Forum: Politik
Snowden-Dokumente: Auch Briten sollen Spionageposten in Berlin betreiben
dpa

Der Spionageposten in der US-Botschaft am Brandenburger Tor ist offenbar nicht der einzige in Berlin. Laut "Independant" betreibt auch die britische Vertretung eine Abhörstation. Sie soll demnach in einem zeltähnlichen Bauwerk untergebracht sein.

Seite 18 von 20
Krischan01 05.11.2013, 14:50
170. Um mich mache ich mir da keine sorgen mehr,

Zitat von verax
Sie sollten besser keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Sie könnten kontrolliert werden! Wer nimmt Ihnen dann eigentlich die Freiheit? Die Fahrscheinkontrolleure, oder die Schwarzfahrer, die die Verkehrsbetriebe zwingen zu kontrollieren?
Als Rentner werde ich mir auch den Stress auf deutschen Autobahnen ersparen, dass können aber viele die noch im Berufsleben stehen nicht so einfach. Um mich für eine Sache einzusetzen muss ich nicht zwangsläufig auch davon betroffen sein, dass mag mich wahrscheinlich von den meisten unterscheiden die immer nur an sich denken. Was Öffentliche Verkehrsmittel und ihre Kontrolle angeht halte ich es schon für richtig das da keine Leistungen erschlichen werden. Hat aber recht wenig mit dem zu tun worüber hier geschrieben wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 05.11.2013, 14:56
171. Radom deutlich sichtbar

Auf der Britischen Botschaft in der Wilhelmstr. 70 - 71 ist bei google earth der Radom deutlich sichtbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonwoderwestwindweht 05.11.2013, 15:02
172. ***

Zitat von 002614
Snowden hat vieles vorher bedacht - aber daß er nicht einfach von China über Russland nach Ecuador fliegen kann, wußte er vielleicht doch nicht. Er wurde am Weiterflug gehindert, wochenlang in der Transithalle (?) festgehalten und erhielt Asyl mit Auflagen. Er ist jetzt nur noch der Spielball der Mächtigen und vielleicht der Medien. Selber hat er sicher gar nichts mehr in der Hand.
Ja. Erstaunlich, dass ein Ex-Geheimdienst-Mitarbeiter wie Snowden möglicherweise allen Ernstes gedacht hat, er könne nach einer solchen Geschichte mal eben so in Moskau umsteigen.

Wobei sich etwas in mir sträubt anzunehmen, dass ein Mann von der Intelligenz Snowdens wirklich so naiv sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verax 05.11.2013, 15:19
173. Ich finde schon.

Zitat von Krischan01
Als Rentner werde ich mir auch den Stress auf deutschen Autobahnen ersparen, dass können aber viele die noch im Berufsleben stehen nicht so einfach. Um mich für eine Sache einzusetzen muss ich nicht zwangsläufig auch davon betroffen sein, dass mag mich wahrscheinlich von den meisten unterscheiden die immer nur an sich denken. Was Öffentliche Verkehrsmittel und ihre Kontrolle angeht halte ich es schon für richtig das da keine Leistungen erschlichen werden. Hat aber recht wenig mit dem zu tun worüber hier geschrieben wird...
Es ist die Frage nach der Schuld für den Verlust an Freiheit. Ist es die NSA, oder sind es Terroristen oder andere militante Staatsfeinde, die den Staat dazu zwingen zu kontrollieren, um die Bürger vor Schaden zu bewahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broderlein 05.11.2013, 15:30
174. Unermesslicher Schaden angerichtet

Habe den Beitrag jetzt vier mal vergeblich gepostet. Darf man Spiegel und Ströbele nicht kritisieren in diesem Forum? Darf man Ströbeles einschlägige Vorstrafe nicht erwähnen?
Also nochmal: Dass Deutschland von den USA und Großbritannien in Berlin ausspioniert wird ist unakzeptabel und bedarf einer politischen Lösung auf höchster Ebene. Es ist deshalb unakzeptabel, weil wir uns mit diesen Staaten in einer engen, um nicht zu sagen engsten Partnerschaft befinden, in der auch ein solides Maß an Vertrauen erwartet werden kann. Es ist vor allem politisch dumm: der Schaden ist größer als der denkbare Nutzen. Gleichzeitig sollte bei der Diskussion aber nicht aus den Augen verloren werden, dass es ein völlig normaler Vorgang ist, dass Staaten gegenseitig versuchen vertrauliche Informationen übereinander in Erfahrung zu bringen. Deutschland macht - abgesehen von den Partnern - genau das gleiche. Und niemand sollte denken, dass andere Staaten hier weniger tun.
Die selbsternannten "Sittenwächter", von Snowden über Grennwald, über Guardian, Independent und Spiegel richten deshalb mit der Offenlegung der Spionageaktivitäten einen unermesslichen Schaden an. Denn die eigenen Dienste wenden diese Aufklärungsmethoden im Auftrag demokratisch legitimierter Regierung und demokratisch legitimierter Parlamente und auf der Grundlage von rechtmäßigen Gesetzen an. Es gibt zum Beispiel trotzt monatelanger Enthüllungsgeschichten bislang keinen belastbaren Hinweis, dass etwa der BND in irgendeiner Weise außerhalb des gesetzlichen Auftrages gehandelt hat. Es gibt deshalb daran gar nicht zu kritisieren, solange der Dienst im Auftrag der Regierung, auf gesetzlicher Grundlage und durch Regierung und das Parlamentarische Kontrollgremium kontrolliert seinen notwendigen und nützlichen Auftrag erfüllt. Trotzdem schaden diese "Sittenwächter" dem Schutzauftrag des Staates massiv.
Und Leute wie Greenwald und Ströbele verfolgen eine ultralinke "antiimperialistische" Agenda. Es ist kein Zufall, dass Ströbele 1980/82 von zwei Großen Strafkammern des Berliner Landgerichtes zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde (1982 auf 10 Monate reduziert), wegen der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung, weil er beim Aufbau der RAF mitgearbeitet hat. Wer sich von Trotzkisten und Altlinken die Welt erklären läßt, darf sich nicht wundern, wenn er letzlich gar nichts versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intranuovo 05.11.2013, 15:45
175.

