Forum: Politik
Sinkende Umfragewerte: AfD, ade?
DPA

Die SPD macht auf soziale Gerechtigkeit und die Union zeigt Härte gegen Ausländer - schon sinken die Werte der AfD. Jetzt wird sich zeigen, was das wahre Lebenselixier der Rechten ist.

Seite 18 von 33
versöhnung 02.03.2017, 13:19
170. Nein, meine ich nicht

Zitat von zynik
Sie meinen Pi-News, FB-Blasen, Breitbart & Co? Nein, danke.
Dies wird einem nur immer gerne von Leuten Ihres Schlages unterstellt. Lesen Sie doch einmal die hier geschriebenen Anti-AfD Beiträge. Ist da auch nur einer mit Fakten hinterlegt? Nein, Unterstellungen, Vermutungen und Beleidigungen. Fakten kann man nur gegen die Etablierten anführen. Im Übrigen, gibt es noch als lesenswert, die SZ, FAZ, Welt, Tagesspiegel, Focus, um nur ein paar Medien zu nennen. Die von Ihnen genannten sind mir gänzlich unbekannt.

Beitrag melden
pansatyr 02.03.2017, 13:19
171. @86

"...weil viele Bürger die Überfremdung, die mit allerlei Gewalt daherkommt,..."
Das stimmt; die durch Ausländerhass initiierte Kriminalität ist durch das hohe Flüchtlingsaufkommen massiv angestiegen - das sind natürlich die Flüchtlinge schuld.

Beitrag melden
jowitt 02.03.2017, 13:20
172. @bekkawei

Zitat von bekkawei
ich mag die AfD nicht. Aber um der Partei CDUSPDGrüneLinke eine ordentliche Klatsche zu verpassen und ihr zu zeigen, dass es so , nach dem dümmlichen Motto "wir schaffen das", nicht weiter geht, würde ich jede Partei wählen, die die selbst ernannte Elite in Schrecken versetzt und ihr das Koalitions- und .....
Was ist denn für Sie "ein Schwenk Richtung Vernunft"?

-Deutschland raus aus der EU, EURO abschaffen?
-alle ausländischen Truppen raus aus Deutschland und dafür die Wehrpflicht wieder einsetzen?
-Minarette und Verschleiherung verbieten?
-Atomausstieg zurücknehmen und Laufzeitverlängerungen für die Atomkraftwerke?
-Erbschaftssteuer abschaffen und auch die Gewerbesteuer "überprüfen"?

Nur ein paar Forderungen der AFD...

Beitrag melden
Izmir..Übül 02.03.2017, 13:20
173.

Die AfD wird nicht verschwinden, aber wenn sie sich bundesweit auf einem Niveau von 10 - 15 % einpendelt, dann kann ich notfalls damit leben. Wäre auch nur eine Normalisierung des deutschen Parteienspektrums.

Beitrag melden
Justitia 02.03.2017, 13:20
174.

Zitat von wahrsager26
Sie blenden aber ganz schön aus.... versuchen Sie es etwas neutraler zu sehen und nicht eigene Wünsche in den Vordergrund zu stellen.Natürlich hat Frau Merkel gemerkt,das der Michel nicht noch mehr Flüchtlinge haben will.Wer spricht noch von der .....
Ich blende gar nichts aus, Sie blenden vielmehr ins Reich der Märchen gehörende angebliche Zusammenhänge ein. Merkel hatte noch im Oktober 2016, also ca einem Jahr nach Schliessung der Balkanroute, die dafür verantwortlichen Länder kritisiert. Merkel wollte bis dahin das Problem der Flüchtlinge über eine gleichmässige Verteilung der Flüchtlinge auf alle EU-Länder lösen und hat sich dafür massiv aber erfolglos bei den EU-Partnern eingesetzt. Ihre Behauptung ist also falsch, genau das Gegenteil ist richtig. Druck bekam Merkel vom Koalitionspartner CSU, der hatte sich von Anfang an gegen einen unbegrenzten und unkontrollierten Flüchtlingsstrom gewandt, dafür hatte es keine AfD benötigt, ganz im Gegenteil, für die CSU und ihr Anliegen war die AfD/Pegida-Rethorik negativ, denn die CSU wollte auf keinen Fall in das gleiche Boot wie diese Rechtsaußen gesetzt werden. Merkel hat explizit Fehler in der Flüchtlngspolitik zugegeben, also auch Ihre Behauptung, sie könne nichts zugeben, ist ebenso postfaktisch und das bei Ihrem Nick "wahrsager"! Und was die effektiven Zahlen angeht, durch die Schliessung der Balkanroute wurde Griechenland mit ca 45´000 Flüchtlinge mehr belastet, es ist also Schmarrn zu behaupten, durch die AfD sei Deutschland 4-5 Millionen Flüchtlinge erspart geblieben. Deshalb nochmals, entscheidend für die Reduzierung war vor allem der "Türkei-Deal" der EU und damit hat die AfD nun wahrlich rein gar nichts zu tun.

