Forum: Politik
Social-Media-Strategie der Rechtspopulisten: AfD hängt andere Parteien auf Facebook a
photothek/ imago images

Tausende Beiträge pro Woche, 85 Prozent der Shares: Eine Studie zeigt, wie aktiv die AfD auf Facebook ist. Die anderen Parteien fallen im Vergleich massiv zurück.

Seite 4 von 30
petro28 26.04.2019, 13:00
30. Problem ist das Internet

Jede wissenschaftliche Erfindung kann für was Gutes oder auch für was Schlechtes genutzt werden. So auch das Internet. Leider wird das Schlechte im Netz immer mehr. Die, die sich nicht trauen ihre Meinung offen kund zu tun, können sich im www aber so richtig austoben, finden alles Scheisse, beleidigen alles u.alle. Das Internet dient als Ventil, als Frustbewältigung der Probleme im Job und Leben, vielen erspart es den Gang zum Psychologen, viele radikalisieren. Ein schleichender Prozess der ganze Länder befällt, Mistrauen und Hass gegenüber alles was man nicht versteht und andere auslöst. Die Populisten, Fakenews, Verschwörungstheoretiker, Despoten, Radikalen sind die Kinder dieser Entwicklung im Netz. Oder das Internet befeuert diese Entwicklungen und macht sie gesellschaftsfähig. Die Menschen kommunizieren kaum noch face to face miteinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1178958794633 26.04.2019, 13:02
31. Das Problem ...

… sind die lieben Mitbürger die diesen Chaoten mit ihren platten Parolen auf den Leim gehen. Es ist schier unglaublich, welches niedrige Bildungsniveau in diesem Land zu herrschen scheint, wenn derartige Stimmungsmache für die Realität gehalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 26.04.2019, 13:03
32. Also aus meiner Sicht

ein weiteres Argument contra AfD. Das schlimmste, was die etablierten Parteien tun könnten wäre, hier zu versuchen mit eigenen "fake news", wie gefäschten Photos von "fridays for future" hinterherzulaufen. Mir ist ein Habeck sympathischer geworden als er seinen twitter account gelöscht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 26.04.2019, 13:05
33.

Zitat von stumpen89
Gezielte Falschinformation, wie sie die AfD betreibt, hat weniger Einfluss auf die Meinungsbildung als man denkt. Dazu kommt, dass Propaganda nur funktioniert, wenn sowohl Lügner als auch Belogener mitspielen.
Ihren Optimismus im ersten Satz teile ich wegen Ihres zweiten Satzes nicht, denn die Propaganda funktioniert abenteuerlich gut - wie man auch gestern an der Studie zur "Verlorenen Mitte" sehen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 26.04.2019, 13:05
34. Sie sind hier im Forum sehr einsam

Zitat von enigma2011
Der FB Anteil der AfD den sie mit 85% angeben ist verständlich, denn die Medien sind nicht mehr objektiv und benachteiligen diese Partei, die sich als demokratisch-konservativ darstellt. Am deutlichsten wird das in den Staatsmedien wie ARD und ZDF wo z.B. in Illgners Show (richtiges Wort für die Propaganda die dort verbreitet wird) seit drei Monaten kein AfD Sprecher mehr war. Im Spiegel und anderen Magazinen und Zeitungen berichtet man nur gerne über die AfD wenn es denn negativ geschrieben werden kann. Ich konnte noch keinen objektiven Bericht z.B. ueber Reden der AfD im Bundestag lesen, wobei die anderen Parteien z.g.T. sehr gelobt werden. Aber wir haben nun mal eine Demokratie und (noch) keine Sozialistische grüne Republik. Ich gehöre keiner Partei an und werde dies auch nicht tun. Allerdings darf ich immer noch meine Meinung sagen, ohne gleich als Rechts oder gar Rechtsradikal in die Ecke gestellt zu werden oder vom FB gesperrt zu werden. Das passiert vielen Menschen die einfach ihre Meinung vertreten wollen viel zu oft.
....aber im Allgemeinen nicht. Ich beobachte die Behandlung der AFD und ihrer Themen in den ÖR Medien. Die können und wollen nur schlecht über die AFD berichten. Die FAZ hat den Herausgeber Steltzner geschasst und wandert auch weiter nach links. Die AFD hat nur die Möglichkeit über neue Medien durchzudringen. Und das machen die gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwechsler 26.04.2019, 13:06
35. kein Wunder

