Forum: Politik
Skandale bei der NRA: High Noon für Amerikas Waffenfans
Bryan Woolston/ REUTERS

Die mächtige US-Waffenlobby NRA ist unter Donald Trump noch weiter nach rechts gerückt. Doch nun versinkt sie in Finanz- und Führungsskandalen, ihre Existenz ist bedroht.

Seite 2 von 4
naive is beautiful 01.05.2019, 22:15
10. wäre doch schade...

...wenn man den Freizeitcowboys und Möchtegernsheriffs innerhalb der US-Bevölkerung ihre John-Wayne-Scheinweltfabrik NRA wegnehmen würde. Dann müssten vielleicht sogar US-Präsidenten ihre Forderungen nach der "Attentatsabwehrbewaffnung" der Lehrer an US-Amerikanischen Schulen näher erklären, weil ihnen diesen Job keine wortgewaltige Lobby mehr abnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calen 01.05.2019, 22:16
11. Echt jetzt?

Zitat von anja-boettcher1
Gerade eine hoch besorgte Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung gelesen, die sich hoch besorgt darüber zeigt, dass die Bevölkerung afrikanischer Länder, diesmal am Beispiel des Senegals, immer desillusionierter über Europa denken und immer mehr Intersse an China und anderen asiatischen Ländern in der Zusammenarbeit haben. Um uns rum ändert sich die Welt rapide, das Gewicht schiebt sich nach Asien. In den USA dagegen, die nur Hegemonialpolitik können, wird wohl nichts die Erosion aufhalten, wenn das hinterwäldlerische Land mit seinen nur noch als Satire tauglichen Politikern einmal in Zahlungsschwierigkeiten kommt und seine Konzerne hinter die asiatischen zurückfallen. Werte Spiegelredaktion: Wenn Ihr nicht einmal langsam Leute einstellt, die mehr draufhaben, als uns die hundertste Trivialität über ein abgehalftertes Cowboyland täglich zu präsentieren, hilft Eurem Niedergang auch keiner mehr. Habt Ihr denn nur noch Journalisten, die nicht mehr Horizont erworben haben, als das Aupair-Jahr in "den Staaten" ihnen eröffnet hat und ansonsten nur bei transatlantische Veranstaltungen gehorsam alles aufschreiben, was ihnen jemand jovial ins Ohr wispert? Könnt ihr nur gängige NATO-Propaganda und den Klatsch einer abgehalfterten Ex-Supermacht wiederkäuen, bis es den Leuten zu den Ohren rauskommt? Das lockt doch keinen Hund hitnerm Ofen mehr vor. Kein Wunder, dass der Spiegel schon wieder ein neu herausgebrachtes Heft (eine stolz vor kurzem erst eingeführte History-Reihe) dichtmachen musste. Euer Standardboulevardjournalismus der langweiligsten Sorte ist als Label inzwischen wirklich abstoßend. Wer will denn ständig Lakaien den Tratsch aus der Gerontokratie in -Washington hören? Ob US-Waffenlobby, das Trump-Pompeo-Bolton-Pence-Gruselkabinett, die hysterische Hillary oder oder die gebotoxte Nancy Pelosis? Das Land ist uncool geworden. Wie wäre mal ein wenig nicht-eingebettete Afrika-, Asien- oder Nahost-Berichterstattung? Kann das überhaupt noch jemand von Euch? Ihr langweilt.
Wenn Sie Nachrichten über die USA nicht interessieren, frage ich mich gerade besorgt, warum Sie diesen Artikel gelesen haben und sogar ein Kommentar hier abgegeben haben. Wenn Sie der Spiegel langweilt, dann lesen die doch weiterhin hoch besorgt, die hoch besorgte Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung, die sich hoch besorgt über Entwicklungen in Senegal zeigt.
Mich interessiert dieser Artikel, im Gegensatz zu ihrem Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kp229 01.05.2019, 22:18
12. Weitgehende Zustimmung

