Forum: Politik
Skandal um Briefkastenfirmen: Panama Papers - die neuen Entwicklungen vom Freitag
DPA

Journalisten sorgen sich um ihre Quelle, ein Minister fürchtet um Steuereinnahmen und ein weiterer Premier um sein Ansehen - das Neueste zur Affäre um Briefkastenfirmen in Panama.

Seite 1 von 4
jorgeG 08.04.2016, 19:10
1. Ein Datensatz ist EIN Datensatz

Nicht wegen diesen einen Artikels, sondern weil immer mehr Journalisten in immer mehr Artikeln diesen Fehler machen:
Ein Datensatz ist eine Gruppe von inhaltlich zusammenhängenden (zu einem Objekt gehörenden) Datenfeldern, z. B. Artikelnummer und Artikelname. Was da vorliegt, sind also mehrere Million Datensätze aus Panama, nicht einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 08.04.2016, 19:30
2. Endlich trocken legen!

Tag füg Tag, Nacht für Nacht schaffen unter Einsatz ihres Wohlstands-Lebens unsere Flüchtlinge auf der Flucht vor Steuereintreibern, Gläubigern, Ehepartnern, Erben etc. ihr Vermögen über die tosenden Weltmeere in die internationalen Steuerparadiese, wo sie von einer unbehelligten Willkommenskultur gebührend empfangen werden. Und Schäuble und seine Unions-Follower haben nichts besseres zu tun als einmal mehr die Lasten der Flüchtlingspolitik durch die Verlängerung des Soli bzw. durch eine Benzinabgabe vorwiegend den Steuerzahlern und damit der Mittelschicht aufbürden zu wollen. Darüberhinaus findet durch die aktuelle EZB-Politik (Fluten der Finanz-Märkte mit frischem Geld, negative Zinsen) in Verbindung mit Schäubles "Schwarzer Null-Politik" die größte Umverteilung bei Sparern und Rentnern seit der Währungsreform von 1948 statt, was zu einer weiteren Verarmung von Sparern und Rentnern führen wird. Und dann noch das Demografie-Problem, das mutig verdrängt wird!
Die Grundfrage ist: wohin steuert unsere Gesellschaft in der Frage einer gerechten und angemessenen Einkommens- und Vermögensverteilung? Wer hat wann beschlossen, dass wir heute in Bezug auf diese Verteilung da stehen, wo wir stehen? Wer legt fest, wo wir morgen stehen wollen? Mit welchen Maßnahmen? Um diese Grundfragen drückt sich unsere Politik herum und beschließt bzw. unterlässt Maßnahmen, die letztlich die Schere zwischen Arm und Reich weiter öffnen, obwohl das kein Politiker so benennt und zugibt, und lässt die Vermögenden weiterhin immer vermögender werden, und sei es in den Steuerparadiesen dieser Welt. Dabei wäre es ganz einfach:
1. Alle Steuern konsequent eintreiben, Steueroasen rechtlich austrocknen. Auch in Deutschland erzielte Vermögenserträge von Ausländern in Deutschland besteuern.
2. Gerechtere Steuern auch auf hohe Einkommen, Vermögen und Erbschaften.
3. Auch große Einkommen und Vermögen (also auch die Produktionsfaktoren Kapital und Boden) beitragspflichtig machen zur Renten/Krankenkassen/Arbeitslosen/Pflegeversicherung. Dazu gehört auch die paritätische Beitragsübernahme der Arbeitgeber für diese Sozialversicherungen.
4. Die Banken endlich wieder auf ihr ursprüngliches Kerngeschäft zurechtstutzen.
Bis das passiert, mein Tipp:
http://youtu.be/mQvThNJkKb
Das scheint die Politik aber weiterhin ignorieren zu wollen. Statt dessen warb kürzlich Kauder um Verständnis für Deutschlands Reiche und die CSU sorgt sich um die Erbschaften der Familienunternehmer! Maas fordert ein Transparenzregister, das bisher von Deutschland, namentlich Schäuble, auf EU-Ebene vehement abgelehnt wurde. Und Schäuble schwadroniert wieder mal über sogenannte Transparenzoffensive (Heuchler!), die aber das eigentliche Problem nicht lösen wird. Weil er es nicht lösen will, unser "falscher Fuffziger-Minister"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_lustig 08.04.2016, 19:37
3. Das wollten wir schon immer wissen!

Es geht hier nicht um Artikelnamen (Herrenunterhose, weiß mit roten Herzchen, fluoreszierend). Habe ich mal im Trump-Center, in New York, gekauft. Die Artikelnummer weiß ich leider nicht mehr. Mach bitte nicht den Oberlehrer. Was du schreibst, ist 99 % der User hier belkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 08.04.2016, 19:43
4. Interessant zu beobachten...

