Forum: Politik
Solidaritätsaktion: USA starten "Straßenmarsch" durch Osteuropa
DPA

Die Route führt von Estland nach Deutschland: Quer durch Osteuropa fahren Dutzende Radschützenpanzer der US-Armee. Die Aktion soll den Nato-Partnern die Verbundenheit Amerikas zeigen.

Seite 20 von 104
Trondesson 22.03.2015, 16:29
190.

Zitat von südwest3
Nur ein kompletter Schulterschluss aller Nato-Mitglieder kann abschreckend auf Russland wirken. Gutes Zureden und Diplomatie beeindruckt die Führungselite im Kreml nicht.
Blödsinn. Es sind nur dümmliche Politiker und Militärs, die ernsthaft eine Eskalation durch Provokation anstatt eine Beruhigung anstreben können, also auf keinen Fall jemand mit gesundem Menschenverstand.

Beitrag melden
andre1972 22.03.2015, 16:29
191. Und das Volk in der Ukraine?

Nur mal so nebenbei, es gibt auch ein Volk in der Ukraine, und obwohl man hier wohl vergessen hat es zu erwähnen, auch dieses Volk hat seinen Willen geäußert. Und seltsamerweise finden die den Russen nicht böse und den Ami gar nicht zu gut. Konkretes findet man bei forbes (http://www.forbes.com/sites/kenrapoza/2014/03/10/in-west-a-faux-fury-over-russia/)

Beitrag melden
sunrise560 22.03.2015, 16:29
192. Bravo!

Vor heute 70 Jahren sind die West-Alliierten vom Westen über den Rhein in Richtung Ruhrkessel marschiert. Dank deren Überlegenheit konnte der Krieg zügig beendet werden. Fest steht: Es waren die USA die uns Deutschen den Frieden brachten, die Garant für die Freiheit im Kalten Krieg waren und die uns vorbehaltlos unterstützten, als wir um unsere Wiedervereinigung verhandelten. Dass die USA heute durch ihre symbolische Handlung zeigen, dass sie an der Seite der östlichen NATO-Staaten stehen, freut mich und gibt mir Sicherheit!

Beitrag melden
drent 22.03.2015, 16:29
193. Was sind denn Radschützen?

Solche sind mir in meiner Dienstzeit nie begegnet.

Beitrag melden
i_guess 22.03.2015, 16:29
194. Könnte zwar...

destabilisierend sein, aber Nichtstun ja auch?. Ist das so? Ich würde der Bundesrepublik empfehlen, die weit mehr Macht besitzt als die meisten wissen, eine Kursänderung anzustreben. Sanktions-Stopp gegen Russland, Militärausgaben erhöhen, die US-Amerikaner nach Hause schicken und mit China noch weit enger verbinden. Bei Nuklearschlägen wäre die BRD so nicht mehr interessant und die USA wäre eingeschränkt. Es liegt alles an uns...wie immer irgendwie ?

Beitrag melden
pb-sonntag 22.03.2015, 16:29
195. Hurra!!!

Die Retter kommen und unterstreichen ihren Hegemonieanspruch.
Der Friedensnobelpreisträger rasselt mit dem Säbeln und züngelt am Pulverfass.
Und die Hirnlosen, die dieses perfide Spiel nicht durchschauen, säumen die Straßen und jubeln den "Befreiern" zu.

Wir sollten uns auf den 3. Weltkrieg vorbereiten.

Beitrag melden
gerdman 22.03.2015, 16:30
196. Aufrüstung

Aus Sicht Russlands ist das verständlicherweise eine Provokation. Langsam reichts mit dem ständigen Säbelrasseln!! Warum gibt es keine Proteste ?

Beitrag melden
erimede 22.03.2015, 16:30
197. Es sind die USA.

die uns nicht in Frieden leben lassen wollen. Wie viel Chaos haben sie in den letzten Jahrzehnten mit ihren ungerechtfertigten Kriegen und Interventionen hinterlassen? Jetzt ist Russland an der Reihe. Dazu braucht man die EU, die Ukraine als Vorwand, die Krim-Annexion als Rechtfertigung und das immer geltende Argument, es gehe um die nationale Sicherheit Amerikas. Es ist unsere Sicherheit, nicht die der USA, um die wir uns sorgen. Ein paar der EU Staaten sind inzwischen aufgewacht und wollen einen solch aggressiven Expansionskurs nicht mehr unterstützen. Man hätte sich von Vorneherein nicht darauf einlassen sollen. In Politikerkreisen war sicher von Anfang an bekannt, um was es wirklich geht. Stärke zeigen ist die Devise der Nato und der USA und zwangsläufig die Russlands auf der anderen Seite. Wäre es nicht so bitterernst, man könnte meinen es sind Sandkastenspiele.

Beitrag melden
bernd25647 22.03.2015, 16:30
198. Ein Glück, dass es diese Aktion der Amis gibt!

Sonst hätten die St. Petersburger Trolle ja nichts mehr
zu tun!

Hier kann sich die Hysterie perfekt austoben! bravo Spiegel!

Beitrag melden
bm2312 22.03.2015, 16:31
199. warum braucht die USA einen Krieg...

Seit Menschengedenken wurden Kriege aus wirtschaftlichen oder strategischen gründen geführt. .. Aber um den zu führen brauchen die Mächtigen/Reichen Soldaten,.. und die bekommt man durch den Aufbau (Lügenpresse) von Ängsten (z.B. der Böse schneidet Kindern die Hände ab..usw.) wenn du „Pöbel“ nicht willst das dir und deiner Familie das passiert, musst du kämpfen „kleines Arschloch“..So und nicht anders läuft das ab. Die Geschäfte mit Rus. liefen in der EU sehr gut,.. der US-Ami konnte sein Öl-Gas-Produkt nicht so gewinnbringend an der EU verkaufen,.. Rus. vermarktete seine Bodenschätze selbstständig (gute eigene Ingenieure) die Wallstreet ging leer aus… Aber das ist ja nicht alles, mal richtig Recherche betreiben, dann kommt Ihr (AmiTrolle) noch darauf „WARUM BRAUCHT DIE USA EINEN KRIEG“……

Beitrag melden
Seite 20 von 104
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!