Kein Wunder. wenn man die meiste Arbit offshore in Russland machen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 26.04.2019, 13:06
36. den klassischen Medien glaubt man nicht mehr

Während früher TV und Zeitungen teils durch eigene Recherchearbeit tolle Stories bringen konnten, scheint man heute im "Framing" und Meinungsjournalismus aufzugehen. Die "Willkommenskultur" war für mich der Gipfel dessen.
Dank Vernetzung fliegen diese Märchen und einseitigen Darstellungen immer mehr auf. Facebook ist zum Teil nur der Einstieg, man kann dortige Aussagen dann per ausländischer Medien oder Online-Lokalzeitungen verifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 26.04.2019, 13:06
37.

Zitat von In Kognito
Wie sagte der "programmlose" Sieger zu Poroschenko: "Ich bin IHR Resultat, die Leute wollen SIE loswerden. Und genau so ist es mit der AfD, die Leute wählen nicht AfD wegen des "Programms", sondern weil sie anders die selbsternannte "Elite" und "Berufs"-Politiker nicht los wird. Merkel wurde bei der letzten Wahl abgewählt, das Volk wollte eine Politik-Änderung. Trotzdem schaffte es die "Elite" sie wieder zu installieren und "weiter so, wie bisher" als Parole auszugeben, gegen den Willen der "schweigenden Mehrheit". DAS Mehrheitsresultat bekommen wir jetzt, zumindest in der Europa-Wahl. "Man" hat die Schnauze voll, von "Alternativlosigkeit".
Wer ist denn diese ominöse Elite und wer das Volk - etwa die 12% AfD-linge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 26.04.2019, 13:10
38.

Alles eine riesige Filterblase und Echokammer.

Da der AfD im wahren Leben so viele Gegenargumente entgegenschmettern, die sie nicht entkräften kann, verinselt sie sich bei Fratzenbuch und Co. Es ist ein weiterer Beweis für die Jämmerlichkeit dieser Unpartei, dass sie sich dem politischen Diskurs derart entzieht, obgleich ihre Fans immer danach schreien, dass man sich ihr doch bitte "sachlich" oder "inhaltlich" zu stellen hat. Allein: Es geht nicht.

Wer bei FB und Co. Hetze, Hass, Spaltung, Fakes verbreitet und nach Gewalt ruft, wer Antisemitismus nicht zurückweist, Rechtsextremisten nicht aus der Partei entfernt, die Öffentlichkeit nicht zulässt -- der muss eben damit rechnen, dass er Gegenwind bekommt. Das dann mit Täter-Opfer-Umkehr zu kontern, ist derart billig, dass es langweilig ist.

Genau wie die AfD insgesamt langweilig ist. Sei es nun auf Fratzenbuch und Co. oder auch bei Markus Lanz (Reil), Klamroth (Meuthen) oder sonstwo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 26.04.2019, 13:10
39.

Zitat von stumpen89
Die Beiträge der AfD bestehen aus Nichtinhalten, Lügen, Propaganda und Hetze. Keine Lösungsvorschläge, keine Zukunftsvisionen, keine Ideen, keine konstruktive Politik. Damit erreicht die AfD zwar die eigenen Anhänger, je nach Landesteil zwischen 5 und 20 Prozent der Wählerinnen und Wähler, die demokratische Mehrheit lässt solche billige Polemik jedoch rechts liegen. Die sozialen Netzwerke werden überschätzt. Gezielte Falschinformation, wie sie die AfD betreibt, hat weniger Einfluss auf die Meinungsbildung als man denkt. Dazu kommt, dass Propaganda nur funktioniert, wenn sowohl Lügner als auch Belogener mitspielen. Wer die AfD-Inhalte ungeprüft glaubt, hat das Leitmotiv der Aufklärung nicht verstanden: bediene dich deines eigenen Verstandes. Und höre auf, jeden Mist zu glauben, der auf einem AfD-Sharepic steht.
haha.... welche Lösungsvorschläge und Zukunftsvisionen kommen denn von der GroKo? Da lag ich ja vor Lachen auf dem Boden!

Ich bitte um Darlegung beispielweise zu den Themen:
Arbeitsmarkt, Rente, Pflege, Sozialkassen, Digitalisierung, Netzausbau, Elektromobilität...

Und wir reden hier von über 10 Jahren Schaffenszeit als Regierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 30