Zitat von anja-boettcher1
Gerade eine hoch besorgte Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung gelesen, die sich hoch besorgt darüber zeigt, dass die Bevölkerung afrikanischer Länder, diesmal am Beispiel des Senegals, immer desillusionierter über Europa denken und immer mehr Intersse an China und anderen asiatischen Ländern in der Zusammenarbeit haben. Um uns rum ändert sich die Welt rapide, das Gewicht schiebt sich nach Asien. In den USA dagegen, die nur Hegemonialpolitik können, wird wohl nichts die Erosion aufhalten, wenn das hinterwäldlerische Land mit seinen nur noch als Satire tauglichen Politikern einmal in Zahlungsschwierigkeiten kommt und seine Konzerne hinter die asiatischen zurückfallen. Werte Spiegelredaktion: Wenn Ihr nicht einmal langsam Leute einstellt, die mehr draufhaben, als uns die hundertste Trivialität über ein abgehalftertes Cowboyland täglich zu präsentieren, hilft Eurem Niedergang auch keiner mehr. Habt Ihr denn nur noch Journalisten, die nicht mehr Horizont erworben haben, als das Aupair-Jahr in "den Staaten" ihnen eröffnet hat und ansonsten nur bei transatlantische Veranstaltungen gehorsam alles aufschreiben, was ihnen jemand jovial ins Ohr wispert? Könnt ihr nur gängige NATO-Propaganda und den Klatsch einer abgehalfterten Ex-Supermacht wiederkäuen, bis es den Leuten zu den Ohren rauskommt? Das lockt doch keinen Hund hitnerm Ofen mehr vor. Kein Wunder, dass der Spiegel schon wieder ein neu herausgebrachtes Heft (eine stolz vor kurzem erst eingeführte History-Reihe) dichtmachen musste. Euer Standardboulevardjournalismus der langweiligsten Sorte ist als Label inzwischen wirklich abstoßend. Wer will denn ständig Lakaien den Tratsch aus der Gerontokratie in -Washington hören? Ob US-Waffenlobby, das Trump-Pompeo-Bolton-Pence-Gruselkabinett, die hysterische Hillary oder oder die gebotoxte Nancy Pelosis? Das Land ist uncool geworden. Wie wäre mal ein wenig nicht-eingebettete Afrika-, Asien- oder Nahost-Berichterstattung? Kann das überhaupt noch jemand von Euch? Ihr langweilt.
Allerdings bezweifle ich, dass der Einfluss der USA und vor allem ihrer Konzerne schnell schwindet. Die USA haben nach wie vor eine starke Anziehungskraft auf Talente aus aller Welt, die so weder von China noch Indien noch anderen aufstrebenden Nationen ausgeht. Und vor allem haben die USA nach wie vor mehr als genügend Kapital, um diese Talente gewinnbringend einzubinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 01.05.2019, 22:35
13.

Die NRA bietet eine standardisierte Waffenbesitzpruefung. Viele States haben das zur Voraussetzung fuer den Waffenbesitz gemacht.
Einige States lehnen das ab und der Privatverkauf ist ungeregelt. Die Regeln des Waffenbesitzes sind von County zu County verschieden. Allgemein kauft man Waffe und registriert sie auf dem County-Polizeiposten.

Den Test kann man von Hause aus ueber Internet erledigen. Der Kurs dauert im guenstigsten Fall 10h, viele Leute verbringen Tage damit, die meisten wenden Wochen auf...und geben auf. Es ist ein Idiotentest und der funktioniert ganz gut.

70% der Amerikaner lehnen Waffen ab und besitzen keine. Die meisten Waffenbesitzer sind recht normal. Vielleicht 5% sind extrem und mit der NRA verbandelt. Die Massshooter sind psychiatrisch auffaellig.

Ich hab eine kleine Sammlung. Mag meine CH-Lugers und Sig A210 besonders. Maennerschmuck. Ballern macht Spass, bin nicht NRA Mitglied und lehn die Firma/Kirche/Lobby grundsaetzlich ab. Die meisten Waffenbesitzer denken aehnlich und geben dem Laden keinen Cent. In den letzten 30 Jahre waren sie allerdings eine politische Macht die den Diskurs im Lande ansich gerissen hatte. Damit ist nun Schluss.

