Forum: Politik
Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor: Mal an, mal aus
REUTERS

Warum wurde das Brandenburger Tor nach dem Anschlag in Sankt Petersburg nicht in den russischen Farben angestrahlt? Der Berliner Senat verteidigt die Entscheidung, Kultursenator Lederer hat einen Vorschlag für die Zukunft.

Seite 1 von 4
larsmach 04.04.2017, 18:14
1. Dieses Mal noch

Dieses Mal noch sollte das Brandenburger Tor in gestrahlt werden - in den russischen Farben. Alles andere würde missverstanden als kleingeistiges Verhalten wegen einer politischen Großwetterlage; daran tragen die Opfer eines Anschlags jedoch keine Schuld.

Beitrag melden
theanalyzer 04.04.2017, 18:24
2. Peinlich

Russland ist doch fast unser direkter Nachbar, da wünscht man sich Solidarität und solltre diese auch bekunden. Btw, was haben wir denn mit Jerusalem am Hut?

Beitrag melden
Motorpsycho 04.04.2017, 18:25
3. Auf Partnerstädte zu beschränken ist falsch

Auf Partnerstädte zu beschränken ist falsch, denn Berlin und das Brandenburger Tor stehen in diesem Zusammenhang eben nicht für die Stadt Berlin sondern für ganz Deutschland. Städte sind hier nicht der Bezugspunkt, es werden ja auch Nationalfarben und keine Stadtfarben projiziert.

Beitrag melden
UdoL 04.04.2017, 18:27
4. Heuchler

Da war ein "Zeichen für die Toleranz" also wichtiger als eine freundliche Geste Richtung Russland? Glaube ich nicht. Die Entscheidung scheint mir andere Gründe zu haben.

Beitrag melden
bienchen-maja 04.04.2017, 18:28
5. Zustimmung!

Zitat von larsmach
Dieses Mal noch sollte das Brandenburger Tor in gestrahlt werden - in den russischen Farben. Alles andere würde missverstanden als kleingeistiges Verhalten wegen einer politischen Großwetterlage; daran tragen die Opfer eines Anschlags jedoch keine Schuld.
Das sehe ich ebenso!
Solche grundsätzlichen Entscheidungen fällt man besser nicht im Klima eines aktuellen Ereignisses... .

Beitrag melden
BernieistAnders 04.04.2017, 18:30
6. Die Verlogenheit kennt keine Grenzen

Ich wusste überhaupt nicht, dass es bis jetzt immer beleuchtet wurde. Und wie entscheidet man wann es diese Beleuchtung gibt? Nur nach islamistisch motiviertem Terror bzw. was als solcher bezeichnet wird oder jede Art von Terror? Warum gibt es keine Beleuchtung, wenn mal wieder die Amerikaner oder Russen "falsch" bombardieren und hunderte Zvivilisten töten?
Die ganze Sache ist völlig absurd, aber es ist eben Berlin, da überrascht mich gar nichts mehr.

Beitrag melden
mimas101 04.04.2017, 18:31
7. Hmm

Das Anstrahlen ist eine internationale Beileidskundgebung bei Katastrophen und unverschuldeten Attentaten, Kriegen pp. Das finde ich nicht verkehrt und sollte auch nicht abgeschafft werden.
Also so eine Art optisches "Ich bin ein Berliner".
Man darf auch nicht vergessen das in anderen Ländern durchaus auch kleine optische Beileidskundgebungen stattfinden die in der Presse eher unerwähnt bleiben. Da gab es doch beim Münchenattentat einige Schweigeminuten zu Gunsten Deutschlands bei einem Baseball-Spiel irgendwo in den USA mit einem würdevollen Clip auf der Anzeigetafel.

Es ist aber die Frage wann man so eine Beleuchtung anknipsen sollte.
Bei Rußland wird man zu bedenken haben das die Innenpolitik (und wenn man den Krim-Konflikt so sieht auch teilweise die Außenpolitik) geeignet sein könnte solche Attentate selbst herauszufordern (wäre ja nicht das erste Mal das Russen aus anderen Staatsgebieten als Rußland selbst Terroranschläge verüben und sich somit eine irgendwie geartete Unabhängigkeit zurechtbomben wollen.

Beitrag melden
aurichter 04.04.2017, 18:36
8. Ganz arme Begründung!

Kann mich dem Kommentar No1 nur anschliessen und den Berliner Kleinkarierten ein Armutszeugnis ausstellen! Hier hat ein Terroranschlag stattgefunden, genau so wie in Paris, Brüssel, Istanbul und da sollte man auf diese kümmerliche Haarspalterei verzichten. Zeigt den Sankt Petersburgern dass wir auch diesen Terroranschlag verurteilen und in Gedanken bei den Opfern und Angehörigen sind. Alles andere ist hochgradig Bullshit :-(

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 04.04.2017, 18:38
9. Betroffenheits-Folklore

Genauso wie die unsäglichen "Je suis xxxxxxx" T-Shirts und Plakate, die offenbar die gleichen Menschen ansprechen, die ansonsten gerne (am besten noch im Partner-Look) mit "I (rotes Herz) love Berlin/NewYork/Castrop Rauxel/myself" Shirts oder "Freundschafts-Armbändchen" rumgelaufen sind, sind diese Illuminierungen einfach nur peinliche Betroffenheits-Folklore. Mit der man dann ja auch genug Mitgefühl gezeigt hat und so am Tag nach einem Terror-Anschlag wieder zum Tagesgeschäft übergehen kann. . Diese Einstellung lässt sich ja auch noch super verkaufen als "Wir hier in XXXX lassen uns vom Terror nicht einschüchern" So eine "mutige" Selbstüberhöhung lässt sich ja auch moralisch viel besser verkaufen als "Wir hier in XXXX haben einfach null Bock, auf unsere gewohnte Freitags-Party zu verzichten, nur weil am Vortag 200m weiter zig Menschen durch eine Bombe zerfetzt worden sind".

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!