Forum: Politik
Söder-Kritik an Merkel: "Sie macht's uns im Moment nicht leicht"
DPA

Bayerns Finanzminister Söder wirft CDU-Chefin Merkel vor, die Grundprinzipien der Union aufzugeben. Im SPIEGEL lässt er offen, ob seine CSU sie als Kanzlerkandidatin unterstützen werde.

Seite 3 von 10
paul otto 27.05.2016, 16:31
20. Frau Merkel nicht mehr

Frau Merkel ist bei der nächsten Bundestagswahl als Bundeskanzlerin in Bayern (und wahrscheinlich nicht nur dort) nicht mehr vermittelbar.
Ich kenne viele sonst übezeugte CSU-Wähler, die diese Frau nach den Desastern der letzten Zeit (Vorbeigregieren am Parlament, Griechenland, Flüchtlinge, Türkei-Deal, etc.) definitiv nicht mehr wählen werden. Das weiss die CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deka88 27.05.2016, 16:32
21.

Wie genau lauten denn eigentlich diese Grundprinzipien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freizeitverkaeufer 27.05.2016, 16:33
22. Erziehung zum verantwortungsvollen Bürger?

...das gab's schon zu DDR - Zeiten. Der Versuch ist mit Pauken und Trompeten gescheitert. Söder untertreibt mächtig : Die Parteivorsitzende geriert als schlimme Geißel national fühlender Bürger. Nota bene : nationaler..nicht nationalistischer Bürger. Übrigens, dass auch mit der EU etwas faul ist, merkt sogar der Letzte, der die goldenen Zeiten der Bonner Republik bereits bewußt erlebt hat. Irgendwo zwischen Kohl und Merkel hat die deutsche politische Klasse über alle Parteigrenzen hinweg den Entschluss gefasst, den deutschen Wohlstand auf dem Altar der Euro - EU zu opfern. Das ganze hieß Angleichung der europäischen Lebensverhältnisse, ging aber ausschließlich zu Lasten der deutschen Mittelschicht. Seitdem kostet der neueste Versuch des real existierenden europäischen Sozialismus den deutschen Staat Abermilliarden. Geld das dem Lohnsteuerzahler fehlt und zu immer weniger deutschen Kindern führt. EU- Prekariat ersetzt die fehlenden Kinder hierzulande und belastet im Gegenzug die Sozialkassen - ein Teufelskreis . Die Migrantenpolitik -zuletzt- setzte dem mittlerweile jahrzehntelangen Prozess am Ende nur noch die Krone auf. Österreichische Verhältnisse sind so gut wie sicher, weil die Bürger die diese Politik bezahlen sollen, das nicht mehr so hinnehmen. Die Menschen, die diese Politik hingegen einfordern, sind meistenteils eben keine Leistungsträger bzw. Steuerzahler der deutschen Gesellschaft sondern deren Nutznießer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dani 27.05.2016, 16:34
23. Wenn die CSU

...bundesweit anträte bräuchte es die AfD nicht.

Warum tut sie es eigentlich nicht? Deutschland
braucht eine konservative Alternative, nicht nur Bayern!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 27.05.2016, 16:35
24. Ohne Merkel wäre CSU nicht in der Regierung

Markus Söder hat offenbar noch gar nicht bemerkt, dass es sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat eine Mehrheit jenseits der CDU/CSU gibt. Ja - man könnte sogar ohne die CSU regieren.
Dass die CSU also am Kabinettstisch vertreten ist, verdankt sie allein Frau Merkel. Denn weder SPD noch Grüne würden mit Horst Seehofer als Bundeskanzler regieren eine Koalition eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 27.05.2016, 16:39
25. @box-horn

Bitte hören Sie mit der Merkel ist links Mär auf, das kann wirklich keiner mehr hören. Merkel war in Ihren Amtszeiten Niemals Links, sondern immer extrem Wertkonservativ, gegen Umweltschutz, gegen Tierschutz, gegen die Rechte von Kindern (sind ja nur Eigentum der Eltern), gegen alles was den Menschen zu gute gekommen wäre. ABER für alles was der Wirtschaft und den Alten Granden die Taschen noch voller macht.
Sie und leider auch einige Andere in D sind mitlerweile soooo weit auf den rechten Rand zugegangen das Sie froh sein können das ich Sie nicht direkt als Braunen Sumpf bezeichne.
Eine Linke Politik, das wäre mal was für unser Land, dann würde es ALLEN besser gehen, und nicht nur ein paar Herrschaften mit Nummernkonto oder Briefkastenfirma .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rapporteur 27.05.2016, 16:44
26. Jo mei - der Söder Markus

Die CSU sorgt mit Typen wie Seehofer, Söder, Schwennicke, schon dafür, dass der rechte Rand abgedeckt bleibt. Bis auf Dobrindt - der ist dafür zu dobrindt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 27.05.2016, 16:48
27. ´Sie´ macht es niemandem leicht!

Und ihrer Wiederwählbarkeit unmöglich.
Es bleibt abzuwarten wann sich die ´Parteibewahrer´ aus den Startlöchern trauen.
Die Iden des März ... warten geduldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 27.05.2016, 17:00
28. CSU schlimmer als AFD !

Die CSU ist eine Zumutung für jeden normal denkenden Mensch! Diese Partei ist populistischer und Konzeptloser als die AFD je sein könnte! Die Talfahrt der Union ist von CSU zum größten Teil mitverschuldet, weil sie die eigne "Mutterpartei" rechts überholen möchte! Mit Seehofer, Söder und Dobrindt hat die Partei 3 hochkarätige "Politiker", was Profillosigkeit, Planlosigkeit und Ideenlosigkeit angeht, in ihren Reihen! Die CSU ist ein Dilemma für Bayern und Katastrophe für Deutschland !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein mündiger Bürger 27.05.2016, 17:04
29. Leider wahr...

Zitat von Tornado
Wenn die CSU Eier hätte, dann würde sie einfach Bundesweit antreten und ihr eigenes Ding zum Wohle Deutschlands machen. Es wäre auch eine Chance die AFD zu zerlegen und den Rechtsruck so abzufedern wie er auch erträglich bleibt.
Obwohl ich die Ansichten Seehofers teile, bin ich am überlegen, ob ich wirklich die CSU wählen sollte, da sie letztendlich ja doch wieder der CDU (oder soll man momentan eher "Merkel-Partei" sagen?) die Stiefel lecken wird.
Die SPD und Grüne kann ich seit dem "Schröder-Deal" (Agenda21/HartzIV*) eh nicht mehr wählen, weil sie seinerzeit m.E. den kleinen Mann verkauft haben ... und (was ich gut finde) deshalb bei den Wahlen entsprechend abgestraft werden (letztere konnten sich nur aufgrund der KKW-Problematik halten).
*) am krassesten find ich ja die Einstellung dieser Partei, dass die dort geschaffenen "Strafmaßnahmen" für unwillige Deutsche, die lang eingezahlt haben können, gelten dürfen ... aber für unwillige Flüchtlinge als zu hart empfunden werden; man verstehe die Welt; die Partei(-en) (s.o.) versteh ich schon lang nicht mehr ... und ich hab sie früher beide gewählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10