Forum: Politik
Sollen Panzer nach Saudi-Arabien geliefert werden?

Rüstungsgeschäfte gehören häufig zu den umstrittenen Transaktionen der deutschen Wirtschaft. Lieferungen in Krisengebiete sollen grundsätzlich unterbleiben. Die Einschätzung des Panzergeschäftes mit Saudi-Arabien wird derzeit in Politik und Öffentlichkeit äußerst heftig, kontrovers und ausdauernd diskutiert. Sollen überhaupt Panzer an Saudi-Arabien verkauft werden?

Seite 1 von 46
JürgenMeyer 09.07.2011, 14:50
1.

Zitat von sysop
Rüstungsgeschäfte gehören häufig zu den umstrittenen Transaktionen der deutschen Wirtschaft. Lieferungen in Krisengebiete sollen grundsätzlich unterbleiben. Die Einschätzung des Panzergeschäftes mit Saudi-Arabien wird derzeit in Politik und Öffentlichkeit äußerst heftig, kontrovers und ausdauernd diskutiert. Sollen überhaupt Panzer an Saudi-Arabien verkauft werden?
Rüstungslieferungen in Krisebgebiete sind verboten und sehalb ist diese Aktion der Beundesregierung von Merkel schlicht rechtswirdrig.

Auch in der Region am Golf gab es schon zahlreiche Unruhen beispielsweise in Bahrein wo saudische Panzer gegen die bahreinische Freiheitsbewegung rollten und zum blutigen Einsatz gebracht wurden .
Auch der Dikator aus dem Jemen hat einen Schutz- und Rückzugsraum gerade bei den autoritär und diktatorisch regienden Feudalkönigen der Sauds in Saudi Arabien erhalten.

Das regelt das Außenwirtschaftsgesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz, wogegen durch deutsche Rüstungsfirmen heimlich immer wieder verstoßen wird so wie sowie vermutlich auch bei der unter Verdacht geratene Firma Heckler und Koch .


"Noch kurz vor Weihnachten wurden bei einer Firmendurchsuchung brisante Unterlagen sichergestellt. Der Rüstungskonzern soll illegal Waffen in die unter dem Drogenkrieg und massiven Menschenrechtsverletzungen leidenden mexikanischen Bundesstaaten Chiapas, Chihuahua, Guerrero und Jalisco gelieferten haben.

http://www.lebenshaus-alb.de/magazin...#ixzz1RbyUCg4y

Deutsche Rüstungsfirmen gehören neben den USA zu den weltweit größten Rüstungsexporteuren.

http://www.politopia.de/politik/7424...me-spitze.html
"

http://www.lebenshaus-alb.de/magazin...#ixzz1RbxyAEc7

Beitrag melden
realistano 09.07.2011, 14:56
2. Buisnes

Zitat von sysop
Rüstungsgeschäfte gehören häufig zu den umstrittenen Transaktionen der deutschen Wirtschaft. Lieferungen in Krisengebiete sollen grundsätzlich unterbleiben. Die Einschätzung des Panzergeschäftes mit Saudi-Arabien wird derzeit in Politik und Öffentlichkeit äußerst heftig, kontrovers und ausdauernd diskutiert. Sollen überhaupt Panzer an Saudi-Arabien verkauft werden?
die Panzerlieferung scheint eine beschlossene Sache zu sein, Reden ist Silber aber Schweigen ist Gold.
wie die breite Masse der Bevölkerung darüber denkt, ist ihnen egal.

Beitrag melden
fuzzi-vom-dienst 09.07.2011, 16:40
3. xxxxxxxxxxxx

Uns Angie macht 180-Grad-Schwenk und lässt sichere deutsche Atomkraftwerke abstgellen, sorgt aber nicht dafür, dass unsere "Befreier" uns erst mal von sich selbt befreien. Deutsche KKWs regen mich weniger auf als die etwa 165 US-Atomwaffen, die sich nach wie vor auf deutschem Boden befinden und im "Ermstfall" - was kaum jemand weiß ! - von der Bundeswehr eingesetzt werden müssten!

Also bitte erst mal weg dem Atomzeug in Ramstein und / oder Spangdahlem, dann von mir aus langsam an den KKW-Ausstieg rantasten.

