Forum: Politik
Social-Media-Strategie der Rechtspopulisten: AfD hängt andere Parteien auf Facebook a
photothek/ imago images

Tausende Beiträge pro Woche, 85 Prozent der Shares: Eine Studie zeigt, wie aktiv die AfD auf Facebook ist. Die anderen Parteien fallen im Vergleich massiv zurück.

Seite 6 von 30
friedrich_eckard 26.04.2019, 13:34
50.

Zitat von forky
Politiker der "alten" Parteien müssen inzwischen Wahlen fürchten. Das ist echt ein Unding. Unsere Demokratien haben noch kein Mittel gefunden, Social Media zu entschärfen. So wie es im Moment läuft, stellen Facebook & Co. eine echte Bedrohung für liberale Gesellschaften dar. Irgendwann wird man politische Äußerungen in diesen Medien verbieten müssen oder wenigstens die Fake News in den Griff bekommen. Z.B. Meinungsäußerung nur noch über Anmeldung und klarer Identität. Und wer Fake News verbreitet (also wissentlich lügt), muss bestraft werden.
Nun aber einmal keine Panik... auch wenn die rechten Sümpflinge die sozialen Medien beherrschen, dümpeln sie doch in den Wahlumfragen irgendwo nicht sehr weit jenseits der 10%-Marke herum, und wenn sie bei den EU-Wahlen nicht mindestens das Ergebnis der letzten Bundestagswahlen wieder errreichen spräche das schon dafür, dass da ein Motor Öl verliert. Eine wirkliche Bedrohung käme aus dieser Ecke doch nur, wenn die Parteien des gutgewaschenen, -gekämmten, -rasierten und -gebügelten Bürgertums das da als Bündnispartner entdeckten - welche Gefahr allerdings wirklich besteht. Trotzdem bin ich einstweilen für: Bangemachen gilt nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 26.04.2019, 13:35
51. Die Studie kommt aus Amerika

Schon das lässt tief blicken. Zum Glück hab ich mit diesem Seicht-Medium nichts am Hut. Bei Facebook ist doch hinlänglich bekannt, dass da viel Masse, aber fast nichts an Qualität verbreitet wird. So kritisch wie sich AfD-Jünger sonst geben, so unglaublich reflexionslos sind diese gegenüber FB, wo man sich offenbar immer am besten ausmüllen kann. Au weia ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildthin9 26.04.2019, 13:35
52. Naja..

.. Facebook ist nunmal das (a)social Network schlechthin. Die perfekte Subkultur für bildungsferne Meinungsblasen findet man nur hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 26.04.2019, 13:38
53. ...huuuu Verschwörung...

genau das fällt mir dabei ein wenn Experten ob des Facebookerfolgs der AfD "vermuten" das sie "dubiose Helfer" haben. Damit ist klar, der gemeine AfDler ist zu blöd Facebook zu bedienen und des wegen benötigt er nicht professionelle Hilfe, sondern "dubiose" Hilfe. Ich lach mich schlapp ob der Hilflosigkeit der Opposition der Opposition und klicke weiter....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.becker 26.04.2019, 13:39
54. Mangel an Transparenz

Eine große Gefahr für die Demokratie ist die gezielte und clandestine Versorgung mit "Informationen". Was die afd über ihre eigenen Kanäle ihren eigenen Anhängerinnen und Anhängern mitteilt entzieht sich jeder externen Kontrolle. Ein Wahlplakat ist öffentlich, kann von jedem gesehen und kommentiert werden. Bei gezielter Wahlwerbung und Versorgung mit (Falsch)meldungen über Facebook ist das nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crimadiloca 26.04.2019, 13:40
55. Nicht ganz so beunruhigend

wie es zunächst scheint... Facebook verliert für jüngere Menschen immer mehr an Bedeutung. Würde dann passen: das Kommunikationsmittel der Wahl des alten weißen (und unzufriedenen) Mannes;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 26.04.2019, 13:40
56.

Zitat von vegefranz
... mehr haben und die Leute sich daher andere Informationsquellen suche? Viele haben wohl einfach von Kriminalitätsverharmlosung, Medienzensur, ferngesteuerten Kinderdemonstrationen etc genug
Herrlich. Ich liebe es, wenn SPON einfach mal alle Kommentare freigibt. Vor allem die der rechten Pöbler. :-)
Bei Ihrem ersten Absatz dachte ich noch: What, Facebook ist für Sie ein Informationsmedium? Nach dem zweiten Absatz hab´ ich es dann aber verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 26.04.2019, 13:42
57. Viele unterschätzen das

Ich bin zwar überhaupt kein Freund dieser Partei, aber sie machen etwas, was alle anderen Volksparteien nicht ausreichend machen: Untereinander kommunizieren. Auch wenn sicherlich viele Inhalte für Menschen anderer Meinung schrecklich sein mögen, so findet in deren Sinne dort die Diskussion statt.

Schaut man sich z.B. die katastrophalen Kommunikationsbemühungen der SPD (die sind an erster Stelle in diesem Punkt) oder auch der CDU an, dann hat man einige eher unfähige Häuptlinge, die irgendetwas artikulieren, aber dann ist Ende der Fahnenstange. Zur aktuellen Europawahl sieht man immer mehr Plakate. Die SPD-Wahlplakate sind einfach nur komisch und unglaubwürdig. Das letzte von der CSU war 08/15 und ich dachte unnötiger Spruch - Phrasenschwein. Überhaupt nicht zu gebrauchen. Die FDP war schonmal etwas besser, aber nicht ganz so schlimm wie die beiden großen. Grünen-Plakate (bei München) habe ich noch keine gesehen. Die Freien Wähler haben bisher die besten Plakate. Aber ein AfD-Plakat habe ich auch noch nicht gesehen.

Ich hatte zur letzten Bundestagswahl mal die CSU über ihre Webseite wegen einer Frage angeschrieben. Immerhin kam nach einer Woche eine Antwort, aber der Inhalt war leider nicht auf dem ausgerichtet, was ich gefragt habe.

Es scheint so zu sein, dass die etablierten Parteien noch sehr viel lernen müssen, was Kommunikation bedeutet. Es ist ja auch kein Wunder. Merkel war in dieser Sparte noch nie gut und jetzt werde ich etwas ätzend: Wer möchte schon mit Gabriel oder Nahles sprechen? Aber unabhängig von diesen beiden täte es gerade dieser Partei außerordentlich gut, in Kontakt mit dem normalen Bürger zu treten.

Die AfD wird sicher kein Fabelergebnis bekommen. Aber aufgrund ihrer Aktivitäten sind sie etwa 5% höher, als wenn sie so lau wie der Rest agieren würde. Dshalb ist nicht die Herabwürdigung der kommunikativen Inhalte die Lösung, sondern das Ändern des eigenen Verhaltens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adamk 26.04.2019, 13:45
58. Kein Wunder

... im Dritten Reich mussten sie erst den Volksempfänger einführen um das Volk für dumm zu verkaufen. Die AFD hat heute Facebook, auf dem sich ihre leicht zu beeinflussende Klientel rumtreibt. Bin nach wie vor der festen Meinung: Ohne Facebook gäbe es keine AFD (in diesem Ausmaß) und ohne Twitter keinen Trump (aber das hat er selbst ja schon erkannt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baba01 26.04.2019, 13:45
59. Wenn

sich irgendwelche Dumpfbacken in Ihrer Wahl von Facebook und anderen idiotischen Plattformen beeinflussen lassen, haben sie genau das verdient, was sie dann bekommen = MIST

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 30