Forum: Politik
Social Freezing: Warum ich den Eizellen-Plan von Apple und Facebook pervers finde
Corbis

Facebook und Apple wollen ihren Mitarbeiterinnen in Amerika die Kosten für das Einfrieren von Eizellen erstatten - damit sie vor dem Kinderkriegen Karriere machen können. Das Angebot ist verlogen.

Seite 11 von 16
nic 16.10.2014, 15:02
100.

Zitat von Seen
Das Angebot ist mitnichten pervers. Es sendet auch ein falsches Signal. Beide Unternehmen bieten Kinderkrippen, Elternzeit und sogar Elternzeit an. Die Eizellen einfrieren zu lassen ist lediglich ein Angebot, eine Alternative. Wir reden .....
Facebook und Apple wollen doch gar nicht, dass hier jemand anders entscheidet als sie wollen. Noch mag es ein Angebot sein und in ein paar Jahren ist es ein Muß.

Beitrag melden
kfp 16.10.2014, 15:05
101.

Zitat von werth
Sie sagen: „Wir wollen dich. Wenn du Kinder hast, bieten wir dir eine hervorragende Betreuung an, die kostenlos ist und direkt hier auf dem Campus rund um die Uhr genutzt werden kann. — Wenn du noch keine Kinder hast und überlegst, ob du jetzt wirklich mit der Arbeit aufhören sollst, um Kinder zu bekommen, dann bieten wir dir eine zusätzliche Alternative. Aber die Entscheidung liegt bei dir.“
Klingt irgendwo vertraut. Meeting um 15 Uhr, sollte um 15:30 Uhr vorbeisein. Ich hatte vorher angekündigt, dass ich spätestens um 16:15 gehen muss (Kernarbeitszeit bis 16:00), weil heute ich mit Kitaabholen dran war. Um 16:00 Uhr natürlich kein Anzeichen, dass das Meeting demnächst beendet sei, um 16:15 Uhr daran erinnert, dass ich gehen müsse - "lass uns das noch gerade fertig machen". Um 16:30 wieder dringender Hinweis, dass ich weg muss - "fast fertig". Um 16:40 aufgestanden mit der Bemerkung, dass die Kita nun einmal zumacht, egal ob ich ein Meeting habe oder nicht... Kommentar: "Wenn du wirklich meinst, es dir erlauben zu können, dann musst du halt wohl gehen..."

Genau, "die Entscheidung liegt bei dir"...

Beitrag melden
cruisenbcn.com 16.10.2014, 15:07
102. Man wie verlogen !

Zitat von phoenixcp
Hallo Frau Reimann Ich glaube, das sie hier unbewusst der aktuellen #Aufschrei-Welle diesbezüglich aufgesessen sind, wenn sie behaupten "In Wirklichkeit......
Blah blah bla,. Wenn Sie mal besser recherchieren würden, dann wüssten sie aber dass das Wohl des Arbeitnehmers, wie Sie geschrieben haben, Ich zitiere mal:" (insbesondere für US-Verhältnisse bemerkenswerten Engagements für Arbeitnehmer) diesen Unternehmen am Ar.. vorbei geht. Ich erinnere Sie mal daran erst kürzlich konnte man davon lesen das diese Unternehmen eine Geheimabsprache unter versteckter Hand hielten um so praktisch ein Verbot von Mitarbeiter-Abwerbung zu praktizieren und dadurch die Gehälter einer ganzen Branche "einzufrieren". So viel zu deren guten Taten!

Beitrag melden
kfp 16.10.2014, 15:08
103.

Zitat von von_scheifer
Die Frauen bekommen nun die entmenschlichte Welt zu spüren, die sie mit geschaffen haben.
Die Frauen haben diese Welt geschaffen? Dadurch, dass sie jetzt auch studieren und ihre Qualifikation beruflich einsetzen wollen?

Beitrag melden
project25 16.10.2014, 15:16
104. Abstossend

Nicht nur für Mitarbeiter sondern auch für Kunden. Kein iPhone, kein iPad und keine Daten mehr an Facebook, sorry liebe Leut aber es gibt genügend Alternativen, auch wenn Ello nicht das neue Facebook wird, Account gelöscht und Geräte verkauft, so gehe ich mit Misanthropen um, die die Entwicklung der menschl. Rasse nur behindern.....vllt. sollten einige wieder selber smart werden als auf smartphones zu setzen.....

Beitrag melden
kfp 16.10.2014, 15:17
105.

Zitat von KlausKram
Sie wollen keine gleichberechtigt behandelt werden? Dann bewegen Sie Ihren Hintern 45 Stunden + in die Firma - wie jeder Mann auch.
Kann ich gerne machen, wenn ich mich dann nicht anschließend noch mal eine weitere Vollzeitschicht um Haushalt und Kinder kümmern muss. Ein einziger 45h Vollzeitjob reicht Männern ja auch.

Zitat von
Dann verzichten Sie auch auf Kinder.
Ein großer Teil der Männer verzichtet ja auch nicht auf Kinder, warum soll ich das also?

Zitat von
Optional: Frauen fangen an zu verstehen, dass jeder normale Mann keinen Unterschied mehr zwischen weiblichen oder männlichen Mitarbeitern macht. Wenn Frauen schwanger werden, dann gibt es einen Mutterschutz, Optionen auf verkürzte Arbeitszeiten und so weiter.
Wenn ein Mann einen Bandscheibenvorfall hat, wird er ja auch krankgeschrieben. Manchmal ist der Körper halt Belastungen ausgesetzt, unter denen es sich nicht einfach weiterarbeiten lässt.

