Forum: Politik
Skandale bei der NRA: High Noon für Amerikas Waffenfans
Bryan Woolston/ REUTERS

Die mächtige US-Waffenlobby NRA ist unter Donald Trump noch weiter nach rechts gerückt. Doch nun versinkt sie in Finanz- und Führungsskandalen, ihre Existenz ist bedroht.

Seite 1 von 4
Björn L 01.05.2019, 21:18
1. Schön wenn die NRA sich selbst erledigt

Das sind doch gute Nachrichten. Aber Totgesagte leben länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.05.2019, 21:19
2. Das wäre ja mal ein Fortschritt!

Wenn die NRA Pleite geht, wird es vermutlich einen Nachfolger geben, nur, einen kastrieren, ohne Kohle. es seih den, ein paar Milliardäre wie die Kochs,lassen Kohle springen. Aber für die nächsten Monate wird die verruchte spendenmaschine gestoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 01.05.2019, 21:26
3. Und ewig grüßt das Murmeltier...

Gerade eine hoch besorgte Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung gelesen, die sich hoch besorgt darüber zeigt, dass die Bevölkerung afrikanischer Länder, diesmal am Beispiel des Senegals, immer desillusionierter über Europa denken und immer mehr Intersse an China und anderen asiatischen Ländern in der Zusammenarbeit haben.

Um uns rum ändert sich die Welt rapide, das Gewicht schiebt sich nach Asien. In den USA dagegen, die nur Hegemonialpolitik können, wird wohl nichts die Erosion aufhalten, wenn das hinterwäldlerische Land mit seinen nur noch als Satire tauglichen Politikern einmal in Zahlungsschwierigkeiten kommt und seine Konzerne hinter die asiatischen zurückfallen.

Werte Spiegelredaktion: Wenn Ihr nicht einmal langsam Leute einstellt, die mehr draufhaben, als uns die hundertste Trivialität über ein abgehalftertes Cowboyland täglich zu präsentieren, hilft Eurem Niedergang auch keiner mehr. Habt Ihr denn nur noch Journalisten, die nicht mehr Horizont erworben haben, als das Aupair-Jahr in "den Staaten" ihnen eröffnet hat und ansonsten nur bei transatlantische Veranstaltungen gehorsam alles aufschreiben, was ihnen jemand jovial ins Ohr wispert? Könnt ihr nur gängige NATO-Propaganda und den Klatsch einer abgehalfterten Ex-Supermacht wiederkäuen, bis es den Leuten zu den Ohren rauskommt? Das lockt doch keinen Hund hitnerm Ofen mehr vor. Kein Wunder, dass der Spiegel schon wieder ein neu herausgebrachtes Heft (eine stolz vor kurzem erst eingeführte History-Reihe) dichtmachen musste. Euer Standardboulevardjournalismus der langweiligsten Sorte ist als Label inzwischen wirklich abstoßend. Wer will denn ständig Lakaien den Tratsch aus der Gerontokratie in -Washington hören? Ob US-Waffenlobby, das Trump-Pompeo-Bolton-Pence-Gruselkabinett, die hysterische Hillary oder oder die gebotoxte Nancy Pelosis? Das Land ist uncool geworden. Wie wäre mal ein wenig nicht-eingebettete Afrika-, Asien- oder Nahost-Berichterstattung? Kann das überhaupt noch jemand von Euch? Ihr langweilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
räbbi 01.05.2019, 21:34
4.

Kurz: der normale Alltag, wie wir ihn hierzulande etwa von ADAC oder DFB kennen.
So schnell geht so ein Verein nicht unter. Es gibt Dinge, die schwimmen immer oben.

Ich wäre mir auch nicht so sicher, dass da im Zweifelsfall besseres nachkommt. Ein guter Teil der Basis - wenn ich meinen "alternativen" Quellen glauben will - murrt eher über den zu laxen und nachgiebigen Kurs der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 01.05.2019, 21:35
5. Amerika... verharrt im Jahr 1791

1791 ...Volta erzeugte in Italien Strom mit einer Batterie... S. Morse, der Erfinder der Telegrafie wurde geboren... ein Brief von der West- an die Ostküste war monatelang per Schiff unterwegs... es gab kaum Straßen und noch lange keine Eisenbahn... - in diesem Zeitalter verharrt Amerika noch heute, denn auch der 2. Zusatzartikel zur US Verfassung trat 1791 in Kraft... derweil selbst der Vatikan auf seinem 2. Konzil 1962 erkannte, die Bibel "in ihrem historischen Kontext" lesen zu müssen. Heute gibt es in den USA 911-calls, Polizeihubschrauber - und den Historienverein NRA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 01.05.2019, 21:35
6. Sollten die Amerikaner jeh ihr Waffenrecht aufgeben, würde es Zeit

sich sorgen zu machen, denn das wäre ein Zeichen für so einen großen Gesellschaftlichen Umbruch dessen Folgen für uns tatsächlich unberrechenbar wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KHBI 01.05.2019, 21:54
7. Liebe Anja,

