Forum: Politik
Soll die Uno Palästina jetzt anerkennen?

Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?

Seite 12 von 19
klauslynx 21.09.2011, 08:46
110. Im Wesentlichen zwei Gründe...

Zitat von sysop
Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon bald? US-Präsident Obama kommt diese mögliche Entwicklung derzeit nicht gelegen. Wie sehen Sie Möglichkeiten einer Staatenregelung für die Palästinenser? Ist die Zeit reif - und wie könnte der Staat überhaupt realisiert werden?
1. Das Menschenrecht gilt auch für die Palästinenser, unabhängig von Ausflüchten der Regierung des Staats Israel.
Sie haben das Recht auf Selbstbestimmung und einen eigenen Staat.Diese Recht wurde schon zu lange verweigert

2.Ich habe immer die erneute Gründung eines jüdischen Staates
gegrüßt. Ich möchte durch die nunmehr dringend erforderliche Gründung des Staates der palästinensischen Araber den Bestand des Staates Israel sichern der nun seit Jahren von der Regierung dies Lands gefährdet wird. Die Gefahr für Israel ist dieses Regime, nicht ein Staat Palästina.

Beitrag melden
klauslynx 21.09.2011, 09:20
111. Teilweise richtig gesehen....

Zitat von nahal
1) Ich bin Israeli. Für mich ist das, ob es Ihnen passt oder nicht, kein "künstlich aufgebauschtes "Hindernis"" sondern eine existentielle Frage. Für Sie, als Deutscher, Palästinenser oder sonstwas, mag es anders sein. Tut aber wenig zur Sache. 2) Wie.....
Aber Sie , lieber User nahal, verwechseln ganz einfach Ursache und Wirkung.Ich habe mich etwa 25 Jahre mit diesem Problem hoffentlich recht gründlich befasst, ich kenne auch Land und Leute in Israel und den umgebenden arabischen Staaten.Für mich war es auch schmerzlich festzustellen, wer hier Ursachen für diese Entwicklung setzt.
Versuchen Sie doch einmal in einer Bibliotek zu lesen:

Simcha Flapan "Die Geburt Israels Mythos und Wirklichkeit"

Das ist nicht meine einzige Informationsquelle, nur eine Zusammenfassung schmerzlicher Erkenntnis für mich selber.
Es gibt auch eine Exemplar in englischer Sprache.Herr Flapan
war Israeli, lehrte u.a. In Havard und London.
Ansonsten: UN-Resolution 242 vom 22.11.1967. Danach könnten eigentlich Nato Bomber über Tel Aviev,Haifa un d Besheva kreisen und Bomben abwerfen.Wollen Sie das ?

Beitrag melden
ewspapst 21.09.2011, 09:34
112.

Zitat von nahal
1) Ich bin Israeli. Für mich ist das, ob es Ihnen passt oder nicht, kein "künstlich aufgebauschtes "Hindernis"" sondern eine existentielle Frage. Für Sie,.....
Nein die Frage ist, ob ein künstlich aufgebauschtes "Hindernis" ausreicht diese Anerkennung zu verweigern.
1) Ich bin Israeli.
Für mich ist das, ob es Ihnen passt oder nicht, kein "künstlich aufgebauschtes "Hindernis"" sondern eine existentielle Frage.
Für Sie, als Deutscher, Palästinenser oder sonstwas, mag es anders sein. Tut aber wenig zur Sache.
2) Wie ich schon geschrieben habe, ist das bei Weitem nicht der einzige Grund, die Annerkennung Palästinas JETZT zu verweigern. Sagten Sie.


Ich hoffe, Sie sind an einer sachlichen Diskussion interessiert und ich werde deshalb auch sachlich argumentieren.

Ich bin deutscher Bundesbürger, aber auch als Deutscher ist man in der Lage, bestehende Situationen neutral zu bewerten.