Optionen auf verkürzte Arbeitszeiten haben Väter genauso. Nur viele Männer haben nicht das Rückgrat, ihren Arbeitgeber darum zu bitten und die nicht begeisterte Reaktion darauf und evtl. auch ganz konkrete Sanktionen deswegen auszuhalten. Und da die Kinder sich nicht selbst betreuen können und der Mann es also "nicht schafft", dafür Zeit zu schaffen, muss dann eben die Frau bei ihrem AG die oft genauso bittere Pille schlucken, denn irgendjemand muss es nun einmal tun.

Beitrag melden
kfp 16.10.2014, 15:25
106.

Zitat von bienemaja13
Aber wo steht denn eigentlich, dass es bei der Karriere immer gleich um die den allerhöchsten Chefsessel geht? Im mittleren Management kann man ganz gepflegt Kind und Karriere unter einen Hut bringen - mit Mitte 30 ein paar Ziele erreicht, kann dann auch die Babypause folgen.
Bei manchen Ausbildungen mag das klappen. Beim Studium + anschließendem Dauerprekariat, oder noch schlimmer nach einer Promotion sitzt man mit Mitte 30 mittlerweile oft immer noch auf prekären Stellen... Also was, Frauen das Promovieren wieder verbieten? Oder vielleicht doch nochmal die Prekarisierung der Arbeitswelt hinterfragen, die inzwischen den Berufseinstieg nach Abschluss locker weitere 5-10 Jahre hinauszögern kann? (Die 2 Jahre Befristung beim Einstieg sind inzwischen Standard, wenn man dann noch von einem Dienstleister in Direkteinstellung umsteigen musste: nochmal 2 Jahre, wenn man AG wechseln muss, wieder 2 Jahre usw. Von Stellen an Unis und Forschungsinstituten gar nicht zu sprechen, da sind 6 Jahre Befristung nach der Promotion Minimum, und alle außer Spitzenleuten, die dann zumindest auf - wiederum befristeten Juniorprofessuren u.ä. sitzen - werden anschließend mit projektgebundenen Verträgen beliebig lange weiter nur befristet beschäftigt...)

Beitrag melden
Europa! 16.10.2014, 15:28
107. Die Karrierelüge

Wenn die Firmen etwas für die Frauen tun wollen, sollen sie einfach mehr MÜTTER einstellen. Das ist gut für die Firmen und gut für die Frauen. Alles andere ist verlogen.

Beitrag melden
stickstoffgruppe 16.10.2014, 15:47
108. Erstmal informieren?

"Mal ganz abgesehen davon, dass das Risiko für Fehlbildungen und Krankheiten beim Baby ab Mitte 30 rasant steigt"
Erstens stimmt das so nicht, zweitens: Kann es sein, daß die Autorin Sinn und Zweck des social freezing nicht so ganz verstanden hat?? Kann ihr das mal jemand erlären?
Man sollte wenig besser informiert sein, bevor man so einen Kommentar schreibt.

Beitrag melden
doedelf 16.10.2014, 15:49
109. Bravo

Sehr guter Kommentar +1
An alle die meinen "eigene Entscheidung, ist doch nur ein Angebot" - schon mal was von Konzerndruck gehört?
Ja es ist nur ein Angebot zur Vorsorgeuntersuchung des Betriebsarztes zu gehen, die Grippeimpfung, den Sportclub, die angebotenen Freizeitangebote und wer das ablehnt - nun der muss sich ja nicht unbedingt wundern wenn er dann einen kleinen feinen Strich in der Personalakte bekommt "vorsicht Freidenker".

Wer meint Firmen und Konzerne agieren nicht so der ist schlicht naiv oder hat noch nie in der Tretmühle eines Großkonzerns gearbeitet.
Ich bin seit über 15 Jahren in Konzernen tätig und das ist mitnichten alles "zur freien Wahl" - hier wird immer schön drauf geachtet wer zur freiwilligen Weiterbildung geht, die diversen Angebote annimmt und brav immer mitheult. Komisch das diejenigen die das nicht tun auch nicht befördert werden.

In den USA ist dies noch viel ausgeprägter.
Ich bin Vater von zwei Töchtern, die erste kam erst auf die Welt als ich schon 40 war. Auch ich habe das Thema Kinder lange Zeit wegen der Karriere nicht betrachtet.
Ich habe erst bei der Geburt meiner ersten Tochter schlagartig gemerkt das dies ein großer Fehler war. Ich hätte rückblickend gerne meine Tochter früher gehabt.
Meine Eltern hatten mich sehr früh und ich erinner mich an die tolle Zeit mit jungen Eltern. Nun haben meine Kinder das Glück auf beiden Seiten noch junge Großeltern zu haben – das ist unbezahlbar, auch für meine Frau und mich (Stichwort Pärchenzeit).Ob ich in den Genuss komme mal Opa zu werden? Wenn es meine eigenen Kinder mir nachtun und wegen der Karriere auch bis 40 warten dann ist dies sehr unwahrscheinlich. Sollte ich dann mit 80 oder älter doch noch in den Genuss kommen, ist vermutlich nix mit „Opa Achterbahnfahren“.

Meine Kinder haben mir vor Augen geführt auf was es wirklich im Leben ankommt - die Karriere ist es nicht!
Wer das nicht begreift dem ist nach meiner Meinung nicht zu helfen.

Übrigens: Es gibt keine größere Wertschätzung als die „du bist der beste Papa der Welt“ Aussage der eigenen Kinder.

Beitrag melden
Seite 11 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!