Forum: Politik
Soll die Uno Palästina jetzt anerkennen?

Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?

Seite 1 von 19
wilhelm1871 17.09.2011, 15:18
1. Schlichtung durch Akzeptanz!

Zitat von sysop
Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?
Was würde denn die Anerkennung eines solchen Staates durch die UNO nützen? Wäre das Wort der UNO dort genau so "wirksam" wie in Syrien? Es ist hoffentlich nur eine Illusion des Westens, das man mit der "Anerkennung" eines palästinensischen Staates die Spannungen dort löst! Solange Juden und Palästinenser das gegenseitige Misstrauen und die gegenseitige Ablehnung ablegen, kann eine Zwei-Staaten-Lösung keine Verbesserung schaffen. Es ist kein Konflikt, der vom Westen gelöst werden kann, er muss in den Köpfen der Menschen in Israel und Palästina gelöst werden! Es gibt nur folgende friedliche Lösungen: 1. ein friedliches Miteinander im Staat Israel (also Toleranz und Akzeptanz der jeweils anderen) oder 2. ein friedliches Nebeneinander (die Anerkennung eines palästinensischen Staates durch Israel und vor allem durch die Bevölkerung)

Beitrag melden
ewspapst 17.09.2011, 15:44
2.

Zitat von sysop
Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?
welch eine unmögliche Frage: Ist die Zeit reif und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?

Palästinenser, wie sie sich nennen, haben wie jede andere grosse Völkergemeinschaft das Recht, einen eigenen Staat zu bilden, zumal in einem Gebiet, in dem sie seit tausenden von Jahren schon wohnten.

Nun kommen sicher wieder die dummen und törichten Aussagen:
Einen "Staat" Palästina hat es nie gegeben und Gott hat ihnen auch nicht das Land zugeordnet.

Ich denke, wer Israel akzeptiert und das sollte man, der "sollte" auch einen Staat Palästina akzeptieren.

Es gibt kein auserwähltes oder berechtigtes Volk.

Übrigens, wer hat bei der Bildung des "Staates Kosowo" gefragt, ob er realisiert werden kann, man hat ihn einfach anerkannt.

Beitrag melden
klauslynx 17.09.2011, 17:06
3. Die Anerkennung schon lange überfällig

Zitat von sysop
Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?
Im Spiegel war aktuell die Meinung des ehemaligen israelischen Militärs Mofas zu lesen, er meinte ganz klar, das zumindest die heutige Regierung keine Frieden mit den Palästinensern will. Gründliche und unvoreingenommene Historiker aus Israel selber waren bereits vor längerer Zeit zum gleichen Ergebnis gekommen. Ein Frieden kann nur dann erreicht werden, wenn nun endlich neben den Staat Israel auch ein Staat Palästina auch völkerrechtlich entsteht. Ganz einfach auf der Grundlage der Resolution zur Teilung des ehemaligen britischen Mandatsgebietes.Verhandlungen über einzelne Besonderheiten sind nur nach Gründung des Staates der Palästinenser sinnvoll. Wie dieser Staat realisiert werden soll ? Ganz einfach so, wie 1948 der Staat Israel gegründet wurde. Die Zeiten des Geschwätzes und von Pseudoverhandlungen sind endgültig vorbei. Der "Friedensnobelpreisträger" Obama kann sich vor den Wahlen in den USA winden wie er will,den Tatsachen kann er nicht entgehen.

Beitrag melden
Ulrich Vissering 17.09.2011, 18:52
4. Kein Spiel mehr auf Zeit

Zitat von wilhelm1871
Es ist hoffentlich nur eine Illusion des Westens, das man mit der "Anerkennung" eines palästinensischen Staates die Spannungen dort löst!
Dieses Bemühen um Anerkennung geht nicht vom Westen aus, wesentliche Teile des Westens lehnen dieses Vorgehen ab. Eine Anerkennung als Staat wird es auch nicht geben, aber über die UN-Vollversammlung erscheint eine Aufwertung des palästinensischen Status möglich, der ihnen auch mehr Stimme in den UN-Gremien verschafft. Letztlich ist dieser Gang zur UN auch der Unfähigkeit bzw. Unwilligkeit der israelischen Politik zuzuschreiben, bei denen sind die Botschaften die zuletzt aus der Region kommen wohl noch nicht angekommen. Das ewige auf Zeit spielen um die eigene Position weiter zu auszubauen und zu zementieren hat offenbar ein Ende, wobei die teils ausgesprochenen Drohungen wenig Hoffnung erwecken, dass die israelische Politik nun vernünftiger und auf das Ziel einer baldigen Zweistaatenlösung hin ausgerichtet wird. Zeit für eine neue Regierung. Das Netanyahu keine wirklich auf eine Lösung hin ausgerichteten Verhandlungen will war doch immer klar.

