Forum: Politik
Slowjansk: Separatisten berichten von Angriff der ukrainischen Armee
REUTERS

Nahe der ostukrainischen Stadt Slowjansk sind Schüsse und Explosionen zu hören. Die prorussischen Separatisten sprechen von einer Offensive der ukrainischen Armee - und brüsten sich mit einem angeblichen Hubschrauber-Abschuss.

Seite 1 von 29
ihawk 02.05.2014, 08:03
1. Die rote Linie Putins

Putins rote Linie ist der militärische Einsatz gegen die Separatisten.

So wie ich Putin einschätze, wird er seine rote Linie nicht überschreiten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wk03 02.05.2014, 08:10
2. Alles im Griff

Die USA machen endlich von Ihrem Einfluß auf die eingesetzte Regierung in Kiew gebrauch und sorgen für Deeskalation! Vorbildlich! Und richtig böse von Putin, dass der seine Freunde angreifen lässt! Herr Mc Cain erklärt dann der Kanzlerin, wie man Friedenspolitik macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbadener 02.05.2014, 08:14
3. wenn nicht jetzt wann dann

sollte Kiew nicht bis zum nächsten Wochenende die Lage dort zu ihren Gunsten verschieben könnte das von den sogenannten pro Russen initiierte Referendum jeden weiteren Schritt Moskaus locker legalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 02.05.2014, 08:15
4. Richtig

Mein absolutes Verständnis für dieses Vorgehen. Man kann zur ukrainischen Übergangsregierung stehen wie man will. Aber gegenüber diesen prorussischen Spinnern muss endlich mal Härte gezeigt werden. Alles andere ist nur eine Einladung für weitere Aktionen und destabilisiert die Ukraine noch mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markenbox 02.05.2014, 08:15
5. Endlich

Zitat von sysop
Nahe der ostukrainischen Stadt Slowjansk sind Schüsse und Explosionen zu hören. Die prorussischen Separatisten sprechen von einer Offensive der ukrainischen Armee - und brüsten sich mit einem angeblichen Hubschrauber-Abschuss.
Jetzt haben ja alle was sie wollen. Der Bürgerkrieg beginnt. Profitieren wird davon nur Russland. Die EU pumpt Geld in einen sterbenden Staat und jeder tote Russe ist ein Argument mehr, um die Ukraine zu teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 02.05.2014, 08:17
6. Hoffentlich gelingt es dem Westen nicht

die ukrainischen Soldaten zu motivieren, auf ihre Landsleute zu schiessen. Denn ohne der zugesagten Rückendeckung der USA und der EU würde Kiev keinen Schiessbefehl geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 02.05.2014, 08:20
7. Geradewegs in die Hölle

Die ukrainische Führung ist jetzt wirklich total wahnsinnig geworden. So lange die westlichen Militärbeobachter (man könnte sie durchaus auch Spione nennen) in Slowjansk als Geiseln festsitzen, ist dieser Einsatz der ukrainischen Armee ein Himmelfahrtskommando. Vielleicht haben es ja amerikanische Militärberater empfohlen, vermutlich leiten sie sogar diese Operation.

Die Staatsführung in Kiew weiss, dass im Osten ihres Landes erst einmal die Wirtschaft zusammenbrechen wird, und sich die Mehrheit der Menschen dort, früher oder später möglicherweise Russland zuwenden werden. Von Kiew aus, mit dem Zentralstaat können sie diese Region nicht mehr halten. Und genau deshalb möchten sie jetzt den großen Konflikt. Aber ich denke immer noch, dass sich Europa da nicht reinziehen lässt, selbst wenn Russland irgendwann (fast schon gezwungenermaßen) in der Ostukraine einmarschieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hastdunichtgesehen 02.05.2014, 08:20
8. Lukaschenko hat auf dem Maidan

nicht auf seine Bevölkerung schießen lassen, aber jetzt steht auch die USA hintern den ukrainischen Truppen, die ohne jegliche Skrupel sind. Man nennt das Völkermord.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 02.05.2014, 08:21
9. Moskautreu?

Erhalten die Separatisten ihre Befehle tatsächlich aus dem Kreml?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29