Forum: Politik
Sitzenbleiber als Spitzenpolitiker: "Edmund, du bist faul!"
DPA

Rot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.

Seite 5 von 6
prefec2 19.02.2013, 12:18
40. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Zitat von sysop
Rot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.
Nur weil es Leute trotz Sitzenbleibens am Ende noch zu einer Karriere gebracht haben zeigt nicht, dass Sitzenbleiben harmlos oder sogar sinnvoll ist. Sitzenbleiben ist ein Instrument eines Systems, welches immer noch nicht kapiert hat, dass Kinder individuell gefördert werden müssen (Erwachsene übrigens auch). Das Stichwort für alle Bildungspolitiker: Konstruktivismus.

Menschen sind keine Maschinen. Lernstrategien und -wege sind unterschiedlich. Auch die Performance ist unterschiedlich. Anstelle Kinder zu bestrafen, welche im Lernen ein paar Wochen hinten dran sind, sollte diese eben passend gefördert werden. Die Skandinavier bekommen das doch auch hin. Kann also nicht so schwer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 19.02.2013, 12:22
41. Es bleiben viel zu wenig Kinder sitzen,

wenn man sich anschaut, wie viele Lehrstellenbewerber noch nicht mal den Umfang oder die Fläche eines Rechtecks berechnen können. Die Schule versagt immer mehr und die Politker hängen die Latte immer tiefer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner1 19.02.2013, 12:29
42. Nur noch Genies?

Zitat von sysop
Rot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.
Warum den Eltern nicht gleich mit der Geburtsurkunde einen Schulabschluss überreichen? Doofeoder lernschwache Kinder darf es offenbar nicht geben. Nur noch Genies?
In meinem Bundesland wurde von Grün-Rot die Grundschulempfehlung abgeschafft. Die Folge: Viele, vom Leistungsvermögen ungeeignete Schüler besuchen jetzt Realschule und Gymnasium. In Realschulen tummeln sich jetzt Jungen und Mädchen, die eine Empfehlung für eine Förderschule (!!!) erhalten haben. Und was kommt dabei heraus? Diese Schüler kommen nicht mit, schreiben bei den Arbeiten Noten im Bereich von fünf und sechs. Deutschland, das einstige Volk der Dichter und Denker ist im Begriff, zum Mittelmaß ztu werden. Den Bildungspolitikern sei dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarelle 19.02.2013, 12:31
43. Man lernt nicht für die Schule...

Zitat von heathcliff_hartigan
Also ist die Pubertät schuld am Sitzenbleiben? Was ist mit denen die nicht sitzen bleiben? Bekommen die ihre Pubertät erst wenn die Schule aus ist? Mit 30?
Ich denke jeder geht mit der eigenen Pubertät anders um.
Viele Lehrer scheinen jedoch zu vergessen, dass es in diesem Alter auch noch andere Dinge gibt, außer Schule. Man ist vielleicht das erste mal verliebt, hat Liebeskummer, hat Probleme mit den Eltern, mit seiner eigenen Identität.
Und trotzdem soll man als junger Mensch funktionieren, am besten noch den Ernst der Lage erkennen, wissen, wie wichtig Bildung ist.
Das kann man einfach nicht verlangen.
Mir wars damals egal, man verhält sich trotzig, gerade weil alle Erwachsenen einem einreden wollen, wie wichtig Schule ist.
Heute denke ich darüber anders, meine Bildung ist das kostbarste, was ich habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swabian-highlander 19.02.2013, 12:34
44. Sitzenbleiben ist wirklich eine Chance

Ich war zeitweise ein grauenhafter Schüler und aus mir wäre nichts geworden, wenn ich nicht die Chance bekommen hätte sitzenzubleiben und die Kurve zu kriegen. Heute habe ich zwei akademische Grade Dipl.-Ing. und M. Eng. jeweils mit sehr guten Diplomarbeiten und meistere mein Berufsleben sehr erfolgreich.

Ach ja - meine Lehrer sagten damals zu meiner Mutter dass ich nie studieren könnte.

Das Abschaffen des Sitzenbleibens ist der größte Quatsch, den man tun kann. Vielleicht spart man ein bisschen Geld, aber die Gesellschaft zahlt einen viel höheren Preis für all die Leute, denen man diese Chance aus politischer Correctness versagt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
explorer 2 19.02.2013, 12:44
45. Verlorende Zeit

Zitat von sysop
Rot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.
Als früherer Betroffener bin ich unsicher in der Beurteilung der heutigen Situation.
Früher galt Sitzenbleiben fast zum guten Ton und hatte ausschließlich etwas mit mangelnder Motivation des Betroffenen und pädagogischer Unfähigkeit des Lehrkörpers zu tun. Kaum ein Lehrer ist mal auf die Idee gekommen, den Lernverweigerer der 8. bis 11. Klasse mal zu fragen, welche Probleme er hat und ob man ihm helfen könne.

