Forum: Politik
"Smart City"-Utopia Songdo: Es grünt so grün, wo Südkoreas Kameras stehen
Katharina Peters

Dank neuer Technologie ist die "Smart City" Songdo besonders umweltfreundlich. Müll wird abgesaugt, Wasser aufbereitet, Solarenergie gewonnen. Hightech bedeutet hier aber auch: Alles wird überwacht.

Seite 3 von 5
lanonymous 22.09.2019, 08:23
20. Warum Utopie?

Warum wird Songdo als Utopia bezeichnet? Hier wird kein ideologischer Wunsch theoretisch beackert, sondern gelebt, was bereits möglich ist. Und es geht tatsächlich nicht einmal weit genug, da viele Bereiche des öffentlichen Zusammenlebens noch ausgespart bleiben.
Wir Europäer werden dem noch lange hinterher hinken, da wir zu sehr in unserer Komfortblase erstarrt und einfach nicht smart genug sind, um uns nachhaltig auf einen smarten Lebensstil einlassen zu können. Technisch möglich wäre vieles, allein die intrinsische Motivation bei allen zur Veränderung fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 22.09.2019, 08:24
21. So ein schöner und sauberer Ort

Laut Maria wohnen sehr wohlhabende Leute in der 'Blase', und besonders für Kinder scheints nahezu ideal zu sein.

Sowas könnt fürderhin für Begehrlichkeiten sorgen, einen Heile-Welt-nur-für-Reiche-Neid sozusagen. Als vorausdenkender Stadtplaner würd ich daher auch heute schon umfassende Überwachung etablieren. Sachlich betrachtet kommts aber einer müden Vertrauenskapitulation gleich. Und um was sollte ich mich noch groß kümmern wollen, wenn ich den großen mitdenkenden Hintergrundbruder hab? Zivilcourage wird überflüssig. Wie sieht wohl so eine Gesellschaft auf, wie ohne Strom??....

Interessant zu beobachten, wann sich die koreanische Plastikverliebtheit vertreiben läßt; dh. wann auch der Mensch höchstselbst seine Scherflein zur smart city beiträgt duch Abandern suboptimalen Gewohnheitshandelns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p_zero 22.09.2019, 08:42
22. smart am Meer???

ist es smart eine Stadt am Meer zu bauen die vom global steigenden Meeresspiegel bedroht wird? Dagegen hilft kein Hightech sondern einfach nur 50m Höhenreserve.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 22.09.2019, 08:54
23.

Eine wichtige Grundlage für diese Wohlstandsentwicklung ist auch die dortige Nutzung moderner sicherer und abfallarmer Kernenergie. Würden auch wir unsere technischen Fähigkeiten in diese Richtung nutzen, wäre auch hier ein Leben ohne Umweltzerstörung durch Windkraftanlagen möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetrahydrofuran 22.09.2019, 08:54
24. Luxus

Die Stadt ist ein Luxus-Resort für Reiche, die ihre Kinder in smogfreier Umgebung aufwachsen lassen wollen. Mit Umweltschutz hat das erst einmal nicht viel zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 22.09.2019, 09:34
25. Was

Was ich nie so ganz verstehe ist diese Geilheit darauf sich überall überwachen zu lassen... gerade Südkorea ist ja nicht gerade ein Hort der Kriminalität. Andererseits kann es natürlich sein dass den Koreanern wie etwa auch den Briten einer darauf abgeht und sie sich unsicher ohne Kameras fühlen. „we have cctv so you can feel home“ ...oder so ähnlich.
Bei erzeugt das genau das gegenteilige Gefühl da in meinem Kopf eingebrannt ist dass Plätze die überwacht werden müssen potentielle Gefahr beherbergen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raeuber.hotzenplotz 22.09.2019, 09:38
26. Smogfrei?

Da haetten alle, die da eingecheckt haben, aber mit Zitronen gehandelt.Kohlekraftwerk, Flughafen und Hafen vor der Tuer, Atemschutzmaske ist Standard-Ausruestung dort...kein Ort, der irgendeinen Preisaufschlag rechtfertigen wuerde....und Kriminalitaet gibt es in Korea / Japan ohnehin kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 22.09.2019, 10:19
27. Ist das wirklich schwer zu verstehen?

Zitat von Flying Rain
Was ich nie so ganz verstehe ist diese Geilheit darauf sich überall überwachen zu lassen... gerade Südkorea ist ja nicht gerade ein Hort der Kriminalität. Andererseits kann es natürlich sein dass den Koreanern wie etwa auch den Briten einer darauf abgeht und sie sich unsicher ohne Kameras fühlen. „we have cctv so you can feel home“ ...oder so ähnlich...
Es gibt öffentliche Räume und es gibt in Abgrenzung dazu die Privatsphäre nicht öffentlicher Räume. Wenn Gesetze und Verordnungen demokratisch definiert wurden, dann hat "der Staat" nicht nur das Recht sondern die Pflicht, für deren Einhaltung zu sorgen.
Was ich im Gegensatz zu Ihnen nicht verstehe, ist um mal in ihrem Jargon zu bleiben, diese "Geilheit darauf, nicht überwacht zu werden und dafür zu sorgen, dass Gesetze nicht befolgt werden und die Verfolgung und Ermittlung von Straftaten und Verbrechen behindert werden soll".
Ich bin froh darüber, dass es heutzutage neben DNA als zweite Säule die Kameraüberwachung gibt, die wesentlich zur Verhinderung, in erster Linie aber zur Aufklärung von Straftaten zur Verfügung steht. Beides übrigens auch zum Beweis der Unschuld von Menschen (ein Beispiel von zahllosen anderen: wenn Leute behaupten, jemand habe eine Schlägerei begonnen und es kann dank Kameraüberwachung zweifelsfrei belegt werden, dass dem nicht so war, vielleicht gar umgekehrt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metropolitan 22.09.2019, 10:20
28. Vorbild für Deutschland?

Klimaneutrale Smart-Cities, die gut an Metropolregionen angebunden sind, könnten doch als Vorbild für Dt dienen?!
Etwas mehr Miete und Überwachung würden mich dabei eher weniger stören...mit Blick auf die Umnutzung vieler Spielplätze und Bahnhöfe in unseren Innenstädten eine attraktive Alternative für Familien mit Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 22.09.2019, 10:24
29. @kj.az /Beitrag 12

ja, lieber Mitbürger. Ich bewege mich auch im qöffentlichem Raum als Individuum durch die Gegend.. und ja: Ich habe etwas zu verbergen. Was, werde ich Ihnen natürlich nicht verraten.
Jetzt haben Sie sicherlich einen Anfangsverdacht gegen mich, was?
Wollen Sie Ihre Neugier befriedigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5