohl weil sehr viele Mitglieder Höckes fürchterlichen Gedanken teilen. Damit hat die AfD jegliche Chance sich als bedeutende politische Kraft zu etablieren, verspielt. Gut so.

Beitrag melden
Pride & Joy 02.03.2017, 12:51
129.

Zitat von Nur ein Blog
Schon vergessen? Die AfD ist als Anti-Europartei gestartet. Das ist heute ihr einziges Alleinstellungsmerkmal, das für eine Neugründung notwendig ist. Ein politisches Bedürfnis, das keine andere politische Kraft bedient. Das wird anhalten - war aber immer auf marginalem Niveau und wird es wohl bleiben. Währungs- und Finanzpolitik sind zu komplex für eine Einthemapartei, damit gewinnt man keine Massen von Wählern. Freiheit bedient auch die FDP - da hat man nicht das Nazi-Stigma! Gegen Flüchtlinge und unerwünschte Migranten gehen alle etablierten Parteien auch vor, der Protest gegen die Härte der Union kann man wirklich nicht so ernst nehmen. Für die Abgehängten gibt es jetzt Hoffungsträger Martin Schulz. Von den Programmen bleibt nichts mehr für die AfD übrig ausser Euro-Skepsis.
Die AfD wurde als Ein-Themen-Partei bezeichnet. Tatsächlich ist sie aber eine Anti-Flüchtlingspartei, die sich so verhält, dass die sie durch ihre politisch unkorrekte Haltung zur Flüchtlingspolitik und durch die Projektion unserer Probleme auf die Flüchtlinge sowie durch ihren Namen "Alternative für Deutschland" vor allem suggeriert, dass die Ursache nicht wirtschaftliche und soziale Fehler der Vergangenheit sind, sondern die Einwanderungspolitik. Dadurch hat sie Wähler aus dem rechtsnationalen Spektrum angezogen, die sich von ihr eine Befreiung von den Fesseln der politischen Korrektheit erhofft haben. Die aber in der jüngsten vergangenheit durch die Trump-Politik erkennen mussten, dass dem nicht so ist.

Wenn man sich die Mühe macht und das Wahlprogramm der AfD durchliest, dann ist dies genauso lang, wie nichtssagend. Die politischen Ziele, die es umzusetzen gibt, sind nicht vorhanden, oder können gar nicht erfolgen, weil wir Teil einer Werte- und Wirtschaftsgemeinschaft sind, die sich EU nennt!

Die AfD ist also eine Partei, die von vielen ihrer Wähler für die Existenz einer bloßen Vermutung, gewählt werden soll. Die AfD hat nicht bewiesen, dass sie politisch korrek arbeitet, insbesondere nicht durch ihre Sprachrohre: Petry, Höcke, von Storch und Gauland. Durch diese stellt sie die Anerkennung der freiheitlich demokratischen Grundordnung in Frage und sich außerhalb jeglicher Wählbarkeit.

Beitrag melden
Seite 13 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!