Ach übrigens: In China ist ein Sack Reis in Hundesch..... gefallen. Wir sollten sofort den Reisverzehr verbieten, weil auch bei uns ein Sack Reis in Hundesch..... fallen könte!

Was das alles mit den Panzern zu tun hat? Wenig, aber insgesamt mit der Glaubwürdigkeit einer Politik, bei der man sich nicht mal mehr drauf verlassen kann, dass mittags nocht gilt, was morgens groß verkündet wurde!

Bei diesder Politik haben alzheimer-geneßense Rosstäuscher und Betrüger das Sagen, schon längst nicht mehr "das Volk".

Frage: Müsste uns Angie nicht nach dem Informationsfreiheitsgesetz Auskunft geben, wieviel Schmiergeld die CDU erhält, wenn der Deal klappt?

Das sollte die CDU-Staatsratsvorsitzende dem Volk schon schuldig sein!

Beitrag melden
pro-te-us 09.07.2011, 17:40
4. Frage an Radio Eriwan!

Zitat von sysop
Rüstungsgeschäfte gehören häufig zu den umstrittenen Transaktionen der deutschen Wirtschaft. Lieferungen in Krisengebiete sollen grundsätzlich unterbleiben. Die Einschätzung des Panzergeschäftes mit Saudi-Arabien wird derzeit in Politik und Öffentlichkeit äußerst heftig, kontrovers und ausdauernd diskutiert. Sollen überhaupt Panzer an Saudi-Arabien verkauft werden?
Daher ergeht eine Frage an Radio Eriwan:
Ist es meglich, 200 Leopard-2-Panzer an Saudi Arabien zu liefern?
Antwort:
Im Prinzip ist es verboten, aber es ist meglich, weil Panzer keine U-Boote*) bekämpfen kennen, die die Deutschen in den Nahen Osten teilweise verschenkt hatten!
Die Saudis löhnen immerhin mit einem Milliardenbetrag dafür!
__________________________________________________ _____________________
*)
Zitat von
Die U212 genannten U-Boote wurden im Jahre 2005 bestellt und sollten ursprünglich 2010 ausgeliefert werden. Mit dieser Lieferung besitzt Israel nun fünf in Deutschland gebaute U-Boote mit modernster Technik. Sie haben eine Besatzung von 35 Mann und können Atomwaffen bis zu einer Distanz von 5'000 Kilometer abfeuern. Die U-Boot-Flotte ist das teuerste und gefährlichste Waffensystem, das Israel in seinem Arsenal führt. Die rund 500 Millionen Euro teuren Dolphin-U-Boote werden mit modernen Brennstoffzellen angetrieben, die sie besonders lange tauchen lassen. Deutschland hat die ersten beiden U-Boote an Israel nach dem ersten Golfkrieg geschenkt und bezahlte die Hälfte am dritten. Das heisst, die ersten drei Boote, 1999 und 2000 geliefert, sind mit 1,1 Milliarden Mark aus dem Bundesetat subventioniert worden. Die zwei neuen die gerade ausgeliefert wurden kosten jeweils 500 Millionen Euro, weil eine aufwendigere Antriebs-Technologie verwendet wird. Von den 1 Milliarde Euro zahlt Deutschland 1/3 der Kosten oder 333 Millionen Euro. Israel will bei der HDWWerft ein sechstes U-Boot der Dolphin-Klasse bestellen und wünscht sich – wie bei bisherigen Booten – eine millionenschwere Subvention aus dem Bundeshaushalt. Die Bundesregierung hat den Bau des sechsten Bootes bereits 2006 genehmigt. Neben dieser enormen Geschenke die den deutschen Steuerzahler erheblich belasten, verstösst diese Lieferung auch gegen das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz (KrWaffKontrG) welches als Ausführungsgesetz zu Artikel 26 Abs. 2 des Grundgesetzes 1961 in Kraft trat. Darin verbietet Paragraph 6 unter anderem die Lieferung von Waffen an ein anderes Land, wenn „die Gefahr besteht, dass die Kriegswaffen bei einer friedensstörenden Handlung, insbesondere bei einem Angriffskrieg, verwendet werden.“ Die Lieferung von Kriegswaffen in Krisengebiete ist damit untersagt. Und der Nahe Osten ist wohl DAS KRISENGEBIET schlechthin und Israel droht laufend den Iran mit einem Angriffskrieg. Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Israel hat zwei deutsche U-Boote geliefert bekommen

Beitrag melden
matthias schwalbe 09.07.2011, 18:13
5. Das Geschrei...

möchte ich mal hören, wenn der "Irre" aus dem Iran im Nahen Osten wirklich loslegt...