Beitrag melden
blaulocke13 02.03.2017, 13:20
175. Wenn die weg sind..........

Ist die AFD weg machen die anderen Parteien so weiter wie bis her.
Lohndumping.Ungerechtigkeit,Abhängigkeit,Leiharbei t und Werksverträge.Nur ein Satz von Schulz gegen die Agenda 2010 und schreien die Arbeitgeber das Deutschland vor die Hunde geht. Ist ja klar denn die einzigen die von der Agenda 2010 profitiert haben sind unser armen Arbeitgeber.Da immer noch viele Angst haben die Linke zu wählen wird es auch in Zukunft nichts mit Frau Wagenknechts "Reichtum ohne Gier", schade eigentlich.

Beitrag melden
biobayer 02.03.2017, 13:20
176. Der Lücken-Kandidat

SPD-Kanzlerkandidat Schulz klammert in seinen Bewerbungsreden bis dato e i n Thema völlig aus: die Flüchtlingskrise. Diese thematische Lücke, dieses Schweigen zu einem Thema, das die Bevölkerung umtreibt wie kein anderes, ist mittlerweilen so laut, dass es lärmt.

Schulz unterschätzt den Wähler, der nämlich genau weiß, dass die SPD und ihr Kandidat noch eine weitaus laszivere Flüchtlingspolitik befürworten als die von Kanzlerin Merkel, die auf breite Ablehnung in der Bevölkerung gestoßen ist. Dies zu verschweigen, wird der Wähler ihm auf Dauer nicht durchgehen lassen. Daher dürfte der kurzzeitige Wählerstrom von der AfD zurück zur SPD auch bald wieder versiegen.

Beitrag melden
Nur ein Blog 02.03.2017, 13:21
177. Völlig unsinniger Immanuel Kant also?

Zitat von jowitt
Was bitte ist denn "ein deutscher Volkscharakter"? Als wenn es so etwas gäbe. Völliger Unsinn.
aus wikipedia:
Allerdings sind viele der empirischen Aussagen Kants zur Völkerkunde aus heutiger Sicht unhaltbar und von der nur mittelbaren Kenntnis der Sujets gekennzeichnet, die allzu oft eurozentrische Darstellungen der Kulturen der Welt übernimmt, sie simplifiziert und bereitwillig den jeweiligen Völkern als Charakteristika zuschreibt.

Natürlich ist der "Volkscharakter" ein Gedankenkonstrukt, ein Stereotyp, das wir alle ab und an verwenden, der latin lover, die faulen Griechen, die frivolen Franzosen, die lebenslustigen Italiener, die gründlichen Deutschen, die Schweizer Hinterwäldler, die Hamburger Pfeffersäcke usw.
Der Michel gehört zum deutschen Volkscharakter, die Pickerhauben auch - und eben auch die AfD, die auch für das ausgeprägte deutsche Schubladendenken (ein weiteres Stereotyp) steht. Mir passt was nicht, da mache ich gleich eine neue Partei auf (Zu recht, weil das keine "Abweichler" geduldet werden und auch die politische Orientierung klar eingeteilt sein muss, andere Nationen kommen mit zwei Parteien zurecht, weil es in einer Sache ja nur zwei Entscheide geben kann, dafür oder dagegen, nur keine unnötigen Umstände, das ist der britische "Volkscharakter" zur Parteienfrage.)
Was mit der AfD passiert ist und noch passiert, ist wohl das was man auf der individualpsychologischen Ebene Abspaltung, Projektion und Verdrängung nennt. Helldeutschland und Dunkeldeutschland - auf so was kommen wohl wirklich nur die Helldeutschen, also die Deutschen oder ein Teil ihres Volkscharakters.

Beitrag melden
paul42 02.03.2017, 13:22
178. Die neue Regierung wird entscheiden

Wenn die AfD die Unterwanderung von rechts nicht in den Griff bekommt, wird sie früher oder später sterben. Im Moment nimmt man das aus machtpolitschen Gründen noch in kauf. Die Frage ist vor allem: Welche Regierung bekommen wir nach der nächsten Wahl? Eine links-grüne würde das Feuer der AfD bestimmt wieder schüren!

Beitrag melden
mostly_harmless 02.03.2017, 13:24
179.

Zitat von lupo44
die AFD konnte doch nur entstehen weil es Platz gab für deren Aussagen und Demontrationen.[...]
Dei AfD ist einfach die Angleichung unserer politischen Landchaft an den Rest Westeuropas. Das Gespenst des Nationalismus einen Schrecken. Vermutlich weil es immer weniger Leute gibt, die sich an die Ergebnisse der letzten Aufwallung nationaler Besoffenheit erinnern können, und es immer weniger Leute gibt, die davon erzählen können.

Beitrag melden
Seite 18 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!