Forum: Politik
Skandalbuch "Fire and Fury": Das Weiße Irrenhaus
REUTERS

Das Skandalbuch "Fire and Fury" bestärkt den Verdacht: Donald Trump ist auf dem Weg in die Demenz. Amerika muss ihn loswerden. An diesem Freitag gibt es dazu Gelegenheit.

Seite 3 von 23
stadtmusikant123 08.01.2018, 13:20
20. Mega Quatsch

Wer Ferndiagnosen stellt disqualifiziert sich selber - auch wenn der Delinquent Trump heißt!

Das gilt natürlich auch für den Autor des Buches, da es nie ein Treffen zwischen den beiden gab , ist es halt nur zusammengetragener Klatsch und Tratsch.

Hoffentlich ist das Buch teuer, Dummheit muss bestraft werden.

Beitrag melden
cmann 08.01.2018, 13:21
21. Jeder erhält was er verdient!

Der "Durchschnitts Amerikaner" ist durchaus für Phrasen und Worthülsen a´la Trump empfänglich ohne den Inhalt zu hinterfragen. Allerdings wundert es schon das es offensichtlich niemand schafft dem Treiben des offensichtlich nicht ganz auf der "geistigen Höhe" befindlichen Präsidenten Einhalt zu gebieten. Auch die Demokraten sind offensichtlich zu schwach um derartige Entwicklungen wie sie im Gesundheitswesen, der Umweltpolitik und der Steuerpolitik hart anzugehen. Das Buch wird sicherlich ein "Oh mein Gott" in verschiedenen Bevölkerungsschichten der USA bewirken, allerdings ob der weit verbreiteten Oberflächlichkeit genauso schnell wieder in der "Versenkung" verschwinden. Das Trump in etlichen Fällen offensichtlich nicht die Wahrheit sagt wird einfach nicht zur Kenntnis genommen. Es reicht der Spruch: "I make America great again" oder "America first" und schon sind ein großteil der Gehirne der Amerikaner abgeschaltet. Einfache Aussagen die Alles und Nichts versprechen, that´s it!

Beitrag melden
Actionscript 08.01.2018, 13:21
22. Trump alleine ist nicht das Problem.

Das Problem ist die Mehrheit der Republikaner im Senat und Kongress. Wenn Trump durch den VP Pence ersetzt würde, ginge es weiter mit der Deregulierung. Das Problem ist, dass die Republikaner Trump fürchten und deshalb ruhig sind. Doch das wird einigen von ihnen bei der nächsten Wahl den Sieg kosten. Alabama war erst der Anfang. Und die demokratischen Wähler, die bisher nicht zur Wahl gegangen sind, sind gewarnt.

Beitrag melden
twister13 08.01.2018, 13:21
23. Naja

Herr Augstein hat schon Recht wenn er die Frage stellt wer durchgeknallter ist. Trump oder die die ihm fiolgen.

Aber man muss auch aufpassen. Die Verantwortlichen um ihn herum und danit meine ich nicht Session und Miller, sondern sein Stabschef, sein Verteidigungsminister, sein Sicherheitsberater und sein Aussenminister haben ja wohl einen engen Ring gezogen um Dummheiten gar nicht erst eskalieren zu lassen.

Das nenne ich verantwortungsvolle Betreuung psychisch Kranker.

Den besser er ist unter Kontrolle als ihm den Rücken zuzuwenden und seinen Tollheiten ungebremst freien Lauf zu lassen.

Man bekommt ihn halt so schnell nicht weg. Solange der Kongress in der Hand von solchen skrupellosen Vollpfosten ist kann man Trump kaum gefährlich werden. Nicht mal mit einer amtlichen Demenzdiagnose.
Tyrannenmord scheidet auch aus, Impeachment ist ein langer Weg und Rücktritt ist wohl keine Option.

Bleibt nur zu warten und zu hoffen dass er irgendwann wie Harvey Weinstein masturbietend da sitzt und wirres Zeug erzählt. Wenn er dass in einer Pressekonferenz bringt, können selbst die ultra hardcore Trumpfans nicht mehr leugnen dass ein kranker Mann das Weisse Haus regiert.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 08.01.2018, 13:22
24. "Jakob Augstein ...

