Forum: Politik
Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor: Mal an, mal aus
REUTERS

Warum wurde das Brandenburger Tor nach dem Anschlag in Sankt Petersburg nicht in den russischen Farben angestrahlt? Der Berliner Senat verteidigt die Entscheidung, Kultursenator Lederer hat einen Vorschlag für die Zukunft.

Seite 4 von 4
schwaebischehausfrau 04.04.2017, 20:34
30. @absinthe: Volltreffer....

Zitat von absinthe
Erst am 26.3.2017 gab es einen Terroranschlag in Dakshin Surma Upazila, Bangladesch, ausgeübt von IS. Da hat Berlin das brandenburger Tor auch nicht in bangladeschischer Farbe angestrahlt. Ist es nicht heuchlerisch, sich jetzt wegen Russland aufzuregen, aber nicht wegen Bangladesch? Und Irak, China, Kanada usw.? Ich will jetzt den traurigen Anschlag in Russland wirklich nicht relativieren und verharmlosen à la "es gibt noch andere Anschläge, also nichts besonderes". Menschenleben soll man niemals quantitativ sehen. Aber die Aussage stimmt leider schon, dass Berlin das brandenburger Tor tatsächlich fast täglich (und ziemlich sicher wöchentlich) in andere Farbe anstrahlen müsste, wenn es einen Anschlag auf der Welt gibt. Da wäre es auch überhaupt nichts besonderes mehr, sondern man würde den Eindruck bekommen, dass Berlin nur chic aussehen und das brandenburger Tor jeden Tag in anderen Farben zeigen will.
Aber es gibt eben eine sehr zynische Arithmetik in der westlichen Betroffenheitskultur, und nach der sind eben 10 Tote in einem westlichen Staat nicht mal annähernd so bedeutsam wie 100 Tote bei einem (ja fast wöchentlich stattfindenden ) Terror-Anschlag im Irak , Bangladesh oder Nigeria.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 04.04.2017, 20:47
31. @casparfunky: Kriterien?

Zitat von casparfunky
Der Berliner Senat hat zu keinem Zeitpunkt geäußert, dass der Terroranschlag in Russland "nicht besonders zu beachten" sei. Der Senat hat lediglich festgestellt, dass St. Petersburg nicht die bestehenden Kriterien für eine Beleuchtung des Brandenburger Tores erfüllt (Partnerstadt und oder besonderer Bezug zu Berlin.) Kein Grund also, hier Falschbehauptungen zu verbreiten.
..na klar, was "besondere Kriterien" sind, das hat man ja auch sehr eigenwillig festgelegt. Wie bereits andere Foristen festgestellt haben, müssten sich die Karikatur einer "Regierung" in Berlin eigentlich bewusst darüber sein, dass Berlin und besonders das Brandenburger Tor in der Welt symbolisch für Deutschland steht . Auch auf die symbolträchtige Bedeutung von St.Petersburg (aka "Leningrad") für das deutsch-russische Verhältnis und die gemeinsame Geschichte wurde hier bereits hingewiesen. Mal ganz abgesehen von dem nicht unwesentlichen Beitrag Russlands unter Gorbatschow dazu, dass das Brandenburger Tor nicht mehr an einer "Mauer" steht und Berlin und Deutschland eine Wiedervereinigung erleben durften. Aber all war/ist den Berliner Knallchargen sicher weder bewusst noch wichtig - im Gegensatz zur Rolle Berlins als "tolerante" Stadt, die dann eine "Regenbogenfarben"-Illumination bewirkt. Man muss eben Prioritäten setzen.

Beitrag melden
atzepeng82 04.04.2017, 21:38
32. peinliche Argumentation...

...hier wird mal wieder um den heissen Brei geredet. Es ist völlig richtig und gut sein Beileid auszudruecken. Die Flagge des jeweiligen Landes diehnt nur zur Orientierung, damit man weiss, was ausgedrueckt werden soll. Alles andere wird da schon wieder instrumentalist und zu politischen Zwecken verwendet. Habt mehr Mitleid und Verstaendnis !

