Forum: Politik
Sollen Parteien mit festen Koalitionsaussagen in die Bundestagswahl gehen?

Die Union will offenbar ohne Koalitionsaussage zugunsten der FDP in den Bundestagswahlkampf ziehen. Noch vor zwei Wochen hatte CDU-Generalsekretär Pofalla vehement für Schwarz-Gelb plädiert. Wie sehen Sie es - sollen Parteien vor großen Wahlen Koalitionsaussagen treffen?

Seite 12 von 17
Galaxia 24.01.2009, 11:10
110.

Zitat von sysop
Die Union will offenbar ohne Koalitionsaussage zugunsten der FDP in den Bundestagswahlkampf ziehen. Noch vor zwei Wochen hatte CDU-Generalsekretär Pofalla vehement für Schwarz-Gelb plädiert. Wie sehen Sie es - sollen Parteien vor großen Wahlen Koalitionsaussagen treffen?
Hallo wir benoetigen ein Grundeinkommen, um die Behoerden zu entlasten (Hartz 4 Unterhaltung). Dies regt die Kaufkraft und Innovation an UND senkt Polizeiarbeit sowie entlastet die krankenkassen langfristig.

Ein Grundeinkommen sollte aktuell um 800EUR liegen.

Und es sollte nicht gesagt werden, das eine Steuerreform grad nicht geht - sie muss konzeptioniert und Angegangen werden. Ziel Aufteilugn in ein 10 Punkte System(Ueberschaubar) gleiche Bedingungen fuer Alle - schluss mit Steuerschlupfloechern.

Vieleicht hiflt min Kommentar ja die CDU Politik fuer das Thema Grundeinkommen zu Gewinnen.

Cheers

Beitrag melden
kdshp 24.01.2009, 11:24
111.

SORGE UM PARTEIPROFIL
Ministerpräsidenten verlangen Kurswechsel der CDU
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...603299,00.html

Hallo,

gerade ministerpräsidenten oettinger beschwert sich ? Also zum teil hat die CDU ihr schlechtes bild bei mir gerade wegen so leuten wie herrn oettinger*.

* http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BC...ttinger#Kritik

Mir scheint das die "männer CDU" immer noch probleme mit einer frau merkel hat weil sie frau ist.

Was würde den ein kurswechsel der CDU bedeuten ? Waren nicht gerade die CDU "themen" auch dafür verantwortlich das die CDU weniger stimmen bekommt ?!

OK dann mal los liebe CDU und das will ich im wahljahr 2009 sehen das man (die CDU) wieder mit themen kommt wie zuwanderung JA, ablehnung des mindestlohnes, mehr markt weniger staat, weniger arbeitsrecht (kündigungsschutz), weitere senkung der spitzeneinkommen oder wie war das mit herrn koch´s (CDU hessen) wichtigem thema wo man auf jeden fall dran bleiben wollte -> kriminelle ausländer abschieben.

Beitrag melden
dasky 24.01.2009, 11:29
112. Lasst Oettinger nur machen,...

Zitat von sysop
Die Union will offenbar ohne Koalitionsaussage zugunsten der FDP in den Bundestagswahlkampf ziehen. Noch vor zwei Wochen hatte CDU-Generalsekretär Pofalla vehement für Schwarz-Gelb plädiert. Wie sehen Sie es - sollen Parteien vor großen Wahlen Koalitionsaussagen treffen?
Zitat von SPON:
Auch im "Hamburger Abendblatt" forderte Oettinger von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Kurswechsel: "Ich erwarte, dass die Union in der Großen Koalition keinerlei Entscheidungen mehr trifft, die in der Stammwählerschaft von CDU und CSU zu Irritationen führen."
...wenn er dann zur Höchstform aufgelaufen ist, wird er fordern, dass CDU / CSU alle Alt - und Neunazis rehabilitiert und zu Gegnern des Nationalsozialismus erklärt...

Beitrag melden
kdshp 24.01.2009, 11:38
113.

Zitat von Postbox
Viel wichtiger als Koalitionsaussagen sind glaubwürdige Aussagen über politische Ziele nach der Wahl. Aber da liegt offenbar das Problem der Parteien bzw. ihrer Politiker. Und daher wollen Parteien wohl ihr Defizit an Glaubwürdigkeit durch eine Aussage über eine mögliche Koalition ersetzen, um mehr "Reichweite" zu erzeugen. Und danach geht´s dann mit unglaublicher Politik weiter, gemeinsam...
Hallo,

wie stellen sie sich das vor ? Soll frau merkel und die CDU ganz klar sagen das sie für die "oberschicht" da sind und hauptsächlich für diese leute politik machen ? Würden große teile der CDU sagen was sie denken und das dann noch umsetzen wollen würde die doch kaum noch einer wählen.

Die politik aus CDU CSU SPD FDP Die Grünen sollte sich mal lieber überlegen für wen sie politik machen wollen oder sollten. Die klassischen politik lager gibts so doch gar nicht mehr also kann eine CDU doch nicht sagen das sie in der mitte angekommen ist (politisch) und für alle bürger (nicht arbeiter) da ist aber dann immer noch politik nur für die "oberen" macht. Ist die "mittelschicht" (mittelstand) so dumm und läßt sich weiter vorführen (ausnezhmen) von eben dieser CDU (auch FDP) ?

Beitrag melden
kdshp 24.01.2009, 11:40
114.

