Forum: Politik
Sinkende Umfragewerte: AfD, ade?
DPA

Die SPD macht auf soziale Gerechtigkeit und die Union zeigt Härte gegen Ausländer - schon sinken die Werte der AfD. Jetzt wird sich zeigen, was das wahre Lebenselixier der Rechten ist.

Seite 25 von 33
Tomas Maidan 02.03.2017, 14:53
240. AfD = 4,9%!

Ja, so in der Art kann die Wahl ausgehen. "Wir machen Deutschland Great again!" und jubeln mit Donald Trump. So blöde sind höchstens 4,9% der Deutschen.
(Während Frauke Petry sich in Moskau bereits Instruktionen holt zum Fake News Wahlkampf)

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 02.03.2017, 14:58
241. Bleiben wir einfach optimistisch

Die AfD erledigt sich in einigen Jahren von selbst.

Beitrag melden
hardeenetwork 02.03.2017, 14:59
242. Die FDP kommt und die AfD geht

Ein schöner Wechsel, den ich schon vor zwei Jahren habe kommen sehen. Bin zwar kein FDP-Wähler, aber die sind mir sehr viel lieber als die rückwärts ausgerichtete AfD.

Beitrag melden
h-henz 02.03.2017, 14:59
243. Symptom einer unzufriedenen Gesellschaft

Sowohl die AfD als auch Trump und einige andere sind Symptom einer unzufriedenen Gesellschaft und nicht das Problem selbst. Sobald sie aber an der Macht sind, werden sie selbst zu einem eigenen Problem aber nicht zu dem weiterhin ungelösten ursprünglichen Problem.

Beitrag melden
Morpheus Nudge 02.03.2017, 15:02
244.

Die Schlussfolgerung "Internetpartei" trifft m.E. voll zu.
Wenn ich richtig informiert bin / mich richtig erinnere, begann PEGIDA als geschlossene Facebook-Gruppe und hat die Wurzeln für die Gründung einer AfD gelegt.

Die Problematik daran: Üblicherweise sammeln sich Menschen in sozialen Netzwerken mit gleichgesinnten. Geschlossene Facebook-Gruppen insbesondere. Der psychologische Effekt ist: Man sieht die eigene Meinung laufend bestätigt und liest laufend von Anderen Standpunkte, die der eigenen Meinung entsprechen. So entsteht der Eindruck, es gäbe keine Meinungen außerhalb der Blase als innerhalb der Blase und man hält sich für "das Volk".

Beitrag melden
kajoter 02.03.2017, 15:06
245. Typischer Beitrag

Zitat von blaulocke13
Ist die AFD weg machen die anderen Parteien so weiter wie bis her. Lohndumping.Ungerechtigkeit,Abhängigkeit,Leiharbei t und Werksverträge.Nur ein Satz von Schulz gegen die Agenda 2010 und schreien die Arbeitgeber das Deutschland vor die Hunde geht. Ist ja klar denn die einzigen die von der Agenda 2010 profitiert haben sind unser armen Arbeitgeber.Da immer noch viele Angst haben die Linke zu wählen wird es auch in Zukunft nichts mit Frau Wagenknechts "Reichtum ohne Gier", schade eigentlich.
Ist Ihnen eigentlich klar, wie viele dieser Bereiche in den Unternehmer-Sektor gehören? Die Politik bestimmt keine konkreten Löhne, keine konkreten Arbeitsbedingungen etc. Sie kann nur Grenzen oder Mindeststandards setzen. Und selbst dabei muss sie diverse Ausnahmen berücksichtigen und über allem die unternehmerische Unabhängigkeit/Freiheit beachten, denn sonst könnte sie die gesamte Wirtschaft in einen Würgegriff nehmen. Wenn Sie sich ihre Punkte Lohndumping, Leiharbeit usw. genau anschauen, wären die Unternehmer die ersten Adressaten, nicht die Parteien. Aber es ist natürlich bedeutend einfacher, für all das Elend einen einzigen Verursacher ausgemacht zu haben. Ich würde es auch begrüßen, dass der Begriff "soziale Marktwirtschaft" wieder umfänglich beachtet werden würde, und ich moniere ebenfalls, dass Frau Merkel gerade den sozialen Bereich vernachlässigt hat. Aber ein fehlendes Bewusstsein auf Unternehmerseite kann man nicht mit Parteitagsbeschlüssen oder Gesetzen umlenken.

Beitrag melden
karin_mainz 02.03.2017, 15:13
246.

Zitat von hardeenetwork
Ein schöner Wechsel, den ich schon vor zwei Jahren habe kommen sehen. Bin zwar kein FDP-Wähler, aber die sind mir sehr viel lieber als die rückwärts ausgerichtete AfD.
Zumindest dürften sich diejenigen Wähler, die die AfD aus sozial- und wirtschaftlichen Gründen wählen beim neoliberalen Flügel der FDP nicht allzu unwohl fühlen.

Beitrag melden
agua 02.03.2017, 15:20
247. an#214 jan07

Die Merkmale der AfD ist die Suche und das Finden von Aufhängern.Es gibt immer einen Werbeslogan mit dem der Rest des Wahlprogrammes in den Hintergrund gerät.In der Wirtschaftskrise den Euro und in der Flüchtlingskrise gegen die Flüchtlinge und immer ist es ein Spiel mit der Angst.Welches könnte das nächste Thema sein?

Beitrag melden
Bondurant 02.03.2017, 15:21
248.

Zitat von biobayer
SPD-Kanzlerkandidat Schulz klammert in seinen Bewerbungsreden bis dato e i n Thema völlig aus: die Flüchtlingskrise.
Fein beobachtet. Er rechnet damit, dass ihn die CDU deshalb nicht angreift. Wohl zu Recht.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 02.03.2017, 15:22
249. Passiert ist in Schweden garnichts

Zitat von tempus fugit
...Sie wissen doch "was da gestern Nacht in Schweden passiert ist..." - also Schweden mit knapp 10 Mio. Einwohnern haben 285.000 Asylsucher aufgenommen. macht weniger als 4 Flüchtlinge auf 100. Und? Passiert ist in Schweden garnichts, ausser dass es wie ......
Da sind sie schlecht informiert. Kann ja mal vorkommen. Ich habe viele Bekannte in Schweden (Bis nach Nordschweden) bin auch viele Wochen im Jahr dort, und zu sagen dass dort "nichts passiert ist" ist schlicht und einfach sehr sehr weltfremd.

Beitrag melden
Seite 25 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!