Wenn es in den von den Palästinensern geforderten Gebieten um „deutsche Ansprüche“ ginge, müsste wir ganz kleine Brötchen backen
.
Es geht hier aber um Gebiete, die bisher von Palästinensern bewohnt wurden.
Der amerikanische Präsident Obama sagte- nach Aussagen aller in einer Phönixrunde vorgestern - der Staat Israel sei wegen des Holocaust gegründet worden.
Ich konnte das nicht nachprüfen, Sie werden es sicher können.

Die Palästinenser haben aber keine Schuld am Holocaust.


In den Gebieten des Westjordanlandes werden ständig neue israelische Siedlungen gebaut und Ihr Ministerpräsident Netanjahu hat in einer Rede vor den amerikanischen Politikern Obama wegen des Siedlungsbaues gegen die Wand laufen lassen, ebenfalls
nach Aussagen der Phönixrunde.

Er hatte damit keine Möglichkeit mehr, neutral zu handeln.
Seit Jahren wird gefordert, den Siedlungsbau zu stoppen, es wird trotzdem weitergebaut.

Warum wird im Westjordanland der Siedlungsbau vorangetrieben, obwohl es nicht zum Staat Israel gehört.
Wegen der begrenzten Zeichenanzahlen sind das nur zwei meiner Überlegungen und ich hoffe, Sie werden sie beantworten.

Beitrag melden
sorentoraser 21.09.2011, 10:10
113.

[QUOTE=natterngesicht;8751728 Die Anarchie geht von Israel, den USA und uns aus.[/QUOTE]
.. Witzbold .... bitte wo sitzen denn die Terroristen .... Palästine wird doch von den "Schurkenstaaten" für ihre terroristischen Angriffe bezahlt .. aber das wirst du nie begreifen ...

Beitrag melden
nahal 21.09.2011, 10:19
114.

Zitat von ewspapst
Ich hoffe, Sie sind an einer sachlichen Diskussion interessiert und ich werde deshalb auch sachlich argumentieren. 1) Der amerikanische Präsident Obama ......
Bitte nehmen Sie mir ab, dass ich auch an einer sachlichen Diskussion interessiert bin.
Ich habe auch die Warnung des sysop vernommen, alte Geschichten, die hier im Überdruss behandelt wurden, nicht immer wieder aufzuwärmen.
Trotzdem sind Ihre Fragen wichtig und ich hoffe, die Moderation erlaubt meine Antwort:

1)
Der Staat der Juden, Israel wurde nicht "wegen", sondern als Folge des Holocaust gegründet worden.
Der Holocaust war nur der letzte Tropfen einer langen Geschichte, die jedem schmerzlich vor Augen geführt hat, dass Juden benachteiligt, verfolgt, vertrieben und ermodert wurden. Angefangen in Speyer, Worms über Frankreich, England, Spanien, Russland, Polen und in vielen anderen Ländern, war der Nazi-Völkermord nur der Höhepunkt dieser Entwicklung.
Schon Maimonides, um 1100, sah, dass diese Verfolgung im Fehlen eines eigenen Staates in Palästina begründet war.
2)
Sicher haben die Palästinenser, die heute leben, keine Schuld am Holocaust, genau so wenig wie die Deutschen, die heute leben.
3)
In den Gebieten des Westjordanlandes werden, seit weit über 10 Jahren, keine neue Siedlungen gebaut.
Man kann den Siedlungsbau, der um das Jahr 1970 anfing, als einen der größten Fehler der israelischen Politik betrachten. Diese Politik war keinesfalls von einer rechtsgerichteten Regierung angestossen, im Gegenteil. Es war die Politik der Arbeiterpartei mit dem sogenannten Alon-Plan.

Man kann Geschichte leider nicht ungeschehen machen.
Heute gibt es viele "Siedlungen", die klein und über das Westjordanland verstreut sind. Diese können und sollen geräumt werden, was auch in allen Einigungsvorschlägen seitens aller israelischen Regierungen seit 2000 (Camp-David) vorgesehen ist.

