Forum: Politik
Soldaten gegen Demonstranten?: Trump berichtet von chinesischem Truppenaufmarsch vor
Twitter

Verlegt die chinesische Regierung Soldaten der Volksbefreiungsarmee an die Grenze zu Hongkong? Der US-Präsident hat nach eigener Aussage entsprechende Geheimdienstinformationen. Auch Internetvideos zeigen Truppenbewegungen.

Seite 3 von 8
jungarztsucht 13.08.2019, 22:14
20. Einige Anmerkungen:

Könnten Journalisten bitte mal differenziert und tiefgründig darüber berichten, wer da genau demonstriert und, mehr noch, Sachbeschädigung in großem Ausmaß begeht? (Stattdessen berichten die deutschen Medien unisono über eine Augenverletzung und das „solidarische“ Tragen einer Augenbinde - was soll dieser infantile Unfug?!) Was sind die rational nachvollziehbaren Ziele dieser Leute? Die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit ist derzeit in Hongkong jedenfalls erkennbar nicht eingeschränkt! Wenn Ihr Gewalt und Sabotage auf die Spitze treibt, wird chinesisches Militär Hongkong unterwerfen. Könnt Ihr jugendlichen Heisssporne nicht bis drei zählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fangdike 13.08.2019, 22:16
21.

Die Demonstranten wären gut beraten ihre Proteste sofort einzustellen, da es sonst ein HK wie wir es kennen morgen nicht mehr gibt. Das wäre dann unumkehrbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnsereErde 13.08.2019, 22:16
22. Start der Demokratie in China?

Jetzt, genau jetzt können alle Menschen in Demokratien entscheiden welchen Preis wir bereit sind zu zahlen für die Demokratie und Freiheit in China!! Wollen wir China in die Knie zwingen und demokratisieren und dafür einen bitteren wirtschaftlichen globalen Kollaps in Kauf nehmen? Wenn ja dann jetzt. Es ist so einfach den Kollaps innerhalb weniger Tage herbeizuführen! Ansonsten sollte man sich nicht einmischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Presto 13.08.2019, 22:17
23. Und da sind sie wieder...

die Ersten die das chinesische Durchgreifen verharmlosen und von Fake News reden, wo diese recht unwahrscheinlich sind. Wir im Westen haben es uns komfortabel mit China eingerichtet... billig produzierte Waren aus dem fernen Osten und seltene Ressourcen sind wichtig, damit das iPhone das Image und das E-Auto das Gewissen bereinigen kann. Dabei wird grade in diesem Land ein hoher Preis für unsere gesellschaftliche Stabilität gezahlt, denn hier fährt das Giftspritzenmobil täglich zur Hinrichtung kleinere Orte an. Der Staat der einst mit Panzern den Begriff der "chinesischen Lösung" prägte, hat das Geschehene nicht aufgearbeitet und lediglich zu einer probaten Lösung für andere Staaten gemacht, die einst einen ähnlichen Weg beschritten.

Es kann keinen Zweifel daran geben.. wenn es die staatlichen Hoheit schützt, wird China mit aller Härte und ohne Rücksicht auf irgendwelche Menschenrechte durchgreifen. Das Ergebnis wird dann mehr an die roten Khmer als an Putinsche Eskapaden erinnern. Daran darf kein Zweifel bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecreativ 13.08.2019, 22:30
24. Für China ist es

an der Zeit zu zeigen das man nicht zögern wird seine Interessen durchzusetzen.
Hongkong unter den Briten hat China jahrzentelang als dumme und unfähige Kommunisten behandelt. Auf Kosten von Mainland-China haben Briten und Hongkongchinesen sich dumm und dämlich verdient.
Schon zu meiner Zeit in Hongkong Anfang der 90er habe ich meinen chinesischen Kollegen provozeit das sich China niemals 50 Jahre an den Vertrag halten wird. China benötigt Hongkong nicht mehr als Handels- und Finanzzentrum. Die kleine Insel am Rande des Festlands hat ausgedient. Die Rache nimmt ihren Lauf und auf Taiwan gehen gerade die Alarmglocken auf Dauerton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freefox 13.08.2019, 22:38
25. Billig hat seinen Preis:

unsere Freiheit! Weiter so mit unserem Einkaufsverhalten und wir werden uns nicht zu wundern brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang H. 13.08.2019, 22:41
26. Am Anfang waren es Demonstranten,

jetzt sind es Terroristen und da gehört eingegriffen. Für mein Erachten viel zu zögerlich.
Das ist ein Paradebeispiel für falsch verstandene Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus.geissler 13.08.2019, 22:45
27. Das sind keine Demonstranten,

das sind krimminelle Unruhestifter. Parlamentsgebäude und Flughafen besetzen, prügeln und Polizeistationen verbarikadieren fällt nicht unter Demonstrationsfreiheit. Man stelle sich mal vor das hätte z.B. Pegida oder FFF gemacht, die volle Härte unseres Rechtsstaates hätten die zu spüren bekommen und das wäre richtig gewesen. Solche Provokatöre und Staatsfeinde wie in Honkong gehören ohne Nachsicht aus dem Verkehr gezogen, wenn es nicht anders geht dann kann das chinesische Volk auch gern die Armee einsetzen um Ordnung und Sicherheit für die Mehrzahl seiner Einwohner herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fkfkalle3 13.08.2019, 22:50
28. Hongkong war britische Kronkolonie

Der Pachtvertrag war ausgelaufen, nunmehr zählen diese Gebiete zu China, sind also Staatsgebiet. Dei Konditionen der Sonderwirtschaftszone sind eher ein Zugeständnis an England , um den schmerzhaften Verlust erträglicher zu gestalten. Auf der anderen Seite hatten diese Konditionen auch für China gewisse ,auch wirtschaftliche Vorteile. Ich frage mich, wer hier mit dem Feuer spielt. Die Regierung von Hongkong hat nur einen begrenzten Spielraum. China ist eine kommunistische Diktatur, auch das ist bekannt. Es ist also schwierig, den Interessen der chinesischen Staatsverwaltung im Wege zu stehen. Englische Kriegsschiffe werden bei einer versuchten Einflussnahme diszipliniert. Daran darf kein Zweifel bestehen. China möchte auf der einen Seite keinesfalls das Gesicht verlieren, auf der anderen Seite kann man eine Abspaltung nicht tolerieren. Es bleibt die Hoffnung,dass die Menschen in Hongkong diese schwierige Konstellation erkennen, schon um eine Lebensart,wenn auch eingeschränkt , erst einmal ausleben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 13.08.2019, 22:54
29.

Zitat von juba39
Verharmlosung des Verhaltens der Studenten.
Ja, ne ist klar. Sie wollen hier wieder mal die Peking-Ente von den angeblichen Hongkonger "Terroristen" aufwärmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8