Zitat von anja-boettcher1
Gerade eine hoch besorgte Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung gelesen, die sich hoch besorgt darüber zeigt, dass die Bevölkerung afrikanischer Länder, diesmal am Beispiel des Senegals, immer desillusionierter über Europa denken und immer mehr Intersse an China und anderen asiatischen Ländern in der Zusammenarbeit haben. Um uns rum ändert sich die Welt rapide, das Gewicht schiebt sich nach Asien. In den USA dagegen, die nur Hegemonialpolitik können, wird wohl nichts die Erosion aufhalten, wenn das hinterwäldlerische Land mit seinen nur noch als Satire tauglichen Politikern einmal in Zahlungsschwierigkeiten kommt und seine Konzerne hinter die asiatischen zurückfallen. Werte Spiegelredaktion: Wenn Ihr nicht einmal langsam Leute einstellt, die mehr draufhaben, als uns die hundertste Trivialität über ein abgehalftertes Cowboyland täglich zu präsentieren, hilft Eurem Niedergang auch keiner mehr. Habt Ihr denn nur noch Journalisten, die nicht mehr Horizont erworben haben, als das Aupair-Jahr in "den Staaten" ihnen eröffnet hat und ansonsten nur bei transatlantische Veranstaltungen gehorsam alles aufschreiben, was ihnen jemand jovial ins Ohr wispert? Könnt ihr nur gängige NATO-Propaganda und den Klatsch einer abgehalfterten Ex-Supermacht wiederkäuen, bis es den Leuten zu den Ohren rauskommt? Das lockt doch keinen Hund hitnerm Ofen mehr vor. Kein Wunder, dass der Spiegel schon wieder ein neu herausgebrachtes Heft (eine stolz vor kurzem erst eingeführte History-Reihe) dichtmachen musste. Euer Standardboulevardjournalismus der langweiligsten Sorte ist als Label inzwischen wirklich abstoßend. Wer will denn ständig Lakaien den Tratsch aus der Gerontokratie in -Washington hören? Ob US-Waffenlobby, das Trump-Pompeo-Bolton-Pence-Gruselkabinett, die hysterische Hillary oder oder die gebotoxte Nancy Pelosis? Das Land ist uncool geworden. Wie wäre mal ein wenig nicht-eingebettete Afrika-, Asien- oder Nahost-Berichterstattung? Kann das überhaupt noch jemand von Euch? Ihr langweilt.
ich bin von Ihrem Betrag angetan. Besser ist die Situation in der Deutschen Medienlanschaft kaum darzustellen. Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 01.05.2019, 21:57
8. Ist nicht schlüssig mit der Insolvenz

Mag ja sein, dass die Steuerbefreiung wichtig ist, aber ob die NRA ohne insolvent sein wird, bezweifle ich. Wenn sie hunderte Millionen für PR-Agenturen und Korruption haben, dann sind 40 Mio Miese ja bloß Peanuts. Geschwächt wären sie, aber Spender werden sich bestimmt auch so schon finden. Ansonsten gründen sie sich neu und machen Business as usual. Also ich glaube nicht an eine Insolvenz mit gewünschter Konsequenz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markstein 01.05.2019, 22:02
9. Mal in die übrige Geschichte gucken bitte

Zitat von larsmach
1791 ...Volta erzeugte in Italien Strom mit einer Batterie... S. Morse, der Erfinder der Telegrafie wurde geboren... ein Brief von der West- an die Ostküste war monatelang per Schiff unterwegs... es gab kaum Straßen und noch lange keine Eisenbahn... - in diesem Zeitalter verharrt Amerika noch heute, denn auch der 2. Zusatzartikel zur US Verfassung trat 1791 in Kraft... derweil selbst der Vatikan auf seinem 2. Konzil 1962 erkannte, die Bibel "in ihrem historischen Kontext" lesen zu müssen. Heute gibt es in den USA 911-calls, Polizeihubschrauber - und den Historienverein NRA.
Eine freie Gesellschaft, die ihre eigen Entscheidungen trifft und damit wesentlich besser gefahren ist bisher, als z.B. das Volk der Dichter Denker, das 2x die halbe Welt abgefackelt und damit verloren hat, Sie Schlaumeier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4