Forum: Politik
Soll die Uno Palästina jetzt anerkennen?

Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?

Seite 11 von 19
nahal 20.09.2011, 19:15
100.

Zitat von southern star
Nein die Frage ist, ob ein künstlich aufgebauschtes "Hindernis" ausreicht diese Anerkennung zu verweigern.
1) Ich bin Israeli.
Für mich ist das, ob es Ihnen passt oder nicht, kein "künstlich aufgebauschtes "Hindernis"" sondern eine existentielle Frage.
Für Sie, als Deutscher, Palästinenser oder sonstwas, mag es anders sein. Tut aber wenig zur Sache.
2) Wie ich schon geschrieben habe, ist das bei Weitem nicht der einzige Grund, die Annerkennung Palästinas JETZT zu verweigern.
Dazu kommen noch weitere gewichtige Gründe:
1) keine einhetliche Regierung, sondern sich sogar bewaffnet gegeneinader kämpfende Regierungen (Hamas und PA), mit völlig auseinanderklaffende Vorstellungen, wie dieser Staat verfasst werden soll.
2) keine einhetliche Verwaltung
3) kein einheitliche Justiz
4) keine wirtschaftliche Existenzfähigkeit
uvm

Beitrag melden
freisprecher 20.09.2011, 19:30
101.

Zitat von natterngesicht
...Israels einen jüdischen Staat. Sie haben das nur nicht offen geäußert. Man lese dazu Pappes "Die ethnische Säuberung Palästinas" oder Flapans "Die Geburt Israels" mit vielen Nachweisen.
Ja, oder man lese Henryk M. Broder von vor gut 20 Jahren:

"Du ahnst in der Tiefe Deiner Seele, dass wir es sind, die den Palästinensern Unrecht tun und nicht umgekehrt"

"Früher mussten wir fürchten, sie wollten uns ins Meer treiben, heute fürchten wir, sie könnten mit ihren Friedensangeboten ernst meinen. Eine vermieste Geschichte reicht uns nicht, wir brauchen auch eine vermasselte Zukunft."

"Entweder wir oder sie, es geht ums Überleben. Mit einer solchen Blankovollmacht auf den eigenen Namen lässt sich alles begründen und rechtfertigen. Aber am Ende wendet sich diese Moral immer gegen ihren Urheber. Hat man sich erst einmal an eine chronische Notwehrsituation gewöhnt, kann man mit der Selbstverteidigung gar nicht mehr aufhören, es müssen ständig neue Feinde her. Nach den Arabern kommen die jüdischen Verräter an die Reihe, die Nestbeschmutzer und Symphatisanten. Moral und Menschlichkeit bleiben auf der Strecke, Logik und Vernunft kommen unter die Räder."


Quelle: "SEMIT" vom Juli/August 1989

Beitrag melden
southern star 20.09.2011, 19:36
102.

Zitat von nahal
1) Ich bin Israeli. Für mich ist das, ob es Ihnen passt oder nicht, kein "künstlich aufgebauschtes "Hindernis"" sondern eine existentielle Frage.
Dann versteh ich nicht warum ausgerechnet zum Kernpunkt

Zitat von southern star
Wie soll sich denn so ein jüdischer Staat Israel von dem real existierenden Staat Israel unterscheiden?
so gar nichts von Ihnen kommt.

Beitrag melden
nahal 20.09.2011, 19:46
103.

Zitat von southern star
Dann versteh ich nicht warum ausgerechnet zum Kernpunkt so gar nichts von Ihnen kommt.
Es ist, für mich und der großen Mehrheit der Israelis der Kernpunkt, weil die Weigerung aufzeigt, welche Intention dahintersteht.

Es kam sehr viel von mir, Sie können es nicht akzeptieren:
Die Weigerung kann nur bedeuten, dass die palästinensischen Seite die Ausrufung und Anerkennung eines eigenen Staates nicht des Ende des Weges ist.

Beitrag melden
tapuzim 20.09.2011, 19:56
104. I will accept a Palestinian state

“Two years ago, I stood before my own people and I said something that wasn’t easy for me to say. I’m deeply attached to the Land of Israel. I’m deeply attached to our ancestral homeland, but I said: “There’s another people here. We’ll have to have a division”. I said, facing the Israeli people: “I will accept a Palestinian state”. Now, I say that President Abbas of the Palestinian Authority must do what I did two years ago. He must face his people, the Palestinian people and say: “I will accept the Jewish state”. I think this is critical. I think this is critical for the achievement of peace, and I want to tell you why. Because it’s not what you call Israel; it’s what Israel is. They say: “Well, you can call it Israel. You can call it David’s Empire. You can call it anything.” That’s not what I’m talking about. As far as I’m concerned, they can call their state Palestine or they can call it Arafat Land. They can call it whatever they want. But I wasn’t talking about what they call it. I’m talking about what it is. It is, for them, the nation-state of the Palestinian people. Israel is for us - the nation-state of the Jewish people. It’s the one and only state of the Jewish people. But this means that the Palestinians, if they choose, go there, and Jews, if they choose - I hope many of you choose that - go here. That’s what it means, can come here. That’s one thing it means.”
Prime Minister Netanyahu, Speech at the President’s Conference, Jerusalem, 23 June 2011

Beitrag melden
southern star 20.09.2011, 19:58
105.

