Forum: Politik
Sommerinterviews von Merkel und Schulz: Attackiert und ignoriert
ZDF/ Jule Roehr , DPA

In einer Woche treffen Kanzlerin Merkel und Herausforderer Schulz direkt aufeinander - diesen Sonntag zeigten ARD und ZDF eine Art Fern-TV-Duell: Was blieb hängen? Und welche Botschaften sendeten die Kontrahenten?

Seite 1 von 12
mps58 27.08.2017, 20:24
1. Launige Sprüche allein reichen nicht

Der SPD Kandidat sollte endlich begreifen, dass der Wähler sich nicht von seinen launigen Sprüchen einfangen lässt. Die SPD braucht eine Regeneration in der Opposition oder muss von der politischen Bühne verschwinden. Nach 150 Jahren passt sie nicht mehr in die Zeit.

Beitrag melden
ljg 27.08.2017, 20:27
2. Schausten,

sollte ihre Interviews mit Merkel besser gleich als CDU Werbeveranstaltung deklarieren. Das war ja ein unglaublich harmloses interviewen. Eine Steilvorlage zur guten Positionierung nach der Anderen

Beitrag melden
Marie Winchester 27.08.2017, 20:34
3. Merkels Prinzipienlosigkeit

"Sympathische Beliebigkeit"? Ernsthaft? Das ist für mich blanke Prinzipienlosigkeit. Für mich ist Merkel eine krasse Opportunistin. Sie ist immer gerade für das, was ihr nützlich erscheint. Offenbar kann sie sich auch alles erlauben: Steuergelder werden für den CDU-Wahlkampf genutzt - und sie verliert trotzdem nicht an Zustimmung. Liegt wohl auch daran, dass schlichtweg niemand mitbekommen soll, dass überhaupt Wahlkampf ist, dass es neben ihr eine ernsthafte Alternative geben könnte. Erklärt auch ihre Tricksereien beim TV-Duell, wo alles nach ihren Wunschvorstellungen ablaufen muss.

Beitrag melden
Steve1982 27.08.2017, 20:35
4. Schulz ist immerhin ein Typ!

Schulz ist kantiger, authentischer, zupackender und hat mehr Feuer als Merkel. Ich bin gar kein SPD-Wähler, aber bei Frau Merkels Interview, wusste man vorher schon, dass das langweilig werden wird. Sie ist unnahbar, ungreifbar, glatt geschliffen und redet ganz typisch wie ein Regierungsroboter. Warum ist das wichtig? Weil so ähnlich auch der Regierungsstil ist bzw. sein wird. Schulz traue ich zu, die Dinge entschlossen anzupacken, bei Bedarf auch mal klare Kante zu zeigen (s. EU-Parlament). Frau Merkel macht oft das, wozu die Öffentlichkeit sie drängt.... Ihre eigenen Überzeugungen? Sie will erst einmal gerne an der Macht bleiben. Der Slogan "Für ein Deutschland in dem wir gut und gerne leben" sagt ja schon alles....

Beitrag melden
gammoncrack 27.08.2017, 20:39
5. Dsa wird ein Festessen für die CDU-Anhänger.

Merkel wieder mit der ihr üblichen Gelassenheit in einem Fernsehduell reagieren. Keine Attacke gegen Schulz, obwohl es genügend Ansatzpunkte geben würde. Woher kommt denn wohl ihre hohe Zustimmungsrate? Natürlich sehen das etliche Foristen genau anders. Sollen sie! - und Schulz wählen.

Beitrag melden
femdoc 27.08.2017, 20:42
6. traurig bis erbärmlich

Angesichts der fundametalen Herausforderungen ist die Wahl zwischen Merkel und Schulz eine Wahl zwischen Pest und Cholera.