Es gibt aber Städte, die faktisch nicht aufgegeben werden können. Dabei handelt es um 4 sogenannte Siedlungsblöken (Maale Adumim, Gush Etzion, Modiin und Ariel).
Diese Gebiete decken cca 2% der Westbank.

Die israelischen Vorschläge sehen eine Lösung vor, die diese Gebiete, im Austausch, annektiert werden sollen.
Zusätzlich dazu wird vorgeschlagen, eine Landverbindung Westbank-Gaza Palästina zuzuschlagen, eine Verbindung die für ein lebensfähiges Palästina existentiell notwendig ist.

Eine Sache soll beiden Seiten und auch Ihnen, als Außenbetrachter klar sein:
Eine tragfähige Lösung wird BEDIDEN Seiten Verzicht aufverlangen. Alles haben wird nicht möglich sein.

Beitrag melden
JDR 21.09.2011, 11:32
115. ...

Zitat von janewayn
Ich hoffe Obama gibt grünes Licht für den Palästinenserstaat, nur das wäre Ansatz für eine Friedenslösungen.
Das wird wohl nicht passieren.
Wahrscheinlich wird es nach einem Alleingang der PLO ein "downgrade" in den Beziehungen geben (denkbar wäre, dass die Vereinigten Staaten von Amerika mit Vertretern der palästinensischen Araber nur noch über Dritte verhandeln, da sie deren "Barbiepuppenstaat" nicht anerkennen).

Finanzielle Folgen wird es vermutlich auch geben, aber nur zeitlich begrenzt. Denkbar wäre, dass der Staat Israel Arbeitserlaubnisse und Einreisgenehmigungen nur noch erteilt, wenn der Betroffene zuvor einen "Antrag auf Anerkennung der Staatenlosigkeit" stellt.
Die Vereinigten Staaten werden Hilfsgelder vermutlich über Drittorganisationen schicken, welche klarstellen, dass die palästinensischen Araber sie nicht mehr als Hilfe für Freunde, sondern als Spende für Bettler erhalten.

Das Gros der Auswirkungen wird sich (nach kurzer Zeit) darauf beschränken, die Führungsriege der PA klar als das zu definieren, was sie ist, nicht darauf, die Wirtschaft zu zerstören.

Vielleicht werden die Vereinigten Staaten von Amerika auch ihre Botschaft wieder nach Jerusalem verlegen.

Ach ja: Die Vereinigten Staaten von Amerika werden wohl Gesetze erlassen, welche die Annektion von Teilen der sogenannten Westbank durch den Staat Israel anerkennt.

Aber Abbas mag ja einseitige Schritte und wird dies sicher unterstützen.

Beitrag melden
cubanguy 21.09.2011, 13:42
116. Fatal

Einen Staat anzuerkennen, welches mitregiert würde von einer Terrororganisation (Hamas), welche als deklariertes höchtes Ziel hat, Israel zu vernichten, ist etisch/moralisch FALSCH und grundlegend FATAL.

Mehr Frieden wird es durch ein Palästina mit Hamas ganz sicher nicht geben, denn Terrorattaken aus Gaza nicht mehr als eine Angelegenheit Israels mit einer Gruppierung, sondern als Kriegserklärung eines Staates (Hamas' Palästina) betrachtet würden.

Der Westen -inkl. Israel- hätten die diplomatische Werbetrommel intensiver spielen müssen nach dem Motto: Staat Palästina JA aber nur bei vorheriger Anerkennung des Staates Israels mit der Forderung, ALLE Palästinensiche Parteien distanzieren sich explizit vom Ziel der Vernichtung Israels.

Beitrag melden
ReinerRheinwein 21.09.2011, 15:30
117. Vergleiche Südsudan

Zitat von nahal
1) Ich bin Israeli. Für mich ist das, ob es Ihnen passt oder nicht, kein "künstlich aufgebauschtes "Hindernis"" sondern eine existentielle Frage. Für Sie, als Deutscher, Palästinenser oder sonstwas, mag es anders sein. Tut aber wenig zur Sache. 2) Wie ich .....
Waren bei der Anerkennung des Südsudan auch keine Kriterien...