... oder wie ich über Nacht zum Neurologen wurde". Könnte ja das nächste Buch von Herrn Wolff werden :-)
Alzheimer ist zu > 95 Prozent eine Erkrankung des höheren Lebensalters, maximal 3 Prozent werden wahrscheinlich (!) durch Genmutationen verursacht ... und dann steht der Erkrankungsbeginn zumeist in einem viel früheren Lebensalter als dem Onkel Don's. Also Schuster, bleib bei Deinen Leisten und mach irgendwas mit Medien. Oder so.
Oder lieber auch das nicht ... Zitate aus Räuberpistolen wie "Fire and Fury" als quasidokumentarisch zu würdigen, ist dafür auch irgendwie diskreditierend.
Insofern ... vielleicht klappt es ja mit Gärtnern oder Töpfern - ein Talent Minimum hat jedes Gotteskind - nur Mut!

Beitrag melden
w.diverso 08.01.2018, 13:22
25. Zu dem Thema

ist sehr interessant sich alte Aufnahmen von Trump anzusehen. Da war er total eloquent, hatte auch mit mehrfach verschachtelten Sätzen kein Problem, also ein cleverer Mensch. Dass er auch damals schon ein gerissenes Schlitzohr war, das muss man aber auch sagen. Jetzt versucht er das zwar auch noch, aber wenn man ihm zuhört merkt man einfach um wie viel geistig schwächer er ist. Wenn man seine Twists liest, dann wird es leider ganz deutlich. Aber die Reichen und Mächtigen, zumindest der skrupellose Teil davon, werden ihn für ihre Agenda benutzen so lange es geht. Wobei bei der ganzen Geschichte nicht Trump ist der einem Angst macht, sondern die vielen Millionen Anhänger die er hat. Da fragt man sich schon, warum man zum Autofahren einen Führerschein braucht, wählen darf aber jeder der einen Stift halten kann.

Beitrag melden
SammyDJ 08.01.2018, 13:22
26. Marionette Trump

Trump ist nur ein Präsidenten-Darsteller, wie schon Bush Jr und wohl auch Reagan (der war ja auch wirklich Schauspieler) vor ihm. Allen drei gemeinsam ist, dass sie die perfekte Projektionsfläche für die vergleichsweise schlecht gebildeten und von der Grundtendenz her erzkonservativen weißen Amerikaner der abrutschenden Mittelschicht darstellen. Der ziemlich brilliante Bush Senior wurde nicht wiedergewählt, sein debiler Sohn schon. Das frappierende ist, dass diese Menschen inzwischen so leicht steuerbar geworden sind, dass sie sogar gegen ihre klaren Interessen wählen: die Abschaffung der Krankenversicherung und die verabschiedete Steuerreform sind eindeutig Harakiri für die ehemalige Mittelschicht. Die USA werden ausgeweidet und die Menschen halten das für Freiheit - alles andere betrachten sie als verweichlichtes Gutmenschentum. Irre wie ihr Präsident.

Beitrag melden
Stefan_C 08.01.2018, 13:26
27. Ausnahmsweise mal (fast) richtig ...

Der Kommentar ist ausnahmsweise mal ok, aber Trump-bashing ist aktuell ein Gemeinplatz (und zwar zu recht). Allerdings bin ich nicht ganz so pessimistisch, was die Umweltauswirkungen betrifft: die meisten Vorstände von US-Unternehmen haben verstanden, dass der Mann nur ein Intermezzo ist und die Zeit mit ihm nicht dauerhaft zurückgedreht werden kann. Schon der nächste Präsident wird wieder Politik mit mehr Nachhaltigkeit vornehmen müssen - und da will man nicht in der Position des Abgehängten sein, weil man 4 Jahre auf Umweltschwein machen konnte. Mehrere große US-Unternehmen haben schon veröffentlicht, dass sie sich dem Pariser Klimaabkommen weiterhin verpflichtet fühlen und danach auch handeln werden. Aber gut, passt nicht ins Augsteinsche Weltensystem, wo es noch eine herrschende Klasse von durchgängig Bösewichtern gibt.

Beitrag melden
heinz-zimmer 08.01.2018, 13:26
28. Und sie glauben allen Ernstes..

...das wäre bei uns anders.
Auch unser Land wird durch Konzerne und Milliardäre längst feudal regiert. Es ist naiv, anzunehmen, das wäre bei uns nicht so. Die agierenden Politiker sind Marionetten des Kapitals. Und wenn sie ihr Mandat im Bundestag verlieren, wird ein hochdotierter Platz in der Wirtschaft frei.

Beitrag melden
winnie.l 08.01.2018, 13:27
29. so schnell nicht

Den werden die so schnell nicht los!
Aufgrund aller bekannten Infos hätte er erst gar nicht Präsident werden dürfen.
Jetzt auf einmal zurückrudern traut sich keiner.
Der zieht das durch bis zum bitteren Ende. Und dann stellt er sich zur Wiederwahl, und die Amis ... Lieber nicht drüber nachdenken.

Beitrag melden
Seite 3 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!