Forum: Politik
Sitzung in New York: Trump fordert Vorgehen des Uno-Sicherheitsrats gegen Iran
DPA

Teheran exportiere "Gewalt, Terror und Konflikt": US-Präsident Trump hat bei der Sitzung des Uno-Sicherheitsrats erneut schwere Anschuldigungen gegen Iran erhoben. Auch gegen China teilte er aus.

Seite 1 von 4
max-mustermann 26.09.2018, 20:15
1.

Teheran exportiere "Gewalt, Terror und Konflikt"

Komisch genau das selbe macht Saudi Arabien nachweislich seit Jahrzehnten auch, der IS lässt grüßen, aber da stört es Trumpel komischerweise nicht. Aber SA kauft ja auch braf Rüstungsgüter für zig milliarden Dollar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_lustig 26.09.2018, 20:17
2. Armselig,

mit China sucht Trump schon jetzt Schuldige, falls es bei den Midterms eine Schlappe für ihn und die Republikaner gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlBundee 26.09.2018, 20:26
3.

Trump exportiert Rassismus, Hass, Zerstörung der Institutionen des internationalen Rechts, Klimaschädigung, Zerstörung des Handels und des Vertrauens. All das sind die Grundlagen militärischer Konflikte. Natürlich kann man sich dann noch darüber streiten, womit man sich gegenseitig umbringt, aber ohne einen internationalen Weg zueinander wird es niemals Frieden geben, weil man Atomanlagen und Chemielabore eben genauso schnell wieder aufbauen wie man sie abreissen kann. Ausserdem ist es einigermassen lächerlich, der UNO die Mittel mit der Begründung der Ineffizienz zu kürzen, wenn bereits das Budget des Secret Service zur Bewachung dieses Eierkopfs das der UNO übersteigt und gleichzeitig Massnahmen von ihr zu fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 26.09.2018, 20:28
4.

Ich weiß gar nicht, was Trump am Iran zu bekritteln hat! Eine "korrupte Diktatur" ist doch genau das, was Trump in den USA anstrebt.

Langsam glaube ich, dass Trump, wenn er am Iran rumkritisiert, einfach nur grün vor Neid ist, weil die seiner Meinung nach das haben, was er gerne hätte^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ympertrymon 26.09.2018, 20:31
5. Einfach mal gegenrechnen ...

... in wie viele Länder die USA einmarschiert sind, wo sie überall Angriffskriege (meist nicht durch die UNO o.ä. legitimiert) führen, in wieviele Länder sie ihre Waffen liefern, in wievielen Ländern der CIA illegale Aktionen bis hin zu Mordanschlägen und Umsturzversuchen durchgeführt hat ... das Ergebnis dürfte lauten: Kriegstreiber und Terrorist Nr. 1 sind die USA. Und nun versuchen sie womöglich einen weiteren Krieg zu legitimieren, nämlich gegen den Iran. Und wenn der Nahe Osten dann unwiederbringlich brennt, sind wieder alle schuld - außer den USA Trump natürlich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba79 26.09.2018, 20:33
6. China

die Anschuldigungen gegenüber China sind lustig. Vielleicht machen die das sogar. Aber wenn sich jemand mit Wahlmanipulation auskennt, dann jawohl Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 26.09.2018, 20:36
7. Na ja.

Gibt es niemanden, der den Kerl in eine Zwangsjacke packt. Er reitet cowboymäßig einen harten Galopp gegen Russland und China und erwartetet im Sicherheitsrat deren Zustimmung für einen anti-Iranbeschluss? Wie behämmert ist der Kerl eigentlich? Als die Leute in der Vollversammlung lachten, was dachte er sich da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botschinski 26.09.2018, 20:37
8. Wer hat Irans...

Nachbarländer (Irak und Afghanistan) in die Steinzeit gebombt? Wer hat die Taliban mit Stingerraketen ausgerüstet? Wer sandte Militärberater am Anfang des Bürgerkrieges nach Syrien? Wer hat Atombomben abgeworfen? Wer befehligt die NSA? Ich könnte den ganzen Abend so weitermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 26.09.2018, 20:54
9. Der Bruder des Bösen ....

Der derzeit einer der großen Bösewichte greift Sanktionsmäßig den Iran an, weil dieser sich nicht willig zur amerikanischen Politik zeigt. Vergessen sind auch nicht die Schmach nach der Revolution Chomeinis, die Amerika nach den glorreichen Jahren der Ausbeutung Irans in Zusammenarbeit mit dem Schahsystem. Zudem sind die Eingriffe der USA Anfang der 50iger Jahre des vorigen Jahrhunderts, als die frei gewählte Bazargan-Regierung gestürzt wurde und der Mann alsbald getötet wurde. Die US-Ölindustrie ist eben immer noch machtbesessen und einflussreich auf die eigene Regierung, wenn es um Öl in anderen Ländern geht.
Da redet Trump vor der UN und wird ausgelacht, also nicht mehr Ernst genommen. Zudem ist dieser Präsident weder von der Demokratie noch von der Geschichte beleckt.
Von seinem US-Amerika sollen sich andere Länder fern, er aber mischt sich überall ein und glaubt, ein Weltpolizist zu sein, aber als Bruder im Geiste des Bösen werden seine Phantasien in puncto Weltpolitik die restliche Welt nur gegen Trump aufbringen. Das Einzige was mich an ihm stört, dass er wieder die stärkste Armee haben will und dass man nicht weiß, ob er vielleicht seine Armee oder Atomwaffen einsetzt, um seinen Willen um jeden Preis durchzusetzen. Sanktionen und seine Bedrohungen kann man zeitlich aussitzen, bis ein anderer Präsident gewählt wird. Jede andere Gewalt kann man aber nur mit Gegengewalt begegnen.
Das Schlimme ist eigentlich, dass er die Flasche des Bösen für die aufkeimenden Rechten in Europa und Asien geöffnet und ein Geist der Willkür bestimmte Hirne ergriffen hat. Hiergegen müssen die echten Demokraten sich wehren und für eine freie Welt kämpfen, Trumps sind eine Fehlentwicklung und gehören auf den Misthaufen der Geschichte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4