Zitat von Postbox
Unsinn. Wir benötigen mehr bezahlbare Arbeit mit Lohn, von dem man kann. Statt Millionen von Zeitarbeits- und Teilzeit-Sklaven, die wegen ihrer Knebelverträge nichtmal in der Lage sind, sich auf einer zweiten Teilzeitstelle die Kür zur Pflicht hinzuzuverdienen.
Hallo,

und mehr kontrollen beim wettbewerb damit keine "monopole" entstehen zb. strom"markt". Will sagen das es nicht nur die niedrigen löhne sind sondern auch steigende kosten aufgrund von "monopolen" und auch staatlicher umverteilung wie mit der mwst erhöhung.

Beitrag melden
Galaxia 24.01.2009, 11:57
115.

Zitat von Postbox
Unsinn. Wir benötigen mehr bezahlbare Arbeit mit Lohn, von dem man kann. Statt Millionen von Zeitarbeits- und Teilzeit-Sklaven, die wegen ihrer Knebelverträge nichtmal in der Lage sind, sich auf einer zweiten Teilzeitstelle die Kür zur Pflicht hinzuzuverdienen.
Lesen sie dochnochmal etwas ueber das Bedingungslose Grundeinkommen
http://de.wikipedia.org/wiki/Grundeinkommen

Weil aktuell ist es so wie sie sagen mit den ganzen ABM und wie es nun heisst RBM Massnahmen und Beschaeftigungsmodellen und dem Herr an Jobvermittlungen(Praemienjaegern).

Da hat sich unsere Buerokratie ein riesen Arbeitsgebilde geschaffen - was von der Arbeitslosigkeit lebt.
Das dort sogut wie Niemand eine vernuenftige Arbeit seinen Leistungen und faehigkeit entsprechend findet, laest viele verzweifeln.

Beitrag melden
Anima 24.01.2009, 12:06
116.

Zitat von sysop
Die Union will offenbar ohne Koalitionsaussage zugunsten der FDP in den Bundestagswahlkampf ziehen. Noch vor zwei Wochen hatte CDU-Generalsekretär Pofalla vehement für Schwarz-Gelb plädiert. Wie sehen Sie es - sollen Parteien vor großen Wahlen Koalitionsaussagen treffen?
Unbedingt. Als Folge dieser Rumeierei weiß man ja gar nicht was nach der Wahl hinten raus kommt, egal welche Partei gewählt wird. So bleibt einem nichts anderes übrig als bei der Wahl zu Hause zu bleiben.

Beitrag melden
erlachma 24.01.2009, 12:07
117. Mindestlohn ist ein Muss

Zitat von Postbox
Unsinn. Wir benötigen mehr bezahlbare Arbeit mit Lohn, von dem man kann. Statt Millionen von Zeitarbeits- und Teilzeit-Sklaven, die wegen ihrer Knebelverträge nichtmal in der Lage sind, sich auf einer zweiten Teilzeitstelle die Kür zur Pflicht hinzuzuverdienen.
Aber ist nicht gerade ein Mindestlohn das Mittel, um solche Auswüchse in den Griff zu bekommen?

Entweder, man überläßt den Lohn dem Markt: dann werden dank Überangebot an Arbeitskräften wg. Arbeitslosigkeit die Löhne weiter sinken, auch in Regionen, in denen man davon nicht mehr leben kann.
Oder man sagt, man soll von seinem Lohn leben können - dann muss man aber dem Markt einen Riegel vorschieben, und eine untere Grenze festlegen. Und die heißt umgangssprachlich "Mindestlohn".

Volkswirtschaftlich wäre auch ein Lohn sinnvoll, der nicht zu 100% verkonsumiert wird. Denn Altersrückstellungen kann nur der machen, der mehr bekommt als er aktuell braucht. Auch gesundheitspolitisch, denn es zeigt sich, dass je höher das Einkommen ist, desto gesünder die Menschen leben. Also könnte man der Allgemeinheit immense Gesundheitskosten ersparen, wenn man die niedrigen Einkommen auf ein Niveau heben würde, die für Gesundheit noch Raum lassen.

Beitrag melden
Pinarello 24.01.2009, 12:08
118.

Mal eine einfache Frage, wie können die MP der CDU einen Kurswechsel von der "Trulla aus Templin" erwarten, wenn es jetzt schon keinen Kurs gibt, seit ihrem Amtantritt hat die Kanzlerdarstellerin auch nur die kleinste Festlegung auf einen Kurs vermieden, der einzige erkennbare Kurs war die außenpolitische Kriecherei in den Hintern von G. W. Bush.

Also, wie einen Kurswechsel wenn es gar keinen Kurs gibt?

Das sollte auch den Herren Ministerpräsidenten klar sein, denn auch bei Oettinger, Wulff und Co ist ebenfalls keinerlei Kurs erkennbar, außer der Bau am eigenen Denkmal.

Beitrag melden
Rainer Eichberg 24.01.2009, 12:08
119.

Zitat von Postbox
Ich möchte, dass Menschen für Ihre Arbeit einen bekommen. Damit sie das Gefühl bekommen, dass sie das verdienen, was sie verdienen. Statt mit Alimenten abgefunden zu werden.
Richtig.

Zumal ein BGE in der genannten Höhe (800€) ein erbärmliches Taschengeld ist und selbst dann zu wenig, wenn man dafür nichts tun muß.

Beitrag melden
Seite 12 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!