Der Waffenbesitz wird in der Constitution geregelt. Eigentlich ist der Paragraph so gemeint: Langwaffenbesitz fuer freie Maenner um schnell eine militaerische Infanterie und Kavallerie aufstellen zu koennen falls die Englaender sichs mit den Colonials wieder anders ueberlegen.

Der Militia Gedanke hat zb in der CH sehr gut funktioniert. Das Recht auf Waffenbesitz muss ein Privileg sein.

Dieses Recht ist in D von den Nazis abgeschafft worden.
Eine Gesellschaft die den eigenen Buergern nicht traut ist das Papier der Verfassung nicht wert. Das galt fuer das 3R und gilt heute fuer D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 01.05.2019, 22:45
14. Jetzt aber!

Zitat von redneck
Die NRA bietet eine standardisierte Waffenbesitzpruefung. Viele States haben das zur Voraussetzung fuer den Waffenbesitz gemacht. Einige States lehnen das ab und der Privatverkauf ist ungeregelt. Die Regeln des Waffenbesitzes sind von County zu County verschieden. Allgemein kauft man Waffe und registriert sie auf dem County-Polizeiposten. Den Test kann man von Hause aus ueber Internet erledigen. Der Kurs dauert im guenstigsten Fall 10h, viele Leute verbringen Tage damit, die meisten wenden Wochen auf...und geben auf. Es ist ein Idiotentest und der funktioniert ganz gut. 70% der Amerikaner lehnen Waffen ab und besitzen keine. Die meisten Waffenbesitzer sind recht normal. Vielleicht 5% sind extrem und mit der NRA verbandelt. Die Massshooter sind psychiatrisch auffaellig. Ich hab eine kleine Sammlung. Mag meine CH-Lugers und Sig A210 besonders. Maennerschmuck. Ballern macht Spass, bin nicht NRA Mitglied und lehn die Firma/Kirche/Lobby grundsaetzlich ab. Die meisten Waffenbesitzer denken aehnlich und geben dem Laden keinen Cent. In den letzten 30 Jahre waren sie allerdings eine politische Macht die den Diskurs im Lande ansich gerissen hatte. Damit ist nun Schluss. Der Waffenbesitz wird in der Constitution geregelt. Eigentlich ist der Paragraph so gemeint: Langwaffenbesitz fuer freie Maenner um schnell eine militaerische Infanterie und Kavallerie aufstellen zu koennen falls die Englaender sichs mit den Colonials wieder anders ueberlegen. Der Militia Gedanke hat zb in der CH sehr gut funktioniert. Das Recht auf Waffenbesitz muss ein Privileg sein. Dieses Recht ist in D von den Nazis abgeschafft worden. Eine Gesellschaft die den eigenen Buergern nicht traut ist das Papier der Verfassung nicht wert. Das galt fuer das 3R und gilt heute fuer D.
Sie können doch nicht die geistige Einstellung der Schweizer zum Waffenbesitz mit jener moralisch perversen der Amerikaner vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 01.05.2019, 22:45
15.

