Forum: Politik
Somalia: Kampfschwimmer der Bundeswehr sollen Piratenschiffe lahmlegen
dapd

Angriff unter Wasser: Im Kampf gegen die Piraten am Horn von Afrika greift die Bundeswehr zu neuen Mitteln. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte den Einsatz von Kampfschwimmern. Sie sollen die Motoren der Piraten-Versorgerschiffe zerstören.

Seite 4 von 7
Overseasreader 04.03.2012, 18:34
30. Ich vermisse noch

Zitat von flaviussilva
....die Meldung kam zuerst von der BILD, und Focus hat sie auch schon vor 5 stunden gebracht. Inzwischen sollte auch der letzte Pirat darüber bescheid wissen.
die zusaetzliche Information von BILD, wann, wie, wo, womit und mit wem. So kann sich der zukuenftige Pirat nicht darauf einstellen. Bitte mehr detailiert !! Gehts noch ?? Und so schliesse ich mich meinem Vorredner an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thiotrix 04.03.2012, 18:36
31.

Entweder gehen die westlichen Länder knallhart gegen Piraten vor (Versenkung angreifender Piratenboote, Angriff auf die „Piraten-Mutterschiffe“, Hinrichtung gefangener Piraten, oder zumindest Haft zu „ortsüblichen Bedingungen“ in den Gefängnissen befreundeter afrikanischer Länder) oder dieser Kampf ist nicht zu gewinnen. Mit solchen Albernheiten wie dem geplanten Kampfschwimmereinsatz kann man in dieser Weltgegend nichts reißen. Wozu sind Kriegsschiffe vor Ort, wenn sie nicht entsprechend eingesetzt werden? Frei nach Captain Kirk bei seinem ersten Kommando auf der "Enterprise": „Feuer frei aus allen Rohren!“ Und wenn der Westen dazu nicht willens ist, sollte man den Kampf gegen Piraten an Indien, China oder Rußland „outsourcen“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-pelle 04.03.2012, 18:37
32. Ich

warte auf die fachkundige Meinung vom verehrten Foristen Hans58. Als Experte kann er m.E. sehr fundiert zu diesem Thema aus dem Inneren berichten, auch wenn er inzwischen pensioniert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westpfälzer 04.03.2012, 18:40
33. Sehen

Zitat von jugendmauer
Ja da ist man natürlich sofort dabei. Statt den Grund der Piraterie in Somalia zu bekämpfen versucht man lieber die Piraten zu jagen und lahm zu legen, verspricht dann noch hoch und heilig die Region zu fördern macht aber dann doch nichts. Die Menschen dort haben durch aus eine Berechtigung sich an Schiffen zu bereichern die vorbei kommen, wenn sie in diesem Land so aussischtslos fest hängen. Schließlich ist der Grund die gescheiterte Kolonalisierung und anschließende Unabhängigkeit der Länder am Horn von Afrika.
-----------
Sie dies auch so, wenn Ihnen jemand "im Vorbeigehen" einfach mal kurz
in die Tasche greift. Jemand der dies tut, hängt in diesem - unserem - Land wahrscheinlich auch aussichtslos fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 04.03.2012, 18:48
34. toll...

Zitat von sysop
Angriff unter Wasser: Im Kampf gegen die Piraten am Horn von Afrika greift die Bundeswehr zu neuen Mitteln. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte den Einsatz von Kampfschwimmern. Sie sollen die Motoren der Piraten-Versorgerschiffe zerstören.
...vielleicht fördert das die Nachwuchsgewinnung bei den Kampfschwimmern. Immerhin ist der Indische Ozean wärmer als die Ostsee....
Aber im Ernst, das kann eigentlich nur eine Ente sein. das hat sich irgendein Schreibtischtäter ausgedacht.
Die Mutterschiffe müssten sofort versenkt werden, dafür gibt es Abstandswaffen.
Wie heißt es in Bezug auf Piratenbehandlung durch die Marine in "Fluch der Karibik 1": Schockschwerenot - den Tod...

Bitte sofIch vermute mann wollte sich mal wieWarum kompliziert die MOtoren lahmlegen wenn mann zahlen in der treibt und die Bundes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz-und-Kunz 04.03.2012, 18:51
35. Schnapsidee

Wenn das stimmt, ist es mit Abstand der dümmste Plan, der je gemacht wurde:

Solche Einsätze sind für die Kampfschwimmer hochgefährlich. Wenn man die Mutterschiffe kennt, kann man sie mit null Risiko durch Geschützfeuer ausschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 04.03.2012, 18:53
36. Und dann???

Okay, die tapferen Kampfschwimmer haben ein Piratenschiff ausgemacht, nach tagelangen Überprüfungen über Satellit, Abhören der Bord- und Handygespräche der Besatzung und Einschalten aller Gremien und Räte und Ausschüsse ziviler und militärischer Einrichtungen wird durch eine angebrachte Haftladung der Motor (wieso der Motor? Die Antriebswelle oder Schiffspropeller reicht völlig aus) außer Gefecht gesetzt oder zerstört.

Und dann?

Die armen "Piraten" können schlecht dem Hunger- und Dursttod mittem im Ozean überlassen werden! Geht so nicht. Die einheimischen "Kollegen"? Sind froh, einen "Kollegen" los zu sein oder haben keine Mittel, keine Zeit, keine Lust. Nun mal alle raten, WER letztendlich das beschädigten Schiff in den nächsten Hafen schleppen darf .... vielleicht das gleiche Schiff das die Kampfschwimmer zuvor ausgesetzt hat.

Die Bundesmarine sollte statt noch mehr Aufwand zu betreiben U-Boote in die Region verlegen (Versorger sind ja bereits da) und diese erledigen lassen, wofür U-Boote gebaut wurden und werden. Mit Mördern und Kidnappern sollte nicht diskutiert und diese durch Lösegeldzahlungen nicht weiter belohnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 04.03.2012, 18:53
37.

Zitat von sysop
Angriff unter Wasser: Im Kampf gegen die Piraten am Horn von Afrika greift die Bundeswehr zu neuen Mitteln. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte den Einsatz von Kampfschwimmern. Sie sollen die Motoren der Piraten-Versorgerschiffe zerstören.
Und dann lässt man die mutmaßlichen Piraten auf offener See verhungern und verdursten?

!ch verstehe diesen Plan nicht ganz: Entweder man bringt die Schiffe auf und beweist anschliessend die Schuld der Besatzung oder man lässt sie in Ruhe.
Diese Form der Sabotage kann man durchaus als kriegerische Handlung
und als Angriff deuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 04.03.2012, 18:55
38.

Zitat von UnitedEurope
Darf ich mich dann also auch in Ihrem vorbeifahrenden Mercedes bereichern, weil ich in einer aussichtslosen Sozialwohnung festhäng?
Sie hätten meinen Segen, wenn der Fahrer vorher in Ihre Wohnung
eingedrungen wäre und Ihren Kühlschrank leergeräumt hätte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepito_sbazzeguti 04.03.2012, 18:59
39. Segel

Zitat von mr.zoui
Und dann lässt man die mutmaßlichen Piraten auf offener See verhungern und verdursten?
Vielleicht lässt man die Herren Piraten ein Segel basteln. Oder lässt sie rudern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7