Forum: Politik
"Smart City"-Utopia Songdo: Es grünt so grün, wo Südkoreas Kameras stehen
Katharina Peters

Dank neuer Technologie ist die "Smart City" Songdo besonders umweltfreundlich. Müll wird abgesaugt, Wasser aufbereitet, Solarenergie gewonnen. Hightech bedeutet hier aber auch: Alles wird überwacht.

Seite 1 von 5
bernhard.geisser 21.09.2019, 22:37
1.

Wenn mich mein Arbeitgeber vor die Wahl stellen würde, weiterhin in Frankfurt zu arbeiten oder ob ich meinen Arbeitsplatz in die Smart City Songdo verlegen möchte, dann wäre meine Antwort klar: Songdo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucher533 21.09.2019, 22:56
2. Safe City für Wohlhabende

Der Artikel beschreibt die Infrastruktur für einen Überwachungsstaat, in dem die Elite sich ihre eigene heile Welt baut. Die Nachfrage nach Überwachungskameras in der eigenen Wohnung hat aber schon einen starken Hauch von "1984".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 22.09.2019, 23:02
3. Klar

Es gibt Menschen auf der Welt die definieren Freiheit auch über Sicherheit.. Ist in Asien nicht unüblich. Koreaner, Chinesen und Japaner sind fassungslos, dass in Europa wegen fehlender Überwachungskaneras Straftaten regelmäßig unaufgeklärt bleiben. Habe ich oft genug gehört. Das sollte man verstehen und respektieren wenn man wie hier die "Überwachung" kritisiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silbenschleif 22.09.2019, 23:24
4. Vorbild - aber für Deutsche unerreichbar

Umweltfreundlich und verkehrsgerecht passt gut zusammen. Nur engstirnige Europäer haben Probleme mit dem Konzept, von vornherein breite Straßen zu bauen, damit bei wachsender Einwohnerzahl der Verkehr fließt und nicht steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melissa85 22.09.2019, 23:40
5. nur eine Frage der Zeit

Es wird nicht lange dauern bis sich um die Stadt slums gründen werden wenn sie nur auf reiche Bewohner zielt. Der normale Arbeiter der zwangsläufig gebraucht wird kann sich sicherlich die mieten nicht leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cgoise 22.09.2019, 23:44
6. Was genau macht die Stadt jetzt 'grün'?

Gut, es gibt viele Parks. Und offensichtlich auch viele Autos. Mülltrennung. Fahrradwege. Klingt - was den Umweltschutz betrifft - nach einem relativ normalen Tag in einer mitteleuropäischen Kleinstadt oder gar kleineren Großstadt. Dazu krasse Totalüberwachung. Verstehe nicht, was der GCF daran so toll findet. Ist noch was, das nicht im Artikel erwähnt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katapultoffel 22.09.2019, 23:50
7. Subtil

Wird in diesem Artikel versucht durch ein subtiles Screening "grün" (umweltfreundlich) und Fortschritt mit automatisch eingehender, völliger Überwachung gleichzusetzen? Die ur Ängste aller alt-Deutschen, nur in anderer Reihenfolge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 22.09.2019, 23:59
8.

Solch invasive Überwachung will ich mir ersparen, da lebe ich lieber mit ein paar Fehlern in einer vergleichsweise organischen, anstatt dieser maximierten künstlichen Welt. Die Frage ist auch, was smart an einer Sache sein soll, die noch mehr als vorher verbraucht? Ich habe es übrigens auch noch geschafft, alleine von der Schule nach Hause zu kommen und umgekehrt - seit der ersten Klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtechnokratx 22.09.2019, 00:28
9. Schöne

Idee aber ob die Stadt auch eine Zukunft hat, aufgeschüttet bedeutet nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Damit dürfte die Stadt bald Opfer unser aller Arbeit sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5