Merkel hat maßgeblich zum aktuellen Desaster der Flüchtlingskrise beigetragen und weigert sich dennoch ein klare Konzept zum Schutz unerer Landesgrenzen sowie zum Abbau von Immigranten (vor allem eine tatsächliche Ausweisung abgelehnter Flüchtlinge) zu entwicklen und umzusetzen.
Lieber präsentiert sie sich als Führerin der westlichen Welt und getragen von den Medien, die sich als Ablenkungsmanöver lieber mit den Unfähigkeiten von Trump beschäftigen, agiert sie wie gehabt: keine klare Stellungnahme, keine Lösungen, immer schön in Deckung bleiben und blos nicht die so dringenden Probleme anpacken, es geht ja auch so!

Mit Herrn Schlulz, dem blassen Europa-Beamten, hat sie natürlich ein leichtes Spiel: auch er ist nicht gerade mit politischem Mut und zukunftweisender Vision gesegnet. Außer dem SPD-klassischen Mantra der "Gleichheit für alle" fällt ihm nichts weiter ein, wie wir die aktuellen Herausforderungen meistern können. Dabei hätte er doch so gut und glaubwürdig seine "Europakompetenz" in den Vordergrund stellen können.

Für uns gebeutelte Bürger, die den Wahnsinn unserer Regierung auch noch mit Steuern und Abgaben von über 54 % unseres Einkommens finanzieren müssen, bleibt eigentlich nur noch die Protestwahl, so weit ist es leider schon gekommen!

Beitrag melden
seppfett 27.08.2017, 20:50
7.

Zitat von mps58
Der SPD Kandidat sollte endlich begreifen, dass der Wähler sich nicht von seinen launigen Sprüchen einfangen lässt. Die SPD braucht eine Regeneration in der Opposition oder muss von der politischen Bühne verschwinden. Nach 150 Jahren passt sie nicht mehr in die Zeit.
Ich bin auch der (oder ein) Wähler und mir hat heute Schulz wesentlich besser gefallen als Merkel. Er hat in einem härteren Interview die besseren Argumente. Gerade heute passt die 150 Jahre erfahrene SPD wieder exzellent ins Zeitgeschehen. Speziell zu einer Zeit in der die rechten Parteien (AFD, FDP und CSU) zu erstarken scheinen.

Beitrag melden
gehel 27.08.2017, 20:50
8. Das Gießkannenprinzip hält wieder Einzug bei der SPD

Schulz greift immer mehr neue Themen auf. Jetzt hat er die Bildungspolitik wieder entdeckt und will dort 12 Milliarden Euro reinblasen. Seine Partei ist seit Jahren in vielen Bundesländern an der Regierung. Dort in den Ländern liegt die Verantwortung für die Bildungspolitik, der Bund ist verfassungsrechtlich nur begrenzt zuständig. Wenn die SPD etwa hätte tun wollen in der Bildungspolitik, dann hätte sie das schon in den letzten Jahren tun können, hat sie aber nicht. Die Länder bekommen jetzt erst neues Geld über den Länderfinanzausgleich und der Bund hat schon Milliarden für die Schulinfrastruktur bereitgestellt. Ich glaub der Abgehobene ist Martin Schulz, weil er garnicht weiß, was alles an Förderung schon bereitgestellt ist. Im Übrigen werden sich die Länder die Einmischung in ihre Bildungshoheit schon verbeten, auch da scheint er gehörige Defizite zu haben. Im Moment hat Schulz aber offenbar die Gießkanne zum Programm gemacht und haut die Milliarden nur so raus.

Beitrag melden
derhey 27.08.2017, 21:07
9. Überzeugende Aussagen

sehen anders aus. Bisher gibt es von beiden Seiten keine Themen, die mich wirklich mitnehmen. Bildung - ok, Gerechtigkeit - eine Selbstverständlichkeit eigentlich. Wie wärs mal mit einem klaren Programm zur EU/Euro? Zur Türkei/Erdogan? Zu Steuern/Sozialausgaben? Zu Flüchtlingen/Asylanten? Klare Ansagen, kein Wischiwaschi und Worthülsen, ohne durchsichtige Verweise auf Parteiprogramme und "hab ich ja schon...", und Floskeln wie "allen soll es gut gehen". Was soll das? Kindergarten, soll es allen schlecht gehen???

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!