Zitat von besserwisser69
Dankbar wem? Den Russen das sie 89 diese Verträge unterschrieben haben? Ja-den Russen sollten sie auch dankbar sein. Den Amis brauchen sie nicht dankbar zu sein. Ramstein gab es auch vorher ohne Nato und war Relikt der Besatzung Sie haben doch nur Angst das sie kein Visa für die nächste USA Reise erhalten oder eine Drohne sie trifft oder sie nach Guantanamo kommen und gefoltert werden. Ironie zuende!
Natürlich bin ich den Russen dankbar - aber speziell dem Russen, der das 1989 möglich gemacht hat. Aber denken Sie, die Russen, die Aufstände mit Panzer niedergewalzt haben, hätten 1989 die Verträge unterschrieben? Glauben Sie ein Putin würde die Verträge heute unterschreiben? Ich glaube nicht.

Und dass es 1989 noch was zu unterschreiben gab liegt nach meiner festen Überzeugung an den Amerikanern.

Übrigens: Wohl kaum ein Land hat vom kalten Krieg so profitiert wie wir. Oder glaubt irgendjemand, wir wären aus eigener Kraft wieder so groß geworden, wenn uns die USA nicht unterstützt hätten.

Und nein: Ich habe keine Angst um mein nächstes Visa. Sofern sich die NSA mit den Forenbeiträgen hier beschäftigen sollte, werden unser aller Beiträge nicht mehr als ein Gähnen hervorrufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 05.11.2013, 15:48
176. Macht Deutschland....

Zitat von broderlein
(...)Gleichzeitig sollte bei der Diskussion aber nicht aus den Augen verloren werden, dass es ein völlig normaler Vorgang ist, dass Staaten gegenseitig versuchen vertrauliche Informationen übereinander in Erfahrung zu bringen. Deutschland macht - abgesehen von den Partnern - genau das gleiche. (...)
Wenn Deutschland die Staaten,von denen es ausgespäht wird,ebenfalls bespitzelt,in GB und den USA großflächig Wirtschaftsspionage betreibt,wenn der BND Herrn Obama und Herrn Cameron abhört,dann wissen Sie mehr als alle anderen zusammen und sollten mit Ihrem Geheimwissen schnell an die Presse gehen.Ich vermute allerdings,dass Sie das einfach mal so behaupten,nach dem Motto "Wird schon stimmen..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattijoon 05.11.2013, 15:53
177. Einfache Loesung

Jetzt ist auch klar, warum die USA/England gerne einen Koenigsplatz am Pariser Platz haben wollten -- Merkel, WLANs der Politiker, alles in Reichtweite.

Mein Vorschlag: Botschaften schliessen, Neubau am Tempelhofer Feld, Tegel, oder sonstwo in der Pampa. Da koennen sie dann lauschen wie sie wollen.

Einen anderen Weg sehen ich nicht. Wer einmal gelogen hat, dem glaubt man nicht, wie koennte man jemals wieder darauf vertrauen, dass die Briten/Amis NICHT spionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verax 05.11.2013, 16:06
178. Schon mal überlegt, ...

Zitat von mattijoon
Jetzt ist auch klar, warum die USA/England gerne einen Koenigsplatz am Pariser Platz haben wollten -- Merkel, WLANs der Politiker, alles in Reichtweite. Mein Vorschlag: Botschaften schliessen, Neubau am Tempelhofer Feld, Tegel, oder sonstwo in der Pampa. Da koennen sie dann lauschen wie sie wollen. Einen anderen Weg sehen ich nicht. Wer einmal gelogen hat, dem glaubt man nicht, wie koennte man jemals wieder darauf vertrauen, dass die Briten/Amis NICHT spionieren?
... ob sie nicht vielleicht vor allem in die Nähe der russischen Botschaft wollten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus_XXL 05.11.2013, 16:08
179. Einfache Lösung:

Die Botschaften der USA und England werden in die Uckermark versetzt. Da können sie dann abhören was sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 20