Zitat von nahal
Es ist, für mich und der großen Mehrheit der Israelis der Kernpunkt, weil die Weigerung aufzeigt, welche Intention dahintersteht. Es kam sehr viel von mir, Sie können es nicht akzeptieren: Die Weigerung kann nur bedeuten, dass die palästinensischen Seite die Ausrufung und Anerkennung eines eigenen Staates nicht des Ende des Weges ist.
Tja und wieder nichts zu
Zitat von southern star
Wie soll sich denn so ein jüdischer Staat Israel von dem real existierenden Staat Israel unterscheiden?
sondern nur ein schwammiger Verweis auf eine unbewiesene Intention.

Was sagt mir das? Entweder haben sie selber keine Vorstellung davon, worin der Unterschied bestehen soll oder Sie möchten sich über die Konsequenzen dieses Unterschieds nicht auseinander setzen.

Beitrag melden
ddorfer 20.09.2011, 20:27
106.

Zitat von nahal
Die Frage des Stranges ist, ob die UN JETZT Palästina anerkennen soll. Die Frage ist nicht, ob die Palästinenser ein Recht auf einen eigenen Staat haben, sondern ob die jetztigen Bedingungen dafür ausreichen.
Ginge es nach gesundem Menschenverstand würde man sagen:Nein die Bedingungen reichen derzeit nicht aus.Aber wann ging es in der Politik jemals nach gesundem Menschenverstand(siehe Anerkennung des Kosovo als Staat).
Daher sollte man die Palästinenser in die Unabhängigkeit entlassen,denn würde man Ihrer Argumentation folgen so wird es nie einen pal.Staat geben, denn die Rahmenbedingungen gab,gibt es nicht und wird es wahrscheinlich nie geben wie der Jahrzehntelang währende Nahostkonflikt uns zeigt.
mfg.

Beitrag melden
southern star 20.09.2011, 21:16
107.

Zitat von michaelschnarch
Mir ist rätselhaft, was Sie damit bezwecken? Ich kenne Henryk Broder seit Jahrzehnten und er hat niemals derartige Äußerungen von sich gegeben.
http://www.dersemit.de/startseite/34...ust-1989-.html

Beitrag melden
freisprecher 20.09.2011, 21:38
108.

Zitat von michaelschnarch
Mir ist rätselhaft, was Sie damit bezwecken? Ich kenne Henryk Broder seit Jahrzehnten und er hat niemals derartige Äußerungen von sich gegeben.
Und mir ist rätselhaft, warum Sie sich hier neu im Forum anmelden, um gleich in Ihrem ersten Posting die Unwahrheit über einen relevanten Zeitgenossen zu verbreiten.

Natürlich hat Broder "derartige Äußerungen" von sich gegeben:

"Du ahnst in der Tiefe Deiner Seele, dass wir es sind, die den Palästinensern Unrecht tun und nicht umgekehrt"

Henryk M. Broder, in SEMIT vom Juli/ August 1989


Gerade diese Tatsache macht seinen heutigen, radikalen und militanten Betonzionismus ja so rätselhaft. Wenn Sie ihn seit Jahrzehnten kennen, wie Sie behaupten, können Sie mir vielleicht sagen, was mit dem Mann passiert ist, der vor zwanzig Jahren die Wahrheit so unprätentiös auszusprechen vermochte.

Beitrag melden
janewayn 21.09.2011, 05:43
109. Friedenslösung

dpa Meldung:
Obama trifft Abbas in New York
New York (dpa) – US-Präsident Barack Obama und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas treffen sich heute Abend am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Das berichtet die US-Onlinezeitung «Politico.com». Vorher soll es bereits ein Gespräch Obamas mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu geben. Abbas will am Freitag die UN-Vollmitgliedschaft eines Palästinenserstaates beantragen. Vor allem die USA sind dagegen, solange es keine Friedenslösung mit Israel gibt.

Ich hoffe Obama gibt grünes Licht für den Palästinenserstaat, nur das wäre Ansatz für eine Friedenslösungen.

Beitrag melden
Seite 11 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!