Zitat von anja-boettcher1
Gerade eine hoch besorgte Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung gelesen, die sich hoch besorgt darüber zeigt, dass die Bevölkerung afrikanischer Länder, diesmal am Beispiel des Senegals, immer desillusionierter über Europa denken und immer mehr Intersse an China und anderen asiatischen Ländern in der Zusammenarbeit haben. Um uns rum ändert sich die Welt rapide, das Gewicht schiebt sich nach Asien. In den USA dagegen, die nur Hegemonialpolitik können, wird wohl nichts die Erosion aufhalten, wenn das hinterwäldlerische Land mit seinen nur noch als Satire tauglichen Politikern einmal in Zahlungsschwierigkeiten kommt und seine Konzerne hinter die asiatischen zurückfallen. Werte Spiegelredaktion: Wenn Ihr nicht einmal langsam Leute einstellt, die mehr draufhaben, als uns die hundertste Trivialität über ein abgehalftertes Cowboyland täglich zu präsentieren, hilft Eurem Niedergang auch keiner mehr. Habt Ihr denn nur noch Journalisten, die nicht mehr Horizont erworben haben, als das Aupair-Jahr in "den Staaten" ihnen eröffnet hat und ansonsten nur bei transatlantische Veranstaltungen gehorsam alles aufschreiben, was ihnen jemand jovial ins Ohr wispert? Könnt ihr nur gängige NATO-Propaganda und den Klatsch einer abgehalfterten Ex-Supermacht wiederkäuen, bis es den Leuten zu den Ohren rauskommt? Das lockt doch keinen Hund hitnerm Ofen mehr vor. Kein Wunder, dass der Spiegel schon wieder ein neu herausgebrachtes Heft (eine stolz vor kurzem erst eingeführte History-Reihe) dichtmachen musste. Euer Standardboulevardjournalismus der langweiligsten Sorte ist als Label inzwischen wirklich abstoßend. Wer will denn ständig Lakaien den Tratsch aus der Gerontokratie in -Washington hören? Ob US-Waffenlobby, das Trump-Pompeo-Bolton-Pence-Gruselkabinett, die hysterische Hillary oder oder die gebotoxte Nancy Pelosis? Das Land ist uncool geworden. Wie wäre mal ein wenig nicht-eingebettete Afrika-, Asien- oder Nahost-Berichterstattung? Kann das überhaupt noch jemand von Euch? Ihr langweilt.
So spricht ein wahrer Träuminsulaner.

Von der bemängelten Denke einer 'abgehalfterten' Supermacht ist dieser zudem selbst nicht weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imri.rapaport 01.05.2019, 22:55
16. Die NRA

hätte mal ihren Sinn. Sie hätte auch eine Funktion. beides ist Vergangenheit. due Briten sind endgültig Weg und die NRA hat ihre Pflichten als Aufpasser bzgl. des Waffenbesitzes und den Umgang damit zum Schutz der eigenen Bevölkerung total vernachlässigt. Wenn die NRA kaputtgemacht wird, würde sich die Frage ergeben, wer wird diese Lücke schließen. u.U. könnten Umstände entstehen die noch schlechter sind als zuvor. Dann müsste der 2. Artikel der Verfassung neu erfunden werden. und das geht nur über ein bundesweites Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knödeldämmerung 01.05.2019, 23:00
17. Oliver North und sein Ruf

Oliver North galt vielen als Sündenbock in der Iran-Contra-Affäre, einer, der angeblich immer seine Pflicht getan habe (das, was man im befahl) und der deswegen inkriminiert wurde. Mit anderen Worten, ein Held. Sein Wort hat Gewicht in den USA - nicht wie in Europa, wo er bestenfalls als Krimineller gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suferone 01.05.2019, 23:09
18. Die Geschichte

lehrt uns sich nicht zu früh zu freuen. Selbst wenn die NRA dicht machen würde wird höchstwahrscheinlich eine noch aggressivere Organisation deren Stelle einnehmen. Erinnert sich noch jemand daran das wir dachten einen schlimmeren US Presidenten als Bush könne es nicht geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatshepsut 01.05.2019, 23:31
19. Immer wenn es um Waffen und die USA geht wird schlampig recherchiert

Fehler über Fehler, das nervt so sehr das ich den Müll noch nicht mal fertig gelesen habe. Fängt direkt mit "Waffenkontrolle blockiert" an. Stimmt schlichtweg nicht, ganz im Gegenteil. Man kann von der NRA halten was amn will, aber die NRA steht hinter den bereits etablierten über die FBI Datenbank durchgeführten background-checks beim Waffenerwerb. Die NRA hat auch mehr als einmal den Durchsetzungswillen der US-Justiz bei Falschangaben auf dem Background-check Formular kritisiert, während der damalige Vizepräsident der USA (Joe Biden), nur abwertend feststellte, das die USA keine Kapazitäten haben, bei Falschangaben gerichtlich gegen die Person vorzugehen.

Wo hat Herr Pitzke denn bitte Journlismus studiert, wenn er so schlampig recherchiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4