Beitrag melden
JürgenMeyer 09.07.2011, 18:16
6.

Zitat von fuzzi-vom-dienst
Uns Angie macht 180-Grad-Schwenk und lässt sichere deutsche Atomkraftwerke abstgellen, sorgt aber nicht dafür, dass unsere "Befreier" uns erst mal von sich selbt befreien. Deutsche KKWs regen mich weniger auf als die etwa 165 US-Atomwaffen, die sich nach wie vor auf deutschem Boden befinden und im "Ermstfall" - was kaum jemand weiß ! - von der Bundeswehr eingesetzt werden müssten! Also bitte erst mal weg dem Atomzeug in Ramstein und / oder Spangdahlem, dann von mir aus langsam an den KKW-Ausstieg rantasten. Ach übrigens: In China ist ein Sack Reis in Hundesch..... gefallen. Wir sollten sofort den Reisverzehr verbieten, weil auch bei uns ein Sack Reis in Hundesch..... fallen könte! Was das alles mit den Panzern zu tun hat? Wenig, aber insgesamt mit der Glaubwürdigkeit einer Politik, bei der man sich nicht mal mehr drauf verlassen kann, dass mittags nocht gilt, was morgens groß verkündet wurde! Bei diesder Politik haben alzheimer-geneßense Rosstäuscher und Betrüger das Sagen, schon längst nicht mehr "das Volk". Frage: Müsste uns Angie nicht nach dem Informationsfreiheitsgesetz Auskunft geben, wieviel Schmiergeld die CDU erhält, wenn der Deal klappt? Das sollte die CDU-Staatsratsvorsitzende dem Volk schon schuldig sein!


Dieser Waffendeal mit den Steinzeit-Feudalisten der Sauds
zeigt doch sehr schön auf, dass es der Bundesregierung eben nicht um Demokratie und Menschenrechte in der arabischen Welt geht.

Deutlicher undf krasser kann Politik sich schon garnicht mehr selbst enttarnen .

Beitrag melden
Eickert11 09.07.2011, 18:34
7. Panzer nach Saudi Arabien ?

Zitat von matthias schwalbe
möchte ich mal hören, wenn der "Irre" aus dem Iran im Nahen Osten wirklich loslegt...
Wer ist das denn ?

Volker Rühe. Ein armer irrer Mitläufer für 9000 Euro je Monat. Alles kleine Schläfer im Bundestag.
Diese Typen nerven

Beitrag melden
ddkddk 09.07.2011, 18:38
8. Dumpfe Angst vor Iran

Zitat von matthias schwalbe
möchte ich mal hören, wenn der "Irre" aus dem Iran im Nahen Osten wirklich loslegt...
Meinen Sie, dass wir dem undemokratischen Regime in Iran am Besten dadurch begegnen, indem wir absolutistischen Regimen in der Nachbarschaft im Ernstfall helfen, Demokratiebewegungen mit Leos und mit Hilfe deutscher Polizeiausbildung niederzuschießen?

Außerdem ist der Irre, den Sie wohl meinen, nicht so irre, den USA einen so klaren Kriegsgrund zu geben, auf den sie lauern.

Beitrag melden
Flatterleine 09.07.2011, 18:39
9. Kommando zurück!

Wir liegen alle falsch. Der Springer-Verlag läßt uns durch sein Sprachrohr "Welt" mitteilen:

Waffen aus Russland und China dienen oft Terroristen

Also wenn das so ist, wir die Guten mit guten Waffen und die - wie in alten schönen Zeiten - die Bösen mit den bösen Waffen, dann soll es mir egal sein.

Aber ist das so? Es klingt so wenig überzeugend.

Beitrag melden
Seite 1 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!