Forum: Politik
Solidaritätsaktion: USA starten "Straßenmarsch" durch Osteuropa
DPA

Die Route führt von Estland nach Deutschland: Quer durch Osteuropa fahren Dutzende Radschützenpanzer der US-Armee. Die Aktion soll den Nato-Partnern die Verbundenheit Amerikas zeigen.

Seite 31 von 104
simplythebeast 22.03.2015, 17:03
300. Zwischen den Fronten

Die Russen drohen mit dem Atomkrieg und die Amis machen 'ne Militärparade durch den Ostblock. Soweit so dämlich. Aber den Vogel schießen hier die devoten Fanlager beider Seiten ab; fähnchenschwingend im Forum, erwarten sie die Erlösung durch ihre jeweils präferierte Großmacht. R-bärmlich.

Beitrag melden
quidquidagis1 22.03.2015, 17:04
301. Eutopa

Zitat von irobot
Da führen die Russen Manöver durch und der Tenor im Forum ist "die dürfen das machen". Unternehmen die USA dagegen eine Spazierfahrt quer durch Europa, so ist das Kriegstreiberei. Kann mir mal einer was erklären? Ist der Konsum von Cannabis schon legalisiert worden? Denn eine andere Erklärung habe ich dafür nicht.
..die Russen führen Manöver in Russland durch;aber was haben die Amerikaner in Europa zu suchen...?

Beitrag melden
weiß+blau 22.03.2015, 17:04
302. leicht naiv?

Zitat von sydas
Wir wollen Kooperation, Nächstenliebe, Integration und die Anerkennung von Unterschieden. Unterschieden zwischen den Nationen, den Kulturen, den Religionen, den Völkern, den Geschlechtern ....
Das sagen sie den russischen Soldaten, wenn sie wieder mal halb Europa besetzen. Die brechen bestimmt in Tränen aus :D

Beitrag melden
londonium 22.03.2015, 17:05
303. Nr.1

Zitat von mischamai
Wir brauchen keine Verbundenheit mit Kriegstreibern,wir brauchen Frieden mit allen unseren Nachbarn.
Si vis pacem, para bellum. Wenn Du den Frieden willst, sei zum Krieg bereit.

Im kalten Krieg haben nicht Bekenntnisse zum Frieden sondern der NATO Doppelbeschluss und vor allem eine geeinte, modern bewaffnete NATO, vor allem die USA, dazu beigetragen, dass der Westen erfolgreich die Probe bestanden hat. Abschreckung ist das entscheidende und DAS ist die Sprache die autoritäre Regimes verstehen, auch wenn sie bei Demonstrationen der Stärke gerne Nebelkerzen werfen und damit versuchen uns zu beschwichtigen. Bekenntnisse zum Frieden, den wir alle wollen, ermutigen den Gegenüber eher. Im übrigen wissen wir heute dass die Friedensbewegung von der damaligen Sowjetunion unterwandert war und auch Anhänger der Bader / Meinhof Gruppe in der "DDR" Unterschlupf fanden. Mit anderen Worten, sind Samthandschuhe angebracht? Sie können ja einmal versuchen in Russland, eine Meinung frei zu aeußern, die dem heutigen Regime nicht genehm ist. Schon mal etwas von Boris Nemtsov gehört?

Beitrag melden
Trondesson 22.03.2015, 17:05
304.

Zitat von sunglider
Putin droht jetzt schon Dänemark mit Atomwaffen. Wir brauchen jetzt dringend den Raketenabwehrschrim und eine mächtige Nato
Sehen Sie? So werden Aktion und Reaktion in den Medien vertauscht, um den Eindruck zu erwecken, wir seien immer noch "die Guten", was ja durch die fortgesetzte Existenz der NATO zumindest seit 1990 nicht mehr unbedingt der Fall ist.

Beitrag melden
cosy-ch 22.03.2015, 17:06
305. So eine verd. Schweinerei, und das ungefragt

Eigentlich sollten diese Lümmel durch pazifistische unbewaffnete Strassenblockaden lahmgelegt werden!!!

Beitrag melden
ihaltsnimmeraus 22.03.2015, 17:06
306. Verbundenheit ???

Reine Provokation. Die Rüstungsindustrie in Amerika will endlich wieder Geld verdienen. Da muß daoch was zu machen sein ...

Beitrag melden
a_w 22.03.2015, 17:06
307. Zirkus !!!

soll nicht durch Nachrichten unterstützt werden.

Beitrag melden
Erdgastrasse OBL II 22.03.2015, 17:06
308. Die Foristen welche für solch einen Zauber

was übrig haben DIE sollen im Ernstfall auch dafür gerade stehen wenn sie eine Kugel in den allerwertesten bekommen. Aber warscheinlich verkriechen sie sich hintern Ofen mit voller Hose.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 22.03.2015, 17:07
309. Europa muß sich endlich emanzipieren, bevor es zu spät ist

Inzwischen müßte jedem vernünftigen, wirklich informierten Zeitgenossen klar sein, daß Washington die mutwillige, gefährliche Konfrontation mit Russland bis zum Äußersten treiben wird: Krieg als Ausweg aus der Krise der Kapitalverwertung - was leider nichts Neues ist.

Doch diesmal attackieren die Kriegstreiber die Atommacht Russland, das größte Land der Erde. Russland und China sind die zwei mächtigsten Kontrahenten, die der weltweiten US-Hegemonie im Wege stehen.
Erst soll Russland fallen, später China.

Die US-Politik folgt mit zynischer Stringenz der Wolfowitz-Doktrin, die besagt, daß keine Machtgebilde geduldet werden darf, das die Vorherrschaft der USA in Frage stellen könnte. Mit anderen Worten: Wer sich den USA nicht freiwillig unterwirft, der wird dazu gezwungen. Fall die üblichen Mittel zum Reginme Change (Erpressung, Subversion, Bestechung, NGOs, Sanktionen etc.) nicht ausreichen, wird auch nicht vor Krieg zurückgeschreckt. Das haben die USA allein seit Ende des Zweiten Weltkriegs an nicht weniger als 69 Staaten vorexerziert, natürlich stets unter dem verlogenen Deckmantel von Freiheit und Demokratie.
Viele Millionen Menschen haben das mit ihrem Leben bezahlt, wurden verkrüppelt, vertrieben und ins Elend gestürzt - zu besichtigen ganz aktuell im arabischen Raum.

Breedlove ist nicht der einizige Kriegstreiber, der mit schamlosen Lügen operiert. In Washington ist die Lüge schon lange "Staatsraison", so wie Aggression und Krieg.

Es ist allerhöchste Zeit, daß die europäische Politik aufwacht und die bösen Realitäten erkennt. Man muß sich von Washington distanzieren und ihm die Unterstützung entziehen. Schon bald könnte es zu spät sein.

Beitrag melden
Seite 31 von 104
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!