Forum: Politik
Social Freezing: Warum ich den Eizellen-Plan von Apple und Facebook pervers finde
Corbis

Facebook und Apple wollen ihren Mitarbeiterinnen in Amerika die Kosten für das Einfrieren von Eizellen erstatten - damit sie vor dem Kinderkriegen Karriere machen können. Das Angebot ist verlogen.

Seite 4 von 16
WILHHERDE 16.10.2014, 13:09
30. Schade, dass man

einen drei Monate alten Embryo noch nicht einfrieren lassen kann.

Manch ein Embryo würde dann vielleicht überleben, der sonst in der Tonne landet.

Das hätte auch den Vorteil, die spätere Schwangerschaft würde um drei Monate verkürzt.

Beitrag melden
quak_quak 16.10.2014, 13:10
31. Argumente widerlegbar

Ich bin zwar nicht für das "social freezing", das in meinen Augen Dummenfang ist, der Frauen, die in einem Zwiespalt stecken, vorgaukelt, sie könnten, natürlich ´alles` haben.

Aber das Argument mit den genetischen Schäden ist Unsinn; die gefrorene Eizelle bleibt jung, eher müsste man Frauen, die mit 35 normal schwanger werden, empfehlen, ihre 10 Jahre jüngeren Eizellen zu verwenden.

Außerdem - die 45-jährige Chefin kann es sich natürlich eher leisten, nach einer schlechten Nacht zwei Stunden später zu kömmen, als die 30-jährige Aufsteigerin, die ihren Biss beweisen muss.

Dass die Pläne oft (in aller Regel?) so nicht funktionieren werden (weil der sehr begrenzte Vorrat bei vergeblichen Versuchen aufgebraucht wird; weil kaum ein Mittvierziger die Option attraktiv finden wird, durch onanieren in einen Becher Vater zu werden, wenn es genug jüngere Frauen gibt; weil man mit technischem Versagen rechnen muss), steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden
Gregor Weißenborn 16.10.2014, 13:11
32. Dumm und zynisch!

?Wenn du bei uns was werden willst, darfst du keine Kinder haben. Aber wir helfen dir natürlich aus dem Dilemma.?

Beitrag melden
Andreas80 16.10.2014, 13:12
33. Wenn schon, denn schon

Sollen die Unternehmen doch gleich Leihmutterschaften bezahlen, in Kalifornien z.B. erlaubt.

Dann ist die Karriere-Frau überhaupt nicht mehr abgelenkt. Kinderkriegen im großen Stil übernehmen Frauen der dritten Welt/andere Kulturkreise.

Beitrag melden
skorpianne 16.10.2014, 13:13
34. Würgereiz

Zitat von kdshp
Einen noch stärkeren würgereiz bekomme ich wenn ich an die frauen denke die das machen werden.
Wieso überlassen Sie es nicht der betroffenen Frau, sich dafür oder dagegen zu entscheiden? Ihnen redet doch auch keiner in Ihre Familien-Planung rein.

Beitrag melden
w.lamar 16.10.2014, 13:13
35. die Babys fragt niemand

Nach dem die Frauen ab 40 nicht mehr hip sind sollen sie Kinder haben... was für eine perverse Lebensplanung.
Was macht es mit den Babys wenn sie von verbrauchten Karrieristen aufgezogen werden?

Beitrag melden
ekel-alfred 16.10.2014, 13:14
36. Aufklärung erforderlich!

Das Angebot ist auf jeden Fall dann verlogen, wenn man die Frauen nicht über die Risiken aufklärt und in Amerika habe ich da so meine Zweifel....

So einfach wie es beschrieben wurde, ist die Sache ja nun nicht. Erstens sinkt mit jedem Altersjahr die Chance (auch künstlich) schwanger zu werden. Das Risiko von Behinderungen des Kindes steigt rasant an.

Die Vorbereitungen auf eine Insemination sind nicht ohne. Das sollten Frauen vorher wissen!

Beitrag melden
lehsenbilded 16.10.2014, 13:14
37.

Schon die Existenz dieses Gedankenguts in einem Unternehmen würde mich als Mensch davon abhalten, dort arbeiten zu wollen.

Was kommt als nächstes? Kaufen diese Großkonzerne Kinder von (ausgebeuteten) Fabrikarbeitern, die sie den Karrierefrauen später als Bonifikation überschreiben?

Beitrag melden
skorpianne 16.10.2014, 13:14
38. Richtig

Zitat von heiden98
anschaue, wuerde ich (bin zwar ein Mann, aber ...) das auch nicht machen. Aber der Kernpunkt der Meldung ist "Silicon Valley", und zufaellig habe ich dort einige Jahre gearbeitet. Sie koennen jetzt ueber Selbstverwirklichung, Hedonismus, etc herziehen, Fakt ist aber, dass ich mich nie so frei gefuehlt und so gerne gearbeitet habe wie dort. NIEMAND macht einem Vorschriften, jeder (Professionelle) wird maximal respektiert. Suchen Sie das mal hier ...
Hier wird es ja noch nicht mal zugelassen, dass die Frau das frei entscheiden kann ohne in Wehgeschrei auszubrechen.

Beitrag melden
steelman 16.10.2014, 13:15
39.

Man könnte natürlich auch in eine firmeneigene(n) Krippe/Kindergarten investieren. Das erhöht die Mitarbeiterbindung, würde aber (mehr?)Geld kosten.

Beitrag melden
Seite 4 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!