Forum: Politik
Snowden-Unterlagen: Al-Qaida wappnet sich gegen Killer-Drohnen
USAF

Drohnen sind die wichtigste Waffe der USA im Kampf gegen al-Qaida. Aus amerikanischen Geheimdienstunterlagen geht hervor, wie die Terroristen versuchen, sich gegen die tödlichen unbemannten Flieger zu wehren - mit oft einfachsten Mitteln.

Seite 1 von 22
ratxi 04.09.2013, 13:25
1. Darauf lässt sich dann aufbauen...

Zitat von sysop
Drohnen sind die wichtigste Waffe der USA im Kampf gegen al-Qaida. Aus amerikanischen Geheimdienstunterlagen geht hervor, wie die Terroristen versuchen, sich gegen die tödlichen unbemannten Flieger zu wehren - mit oft einfachsten Mitteln.
Dass al-Quaida alles Mögliche versucht, ist doch klar.
Dafür braucht es keine Geheimdienstinformationen.
Der Informationswert ist so hoch, wie bei Berichten über Lebenslängliche, die überlegen, wie man ausbrechen könnte.
Vorab werden die Islamisten wohl die westlichen Medien studieren, um Informationen über mögliche Schwachpunkte der Drohnen zu sammeln.
Darauf lässt sich dann aufbauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pontypool 04.09.2013, 13:27
2. Die Al Kaida braucht bald keine......

....Bastelflugzeuge und Laserpointer mehr. Gegenwärtig wird sie von der CIA and Friends mit modernster Flugabwehrtechnik ausgestattet. Damit kann man vielleicht keine Jets vom Himmel pusten, aber für eine niedrig und langsam fliegende Kampfdrohne langt es allemal. Aber Kerry und Hagel haben ja versprochen, das die FSAAlNusra wenn sie die Syrische Grenze in Richtung Ausland überqueren, diese Waffensystem am Zoll abgeben werden! Also doch keine Gefahr für die schöne neue Nato- Drohnenwelt! Noch mal Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Basiscreme 04.09.2013, 13:29
3. 3000 Menschenleben...

...und wieviele waren davon eindeutig Terroristen?? Der Artikel zeigt das wahre Problem der Drohnen: Durch anfällige Technik wird bestimmt die ein oder andere Drohne mal abstürzen und unschuldige Opfer töten. Dazu kommen die Opfer, weil Raketen leider zu ungenau treffen und dann mal die Nachbarsfamilie mit ihren 10 Kindern verletzt oder tötet. Klasse Technik!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserbrief 04.09.2013, 13:30
4. neue arme Lieblinge ?

Och, die Armen, können sich nicht gegen die bösen Killerdrohen wehren. Sie müssen mit selbstgebastelten Dingen auskommen... das ist so unfair.

Wie wäre es damit: diese ganzen durchgeknallten Islamisten können sich einen zivilen Beruf suchen und normal Geld verdienen, als Bauer, Automechaniker, Bauleiter, Bauarbeiter oder Abwasserwirtschaftsexperte... zuviel verlangt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelansgar 04.09.2013, 13:31
5. Roboter-Mord !

Jedes Segelglugzeug, jedes Kleinstflugzeug braucht in Deutschland seine Genehmigungen...aber bewaffnete, todbringende Sprengstofftraeger duerfen mal einfach tausende von Kilometern hinweg ueber meinen Kopf gejagt werden, um irgenswo auf der Welt Leute zu ermorden, denen kein zivilisierter Prozess eingeraemt wurde ??! - Ich verabscheue diese menschenrechtswidrige Amerikanische Wild-West- Ideologie mit Roboter-Mord !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 04.09.2013, 13:32
6.

Zitat von ratxi
Dass al-Quaida alles Mögliche versucht, ist doch klar. Dafür braucht es keine Geheimdienstinformationen.(...)
Das sehe ich ein wenig anders als Sie.
Mich erstaunt es schon sehr, dass es überhaupt im Bereich des Möglichen liegt, diese Drohnen "mit einfachsten Mitteln" zu stören. Wahrscheinlich habe ich eine zu hohe Erwartung an das, was sich "HiTec" nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h3ld 04.09.2013, 13:32
7. optional

"Der US-Drohnenkrieg hat in den vergangenen zehn Jahren rund 3000 Menschen getötet - darunter auch Zivilisten, was in den betroffenen Ländern regelmäßig zu Protesten der Bevölkerung führt. " Sie beschweren sich das es 3000 Tote in 10 Jahren gab? Das sind 300 im Jahr, 25 im Monat. In Afghanistan sind laut Spiegel vergangenen Monat über 800 Menschen durch Anschläge gestorben, in einem einzigen Monat! und das waren nahezu ausschließlich Zivilisten, unschuldige Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shine31 04.09.2013, 13:33
8. Re: rund 3000 Menschen getötet

Zitat von sysop
Der US-Drohnenkrieg hat in den vergangenen zehn Jahren rund 3000 Menschen getötet - darunter auch Zivilisten, was in den betroffenen Ländern regelmäßig zu Protesten der Bevölkerung führt
3000 Menschen getötet. Allein durch Drohnen. Das ist ziemlich genau die Anzahl an Toten, die 911 gekostet hat. Damals hat das fast die ganze Welt zur Ablehnung und Hass gegen Al-Kaida und Afghanistan geführt. Die 3000 Toten von Amerikas Drohnen führen zu nichts. Das wird so hingenommen. Selbst die 100.000 und mehr Tote des Afghanistan- und Irakkrieges führen mittlerweile nicht mal zu müdem Schulterzucken. Da wunder es mich nicht, dass der Terrorismus da unten viel Zulauf bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shine31 04.09.2013, 13:36
9. Re: Islamisten können sich einen zivilen Beruf suchen

Zitat von Leserbrief
Wie wäre es damit: diese ganzen durchgeknallten Islamisten können sich einen zivilen Beruf suchen und normal Geld verdienen, als Bauer, Automechaniker, Bauleiter, Bauarbeiter oder Abwasserwirtschaftsexperte... zuviel verlangt?
Auf welchem Traumplaneten leben Sie denn? "Zivilen Beruf suchen"?? Auf den Gedanken, dass diese Leute hofnungs- und zukunftslos sind und deswegen sogar den TOD in Kauf nehmen und deswegen zum Terror greifen, darauf kommen Sie nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22