Beitrag melden
chirin 18.09.2011, 10:28
5. Soll die UNO Palästina jetzt anerkennen?

Zitat von sysop
Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?
5 Jahrtausende gab es den Staat Palästina und erst die Engländer haben dieses Land ausgelöscht zugunsten eines Israel, der heute überwiegend aus Amerikanern und Russen (wo die wohl so schnell als angebliche "Juden" herkamen? In der UDSSR gab es 70 Jahre keine jüdischen Bürger - natürlich nur reiche Leute und häufig mit gefälschten Papieren ausgestattete russische etc. Bürger.
In Palästina, Ägypten, Iran und in den ganzen umliegenden muslimischen Länder wohnen dagegen - auch heute noch - die Bürger mit jüdischem Glauben, der auch schon seit 3000 Jahren besteht.

Auch der jüdische Glauben ist eine Religion und hat nicht das Recht auf einen eigenen Staat , der immer Menschen trennt - wie alle anderen Religionen. Überdies kenne ich viele Semiten, die nichtjüdisch sind , muslimisch , alevitisch etc. , also auch von Antisemitismus zu sprechen ist falsch. Die Erde ist für alle da und keiner hat das Recht wegen seines Glaubens irgendwo nicht wohnen zu dürfen.

Beitrag melden
Ulrich Vissering 18.09.2011, 10:59
6. ?

Zitat von chirin
5 Jahrtausende gab es den Staat Palästina.
Es gab noch nie in der Geschichte einen Staat Palästina, nicht einmal 5 Minuten lang.

Beitrag melden
booble 18.09.2011, 11:18
7. Es wird Zeit

Gäbe es die radikalen ultra-orthodoxen jüdischen Glaubensvertreter nicht, ohne deren Mitbestimmung in Israel gar nichts läuft, und die selbst in großen Teilen der israelischen Bevölkerung verhasst sind, dann wäre das Problem längst gelöst.
Die israelische Regierung tut gut daran endlich ihre Augen für die Realität zu öffnen und möglichst zügig zu einer friedlichen Einigung mit der palästinensischen Bevölkerung in der Region zu kommen.
Auf den großen Freund USA kann man sich nämlich nur so lange verlassen, wie der große Freund auch seine Vorteile nutzen kann. Wenn es für die Amerikaner im Nahen Osten nichts mehr zu holen gibt und man israelischen Boden nicht mehr braucht, um frei schalten und walten zu können, dann ist es mit der bedingungslosen Unterstützung Israels von heute auf morgen vorbei. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Beitrag melden
ewspapst 18.09.2011, 11:34
8.

Zitat von Ulrich Vissering
Es gab noch nie in der Geschichte einen Staat Palästina, nicht einmal 5 Minuten lang.
Und was sagt uns das: Irgendwann hat jeder Staat einmal angefangen zu bestehen, so auch Palästina.

Beitrag melden
Meskiagkasher 18.09.2011, 11:42
9. Staatlichkeit.

Zitat von Ulrich Vissering
Es gab noch nie in der Geschichte einen Staat Palästina, nicht einmal 5 Minuten lang.
Dieses überaus dumme Argument geistert schon so lange in Foren herum, dass es nicht mal mehr lustig ist.
Es geht um die Menschen, und nicht darum, wie sie organisiert sind. Man muss sich nicht zu einem Staat zusammengeschlossen haben, um über das Land, in dem die eigene Familie seit hunderten von Jahren lebt, und über die eigene Organisationsform entscheiden können zu wollen.
Und natürlich gab es keinen palästinensischen Staat, weil das Territorium seit 1516 stets unter kolonialer Herrschaft stand. Erst die Türken, dann die Briten, nun die Juden/Israelis.
Und nun ein Zitat, dass Herr Nuhr populär gemacht hat...

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!