Beitrag melden
andre_sokolew 04.04.2017, 21:45
33. Formal alles OK

Ein Satz von Lawrow hat mir heute gefallen, der hat gesagt: "Terroristen haben keine Nationalität!" Aber sie bedrohen im Grunde die ganze Welt. Terror-Opfer haben für mich auch keine Nationalität, und deshalb kann man um die Opfer von Petersburg trauern ohne Nationalfarben.
Man kann aber auch Zeichen setzen, und dazu eignet sich die Beleuchtung weltweit bekannter Bauten (Eiffelturm, Freiheitsstatue, Brandenburger Tor usw.) in Nationalfarben durchaus.
Petersburg ist keine Partnerstadt Berlin, das ist unstrittig. Die Behauptung, Leningrad/Petersburg und Berlin hätten keine besondere geschichtliche Beziehung, ist dageg
en in mehrfacher Hinsicht eine Ungeheuerlichkeit.
Der Skandal ist nicht die Beleuchtung des Brandenburger Tores, sondern die nachgeschobene Begründung.

Beitrag melden
skeptikerjörg 05.04.2017, 09:32
34.

Zitat von casparfunky
Der Berliner Senat hat zu keinem Zeitpunkt geäußert, dass der Terroranschlag in Russland "nicht besonders zu beachten" sei. Der Senat hat lediglich festgestellt, dass.....
Aber der Schwulenclub in Orlando hat einen besonderen Bezug zu Berlin? Sorry,, aber mit seinen konstruierten Begründungen kann der Senat nicht Glauben machen, dass es hier nicht um Russland ging.

Beitrag melden
tomlex27 05.04.2017, 10:17
35. Die Wertigkeit eines russischen Menschenlebens

Nebenbei gesagt, dieses erbärmlich populistische Angestrahle von irgendwelchen Bauwerken in den Landesfarben, sei es der Eifelturm oder aber auch das Brandenburger Tor, ist kein mitfühlender Akt sondern nur eine peinliche Inszinierung von hirnverbrannten Lichtdesignern die aus Terror und Trauer auch noch ein Event machen. Technik sticht echte Trauer.
Aber momentan gibt es halt diese peinliche Beweihräucherung der Opfer, und da stellt sich mir persönlich die Frage, warum ein russiches Menschenleben weniger wert ist, als das anderer Bürger in Europa oder sonstwo. Die Entscheidung des Senats ist falsch und erbärmlich, die Begründung der Politiker macht alles noch schlimmer. Russen verdienen genauso unsere Trauer wie jedes andere Volk auch, Russland gehört zwar nicht zur EU, ist aber geographisch bis zum Ural zu Europa gehöhrend, St. Petersburg ist auch nicht irgendeine Stadt und auch Russen haben Frauen, Kinder, Männer und Alte. Diese alle scheinen aber einem Berliner Senat weniger wert zu sein als andere.

Beitrag melden
bloub 05.04.2017, 10:33
36.

Zitat von casparfunky
Der Berliner Senat hat zu keinem Zeitpunkt geäußert, dass der Terroranschlag in Russland "nicht besonders zu beachten" sei. Der Senat hat lediglich festgestellt, dass .....
das dumme an der argumentation des senates ist die trotz anderer behauptung existierende städtepartnerschaft zwischen sankt petersburg und berlin bezirk mitte (steht zumindest so auf der homepage des bezirkes). oder ist der bezirk neuerdings kein teil mehr von berlin?

Beitrag melden
mostly_harmless 05.04.2017, 10:40
37.

Zitat von kakadu
Ich bin überhaupt kein Freund von Putin. Aber das Brandenburgertor nicht in den Farben Russlands anzustrahlen ist einfach nur peinlich. Jetzt ist man nicht mal bereit diesen Fehler einzugestehen und zieht es deswegen vor auf die Signalwirkung ganz zu verzichten. Wie armselig. Nur Idioten im Senat. Wo ist das Problem einfach mal zu sagen "Sorry. Fehlentscheidung" und dann einschalten
Wie ist das eigentlich: Ist es Ihnen bei Anschlägen in Indien, dem Irak, Syrien, Tunesien etc. pp. auch peinlich, oder ist das ausschliesslich bei einem Anschlag in Russland peinlich?

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!