Beitrag melden
Das Grauen 21.09.2011, 15:44
118. Gegen willkürliche Forenschließungen!

Da tippt man zwanzig Minuten an einem Komentar, will abschicken, und das Forum ist geschlossen! Frechheit. Dann also hier, eine Antwort zum Artikel von Moshe Zimmermann, passt ja zum Thema hier:

Schon richtig, Herr Zimmermann...aber wo ist eigentlich die Opposition zu dieser irrationalen Sichtweise, wo sind die Stimmen der Vernunft? Es scheint nur eine Handvoll zu geben, in der Politk und den Medien. Das zu Rabin's Zeiten stärkere Friedenscamp umfaßt heutzutage vielleicht noch 5% der Wähler, zu denen man dann noch die 20% Arabischen Israelis zählen kann. Eine starke Supermehrheit aber wählt Parteien, die Friedensverhandlungen völlig ablehnen (Israel Beitenu, Likud) oder bestenfalls Lippenbekenntnisse abgeben (Lipni's Kadima und Labor unter Barak). Wirklich interessiert an einer Lösung der "Situation" scheint der "average Jossi" also nicht zu sein. Woher kommt das?

Meiner Vermutung nach muß man auf der Suche nach der Erklärung auch das israelische Schulsystem ansehen (das "seggregated", also geteilt ist, bis auf wenige Ausnahmen). Nach einigen Berichten beginnt die Indoktrinierung und Militarisierung des Nachwuchses bereits im Kindergarten. Durch Schulbücher und Lehrpläne wird in der Schule ein klares Feindbild vermittelt, das dann die Wehrpflichtigen und die Wähler prägt. Der ausgeprägte Tend nach Rechts kommt also nicht von ungefähr. Unter diesen Voraussetzungen wird eine friedliche Lösung des Konflikts immer unwahrscheinlicher. Der einzige Ausweg scheint zu sein, daß die Europäer und die USA das Land eventuell zu einem Friedenschluß zwingen können. Mit Barack Obama im Weißen Haus wird das aber wohl nichts.

Beitrag melden
klauslynx 21.09.2011, 15:46
119. Kaum noch auzuhalten

Zitat von cubanguy
Einen Staat anzuerkennen, welches mitregiert würde von einer Terrororganisation (Hamas), welche als deklariertes höchtes Ziel hat, Israel zu vernichten, ist etisch/moralisch FALSCH und grundlegend FATAL. Das ist richtig.Aber: Hamas regiert nicht das Gebiet des zu gründenden Staates Palästina.Es ist so ein extremistische Gruppe wie sie im Staat Israel auch vorhanden ist.Zur Zeit durch die Politik des Staates Israel seit längerer Zeit im Teilgebiet Gaza vorherrschend. Diese Vorherrschaft in diesem Gebiet ist auch ein Resultat der Verweigerungspolitik des Staates Israel.Beachten Sie bitte seit welcher Zeit die Hamas an Wirksamkeit so zugenommen hatte. Mehr Frieden wird es durch ein Palästina mit Hamas ganz sicher nicht geben, denn Terrorattaken aus Gaza nicht mehr als eine Angelegenheit Israels mit einer Gruppierung, sondern als Kriegserklärung eines Staates (Hamas' Palästina) betrachtet würden. Der Westen -inkl. Israel- hätten die diplomatische Werbetrommel intensiver spielen müssen nach dem Motto: Staat Palästina JA aber nur bei vorheriger Anerkennung des Staates Israels mit der Forderung, ALLE Palästinensiche Parteien distanzieren sich explizit vom Ziel der Vernichtung Israels.
Das ist schon mehrfach, zuletzt vor einigen Tagen eindeutig durch Präsident Abbas gesagt worden.
Was für die Palästinenser eben die "Hamas" ist, ist in Israel eben die Gusch Emunim, die religiöse Kraft hinter den friedensfeindlichen Extremisten.

Beitrag melden
Seite 12 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!