Forum: Politik
Social-Media-Strategie der Rechtspopulisten: AfD hängt andere Parteien auf Facebook a
photothek/ imago images

Tausende Beiträge pro Woche, 85 Prozent der Shares: Eine Studie zeigt, wie aktiv die AfD auf Facebook ist. Die anderen Parteien fallen im Vergleich massiv zurück.

Seite 8 von 30
kaiser.friedrich 26.04.2019, 13:58
70. Die SPD hat dafuer Ralf Stegner

Der mit Abstand unterhaltsamste Politiker ist immer noch Genosse Stegner [1]. Er hat ueber 45.000 Follower, gefuehlt 99% davon sind politische Gegner. Da gibt's fast taeglich was zu lachen, insbesondere weil Ralph Stegner auch nicht besonders gut ist im Umgang mit sozialen Medien.

Einer der besten Tweets Stegners ist z.B. [2]:

"Es gibt viele rechte Dumpfbacken aber: #WirSindMehr"

> [1] https://twitter.com/ralf_stegner
> [2] https://twitter.com/ralf_stegner/status/1037755731427164160

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 26.04.2019, 14:01
71. Die Agentur

Zitat von alaskafuchs
Heute wieder landauf, landab Habeck in Bild und Ton! Wen wundert es, wenn die AfD ihr Totschweige-Dasein (außer natürlich die Spendenaffäre) in den Medien auf ihre Weise bekämpft? Auch mir blieb nichts anderes übrig, als auf YouTube ihren TV-Kanal zu abonnieren, um überhaupt mitzukommen, was sie in ihren Anträgen im Bundestag und auf ihren Pressekonferenzen zu sagen hat. Jetzt wird der TV-Kanal sogar von anderen Parteien nachgeahmt. Ich warte übrigens immer noch auf die Berichterstattung über die Wahlkampfhilfe, die sich ALLE Parteien im Jahre 2013 in Millionenhöhe aus den Steuertöpfen "gegönnt" haben. Dabei wurden wohl sogar bewusst (nicht von allen Parteien) Unterlagen vernichtet. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesrechnungshof-wirft-parteien-zweckentfremdung-von-steuergeldern-vor-a-1261038.html
für Desinformiermation als mediales
Vorbild für andere politische Parteien.
Schräger kann ein Weltbild nicht hängen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 26.04.2019, 14:04
72. Der Kontext fehlt

Zitat von mueller1
Alte, weiße, abgehängte, ostdeutsche Männer vom Land sind netzaffiner als fortschrittliche, städtische, weltgewandte Millenials mit schnellen Glasfaseranschlüssen und ganz viel Zukunft? Sind die alle schon bei Instagram?
Für sich genommen sagen diese Zahlen erstmal nicht mehr aus, als dass die AfD als Ganzes ständig auf Sendung ist. Aber zum einen fehlt da eine zumindest grobe Aufschlüsselung (wer sind denn die Betreiber all der vielen Seiten, wieviel Publikum haben die im Schnitt, wie ist die Relation zum Rest der Parteienwelt), zum anderen die Analyse der Zielgruppe. Man kann ja auch trefflich am Publikum vorbeisenden. Für eins taugt diese Arbeit aber auf jeden Fall: sie zeigt exemplarisch, dass man sich über Social Media tunlichst nicht über irgendetwas politisches informieren sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 26.04.2019, 14:06
73.

Zitat von gutmichl
Dank Vernetzung fliegen diese Märchen und einseitigen Darstellungen immer mehr auf. Facebook ist zum Teil nur der Einstieg, man kann dortige Aussagen dann per ausländischer Medien oder Online-Lokalzeitungen verifizieren.
Das sollten die AfD-Fans mal machen, also das Verifizieren, dann würden die Lügen der AfD leicht auffliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 26.04.2019, 14:06
74. mit welchen Ressourcen

Da stellt sich doch unmittelbar die Frage, wie es die AfD schafft, als relativ kleine Partei eine solche Flut an Beiträgen zu produzieren. Ich bin vermutlich nicht der Einzige, der sich gut vorstellen kann, daß auch hier auf Hilfe aus dem befreundeten Ausland gesetzt wird. Ob Russland direkt oder verschleiert über die Schweiz, wie bei den Parteispenden, sowie den enorm aufwändigen Plakatkampagnen im Wahlkampf, wo man sich auch schon fragne mußte, wie eine kleine Partei imstande ist, das gesamte Land zuzupflastern.

Die nächste Enthüllung ist vermutlich nicht weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 26.04.2019, 14:08
75.

Zitat von quark2@mailinator.com
Ich fürchte, genau an der Stelle liegt das Problem. Es ist wie mit der russischen Lieferung von Hillary Clintons eMails ... ja, es ist eine Unterstützung für Trump, aber die eMails sind echt. D.h. es wäre zu einfach, nur zu glauben, daß die AfD-Erfolge nur heiße Luft sind. Ich fürchte, die AfD bietet im Moment die einzige Plattform für alle Leute, die einen Knüppel ins Getriebe der Brüsseler EU werfen wollen. Man kann es drehen und wenden, wie man will, es gibt keine Alternative. Und das treibt ihnen die Stimmen zu. Die andere Protestpartei (Linke) hat sich klar in die andere Richtung positioniert und verliert seither Wähler an die AfD. Das ist nicht alles nur gekauft und getrickst, sondern ich glaube, da gibt es eine signifikante Wählergruppe. Wenn man das auf die leichte Schulter nimmt, gibt es ggf. so eine Überraschung wie bei der Trumpwahl ...
Die Clinton-Mails sind ein schönes Beispiel. Bis heute werden die vom rechten Pack als Beleg angeführt - nur kam bei den Mails gar nichts belastendes raus. Das stört die Rechten aber nicht, das Codewort Clinton-Mail reicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuseemanc 26.04.2019, 14:08
76.