Das galt allerdings zu Zeiten, in denen die Abiturientenrate unter
10 % lag. Heute, bei Abiturientenraten von 50% und mehr, könnte man auch fehlende Voraussetzungen für einen Schulabschluß vermuten dürfen, der zu neinem Hochschulstudium berechtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archie21 19.02.2013, 12:46
46. Qualifikationen

Zitat von sysop
Rot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.
Wowereit, Westerwelle, Wulff, Steinbrück, Stoiber. Ach du Sch... Und vermutlich noch viele andere. Irgendwie hat man es schon immer geahnt. Zwei davon, darunter der ehemalige Finanzminister, auch noch in Mathe gescheitert (Steinbrück, Westerwelle). Intelligenz scheint zum politischen Geschäft nicht notwendig zu sein, oder eher hinderlich. Über die erbärmlichen Resultate in der Politik braucht man sich dann schon nicht mehr zu wundern.

Oder hatten diese Leute einfach keine Zeit, weil sie damals schon mit "netzwerken" beschäftigt waren? Vielleicht sind schulische Qualifikationen für diesen Beruf ohnehin nebensächlich? Gilt das vielleicht für viele andere Berufe auch? Liegt die schulische Ausbildung vielleicht grundsätzlich völlig daneben? Ich meine, wenn jemand sich z.B. um ein gutes Abitur bemüht, macht der vielleicht etwas grundlegend falsch, indem er viel zu viel Zeit fehlinvestiert? Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 19.02.2013, 12:51
47. wieder einer, der nichts begriffen hat.

Zitat von sysop
Rot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.
wieder einer, der nichts begriffen hat. denn nicht das sitzenbleiben wird abgeschafft, sondern das durchwinken von schülern mit leistungsausfällen nach unten. erst eine klasse runter, dann eine schulform. nur die mit gebildeten und betuchten eltern beglückten kindern können auf selektionsfreien gymnasien solange bleiben, wie ihre lernkrisen und minderbegabungen durch hilfsmaßnahmen der hyperengangierten eltern ausgeglichen werden.

wenn jetzt auch andere kinder in den genuss solcher fördermaßnahmen kommen, dann würden sich ja soziale gruppen unerhörter weise vermischen und die kinder der oberschicht müssten auf ihrem weg zusätzlichen konkurrenten begegnen. das kann doch nicht sein.
also, nicht sitzenbleiben wird abgeschafft, sondern individuelle und punktuelle förderung wird eingeführt. hoffentlich wissen die verantwortlichen in nd, dass es das nicht zum nulltarif gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alex-Unterwegs 19.02.2013, 12:53
48. Der richtige Weg

Die Schule soll uns ein breites Allgemeinwissen vermitteln. Sollte es dann mal mit Mathe oder Deutsch oder was auch immer nicht so gut laufen ist dass nicht schlimm. Mann lernt das was einen Interessiert und schlägt auch die Karriere ein die einen interessiert. Wer schlecht in Mathe ist wir sowieso nie Kontroller oder Buchhalter, aber einer erfolgreichen Karriere als Dichter, Gartenbauer oder Biologe steht nichts im Wege! Aus persönlicher Erfahrung und Erfahrung mit 3 befreundeten Sitzenbleibern kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass die Ehrenrunde keinem auch nur etwas gebracht hat. Weil man den Stoff bereits hatte und man aus seinem Klassenkollektiv gerissen wird, wird die Schule nur noch uninteressanter.
Sitzenbleiben in der Schule bringt keinem was, vor allem nicht dem Betroffenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimamausebär 19.02.2013, 12:58
49. Heuchelei

Ich habe gestern Morgen, im DLF vermutlich, in eine Telefondiskussion dazu reingehört, in der die Dame von der Pro-Seite gegen den Vorsitzenden des Lehrerverbands argumentiert hat, man müsse die Kinder frühzeitig individuell fördern, wenn das Zurückbleiben im Stoff erkennbar ist, statt sie wiederholen zu lassen. Das fand ich angesichts der Bildungsinvestitionen unserer Gesellschaft an Heuchelei nicht zu überbieten.
Es gibt - ob mit besonderer Förderung oder nicht - keine Garantie, dass ein Schüler am Ende des Schuljahres den Stoff genügend beherrscht. Dass von einem möglichen Patentrezept gegen den Bedarf des Wiederholens ausgegangen wird, entlarvt selbiges als Makulatur. Tatsächlich schließen sich die besondere Intervention vor dem Sitzenbleiben und das Sitzenbleiben in keinem Bundesland aus. Nur stößt die Förderung eben an sehr knappe Kapazitätsgrenzen und die verschwinden auch durch das Entfallen des Sitzenbleibens nicht. Sie werden nur nicht mehr sichtbar. Das scheint mir das politische Ziel hinter dem Vorhaben.
Wo es das Sitzenbleiben nicht gibt, und die Zusatzförderung ein zusätzliches Schul- und Entwicklungsjahr nicht ersetzen kann, werden in der Praxis beide Augen zugedrückt werden müssen. Das Ergebnis hilft dem betroffenen Schüler nicht und betrügt alle anderen um ihren Bildungsabschluss. Die Fakten, unter denen ein solcher erworben wird, sind transparent und finden am Markt Berücksichtigung. Wer trotz persönlichen Fleißes eben nur ein durchschnittliches NRW-Abitur schafft, hält dann am Ende einen bayerischen Hauptschulabschluss in Händen. Hier werden aus dem Motiv der fiskalischen Schönfärberei persönliche Perspektiven qualitativ gedeckelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6