...wie eine gezielte Kampagne plötzlich völlig aus dem Ruder läuft;-) Ganz offensichtlich lanciert um den Lieblings-Feind Putin blosszustellen (wobei in 11 Mio Dokumenten der Name Putin offenbar kein einziges Mal erwähnt wird), passieren nun ganz andere Dinge. Den Britten, Isländern, Argentiniern ist Putin völlig egal, aber das Treiben der eigenen Eliten eben nicht! Und immer noch wartet die Welt auf den ersten Amerikaner in den Listen... Langsam sollte doch den Kollegen bei der Süddeutschen Zeitung ein Licht aufgehen. Die wurden sowas von gelinkt, instrumentalisiert, verarscht... Gebt nun endlich die 11 Mio Dokumente frei, damit sie seriös gesichtet werden können. Wenn das der Einstieg in das Mainstream-Wistleblowing gewesen sein sollte, dann ist er ziemlich in die Hose gegangen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbekanntgeblieben 08.04.2016, 19:54
5.

Die Bundesregierung ist aber sehr schnell zurückgerudert ...

Wie gefährdet Einsicht der Daten die Quelle? Nur wenn ein Verräter in den eigenen Reihen ist, oder nicht? Veröffentlichung sind ein anderes Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi441 08.04.2016, 19:57
6. Alles richtig aber wo..

wo ist eine sozial ausgerichtete Opposition die den Finger in die Wunde legt.
In den Jahren 50-70 er, nahmen sich die noch starken Gewerkschaften die Politiker zur Brust . Heute steht bei ihnen die politische Neutralität vorne an und Schweigen.
Danke an den Spiegel ,Dank an alle Journalisten die einiges Riskieren.
Die Whistleblower , Snowden voran, hätten schon längst
den Friedens Nobel Preis verdient ,statt dessen werden sie verfolgt .
Dann die Ansage, siehe Spiegelbericht zu Geschäftsgeheimnisse , neue EU Richtlinien nähe der Willkür.
Da gibt es nur eines was sie fürchten , das Kreuzchen an
gewisser Stelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi441 08.04.2016, 19:57
7. Alles richtig aber wo..

wo ist eine sozial ausgerichtete Opposition die den Finger in die Wunde legt.
In den Jahren 50-70 er, nahmen sich die noch starken Gewerkschaften die Politiker zur Brust . Heute steht bei ihnen die politische Neutralität vorne an und Schweigen.
Danke an den Spiegel ,Dank an alle Journalisten die einiges Riskieren.
Die Whistleblower , Snowden voran, hätten schon längst
den Friedens Nobel Preis verdient ,statt dessen werden sie verfolgt .
Dann die Ansage, siehe Spiegelbericht zu Geschäftsgeheimnisse , neue EU Richtlinien nähe der Willkür.
Da gibt es nur eines was sie fürchten , das Kreuzchen an
gewisser Stelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmicdancer 08.04.2016, 20:11
8. Gefangen in den aktuellen Paradigmen / Systemkrisen

Das wirtschafts- und geldgesteuerte globalisierte Menschen-Welt-Nachkriegszeitalter kommt nach einem Reset gerade mal nach nur einer einzigen Menschengeneration schon ins straucheln.

Und das Einzige, was noch derzeit noch funktioniert, ist das Jahrtausende-bewährte "Divide et impera"-Prinzip:

z.B. "Arm gegen Reich" (und deren jeweiligen Mechanismen , um zu überleben, bzw. den aktuellen Status aufrecht erhalten zu können).

Oder aktuell spezifischer z.B. Mittel-/Gering-/Nix-Verdiener gegen Flüchtlinge.

Oder eben derzeit ganz konkret auf kommerzieller Ebene ein "Datenleck", welches man nicht einfach auf z.B. "Wikileaks" gestellt hat (wo sich jeder seine eigene Meinung hätte bilden können), sondern wo einige hundert Journalisten ein Jahr lang (wer die wohl bezahlt hat) darüber gebrütet haben, wie man diesen "Skandal" (gähn) der Öffentlichkeit wohl präsentieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 08.04.2016, 20:18
9. Orwell lässt grüßen

Der Weg in den Überwachungsstaat scheint vorgezeichnet. Vielleicht sollten sich die Befürworter dieser Kampagne mal überlegen wo das endet. Zum Schluss weiß der große Bruder alles über uns. Im Übrigen sollten die Medien aufhören von Panama Papers zu schwadronieren. Hier geht es um digitales Material, kein Papier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4