Nun ja, ob die AfD damit tatsächlich so erfolgreich ist, sehe ich noch nicht. Und dass andere Parteien bei
den social medien hinterhinken könnte ja vielleicht auch damit zu tun haben, dass sie es nicht nötig haben.
Man hat subtilere Wege zur Verfügung um die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Sowas wie "neue soziale Marktwirtschaft" u.ä. Oder Helferlein in den Medien, Institute die wohlfällige Meinungsumfragen initieren etc. Sowas finde ich viel perfider als dumpfe Parolen bei Facebook.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 26.04.2019, 14:09
77. ...und wer "lügt wissentlich"?

Zitat von forky
Politiker der "alten" Parteien müssen inzwischen Wahlen fürchten. Das ist echt ein Unding. Unsere Demokratien haben noch kein Mittel gefunden, Social Media zu entschärfen. So wie es im Moment läuft, stellen Facebook & Co. eine echte Bedrohung für liberale Gesellschaften dar. Irgendwann wird man politische Äußerungen in diesen Medien verbieten müssen oder wenigstens die Fake News in den Griff bekommen. Z.B. Meinungsäußerung nur noch über Anmeldung und klarer Identität. Und wer Fake News verbreitet (also wissentlich lügt), muss bestraft werden.
ich stimme Ihnen zu, Lügen gehören nicht in die Öffentlichkeit. Aber was ist wenn man "Asylsuchende" schreibt und es aber nur "Asylbegehrende" sind? FakeNews? Oder Statistiken zitiert und die falschen Schlüsse daraus zieht? FakeNews? Welche Strafe hat ein Regierungssprecher zu fürchten wenn sich wissenschaftlich herausstellt das Hetzjagten keine Hetzjagten waren? Wie bestraft man "Irrtümer"? Sind "falsch" aufgestellte NOX-Messstationen Fake? Und sind Meinungsäusserungen Lügen die zu bestrafen sind? Facebook und Co sind keine Gefahr für eine liberale Gesellschaft... weil die nicht-liberalen Gesellschaften genau diese Medien verbieten.
FaceBook und Co sind wie der Buchdruck. Am Anfang hat man nur Bibeln gedruckt... bis sehr bald Pornos kamen und danach Flugblätter. Gutenberg ist nicht schuld an irgend welchen Revolutionen sondern die Gesellschaft, die es versäumt hat Missstände zu beseitigen. Und wenn übers Internet Lügen verbreitet werden, sind dies die gleichen Lügen die über Bücher oder Zeitungen oder Flugblätter verbreitet worden sind. Und da es jeder kann, glaubt auch keiner mehr irgendwas. Auch das kennzeichnet eine Gesellschaft... ein gesundes Mißtrauen. Mißtrauen der Obrigkeit gegenüber, Mißtrauen gegenüber dem Mainstream und Mißtrauen gegenüber der Wissenschaft (ich errinnere mich noch an die harmlosigkeit radioaktiver Strahlung und daran das Kernkraftwerke vor 40 Jahren gelobt wurden weil sie "kein" CO2 produzieren)
Sind wir wieder bei der Blockwartmentalität? Du sprichts nicht MEINE WAHRHEIT also LÜGST DU und gehörst vor die Justiz (im besten Falle)?
Bedenken Sie, Lügen halten nicht lange. Sie können zwar Schaden anrichten, aber auch was Gutes bewirken. Wir alle lügen täglich dutzende Male und wollen meist nur Schaden abwenden... Sie wollen dies unter Strafe stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 26.04.2019, 14:09
78.

Zitat von jan07
Wie wäre es, endlich mal den diffamierenden Begriff 'Rechtspopulismus' wegzulassen, sondern einfach nur sachlich zu berichten. Schliesslich schreiben Sie ja auch nicht über Grünpopulisten, Christpopulisten, liberalpopulisten oder Linkspopulisten.
Aber klar wird auch häufig der Begriff des Linkpoöulismus bemüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates II 26.04.2019, 14:12
79. Deutschland laeuft ihrer Zeit hinterher

zwei Beispiele aus der juengeren Vergangenheit zeigen, wie einflussreich die "Sozialen Medien" auch bei Wahlen sind.
- Donald Trump hatte seinen Wahlerfolg mit einem betraechtlichen
Anteil "Twitter" zu verdanken.
- Jair Messias Bolsonaro hatte seinen Sieg in Brasilien - mit sehr
geringem finanziellen Aufwand - ausschliesslich durch die "SM"
errungen.
Aufgrund der sehr einseitigen ideologischen Ausrichtung der deutschen Leitmedien, ist das Internet eine unverzichtbare Informationsquelle zur eigenen Meinungsbildung geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 30