Forum: Politik
Sonderparteitag: Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Parteichef gewählt
DPA

Martin Schulz ist neuer Parteichef der SPD. Ein Bundesparteitag wählte den 61-Jährigen in Berlin mit 100 Prozent Ja-Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel.

Seite 2 von 23
benzle 19.03.2017, 15:56
10. Vollmundige Reden ..

.. hatten wir in der Vergangenheit reichlich.
Jetzt ist einhalten und ausführen angesagt.
Es bleibt zu hoffen dass ein Ruck durch unsere
Republik geht, die Nichtwähler wachgerüttelt
werden und den Weg ins Wahllokal finden.
Der Startschuss ist gefallen, wird es nur ein
Kurzstreckenlauf oder ein Marathon der SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rico76 19.03.2017, 15:58
11. Erinnerungen

Das Abstimmungsergebnis erinnert mich an Wahlen zu Zeiten der DDR. Naja, wenn es hilft, die SPD aufs richtige Gleis zu führen und der jetzigen Berliner Lobbyistenpolitik ein Ende zu versetzen, dann wünsche ich maximale Erfolge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000441591 19.03.2017, 15:58
12. Euphorie

In der Tat, die Euphorie, die Schulz entfacht, scheint sogar das zu übertreffen, was der Rattenfänger von Hameln bei den Nagern ausgelöst hat. Diesen Mann als Anwalt des kleinen Mannes und der kleinen Frau wahrzunehmen, kann nur auf Sinnestäuschung des kleinen Mannes und der kleinen Frau beruhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hütchenspiegel 19.03.2017, 16:00
13. Das beschreibt den Zustand dieser Partei !

Ich habe nur gehört, das Willi Brandt auferstanden ist. Und das zur Bundestagswahl am 24.09.2017 entweder ein EU-Kanzler oder eine Internationale-Kanzlerin zu wählen ist. Die angekündigt gewählte Rettungsgasse wird sich als
Sackgasse zur endgültigen Bedeutungslosigkeit im desaströsen Untergang erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 19.03.2017, 16:01
14.

Zitat von iunixes
Wow! Hundert Prozent, das ist die Kim Yong Un Liga. Gibt's in der SPD noch innerparteiliche Opposition, oder wurde sie eliminiert?
Beruhigen ist, dass die Genossen bei 100% Schluss gemacht haben, es sind offenbar doch allerhand helle Köpfe am wirken. Das große Vakuum der Fähigen ist auch bei der CDU/CSU zu beobachten gewesen. Im Grunde haben wir in Deutschland nur 2 fähige Politiker, sonst würden sich ja einige fähige, mutige aus dem Dickicht auf die Lichtung gewagt haben. Also tappert alles hinter den beiden Ausnahmepolitikern her...irgendwie demokratisch nicht ganz appetitlich..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wobinichhier? 19.03.2017, 16:04
15. Schwarz-Rot-Gold ist eine Revolutionsfahne !

...und Martin Schulz ist die Bourgeoisie !
Die momentane Wirtschaftslage ist keine, die den Boden für
Revolutionen hergibt aber die verkarstete Demokratiefeindlichkeit des BRD Systems bereitet dafür die Grundlage für später, gerade so ein inhaltsloser "Allesjedemversprecher" wie Schulz !
Es wird der Tag kommen, wo die Nation merken wird, dass das Grundgesetz schon lange keine demokratische Verfassung mehr ist und die BRD genauso wie die DDR damals zum Feind der Deutschen geworden ist.
DANN wird man (wie in Rumänien) ein kreisrundes Loch in die Fahne schneiden und für sein Land und GEGEN die BRD auf die Strasse gehen.
Ich wünsche bis dahin tatsächlich so was wie Rot-Rot-Grün in der Regierung, damit wir grenzenlose und weltweite Armutsmigration per 2-3- Millionen/a, subtotale Überwachung des Privatlebens, >50 Cent/kWh Strom, allumfassende Verbotskultur (im Namen des Götzen "Öko") und Hyperinflation zeitnah und intensiv miterleben können.
...und einen exzellenten Katalysator für eine neue dann hoffentlich wirklich freiheitlich demokratische Zukunft (und Verfassung) haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de vriend 19.03.2017, 16:04
16. St Martin Schulz

Teilen wir unser Gut und Geld
mit allen Armen auf der Welt !
|: Wenn jeder etwas hat,
dann werden alle satt. :|

Denkst du, dafür bist du zu klein,
kannst du grad wie Sankt Martin sein !
|: Beim Teilen ist das so:
Wer gibt und nimmt, wird froh! :|

Drum gib ihm deine Stimm
Macht es auch keinen Sinn
Er gibt dir nix zurück
Das ist der blöden Glück

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank D. 19.03.2017, 16:07
17. Armutszeugnis

Schulz MUSS so von den SPD Mitgliedern geliebt werden. Sie müssen ihn bejubeln. Sie müssen in ihn die große Chance sehen, denn genau darum geht es. Die SPD ist davor im Niemandsland zu verschwinden und deshalb brauchten sie einen "Supermann". Die großen "Volksparteien" werden scheitern, denn sie machen Politik für die EU und nicht für das Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 19.03.2017, 16:08
18. Fazit: Den meisten Wählern geht es einfach noch zu gut im Lande.

Allein die Rentenabsenkung der gesetzlichen Rentenversicherung auf 50% und weniger sowie die ausufernden prekären Arbeitsplätze sind Grund genug die SPD und auch eine andere große Volkspartei endgültig in die Wüste zu schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadehase 19.03.2017, 16:09
19. Martin kommt!!! Aber sowas von!

Merkel. Kannst schon mal Urlaub auf den Ostseeinseln buchen. Seehofer! Geh jodeln zu Deinen Bazis! Und ihr, lieber Rechtspopulisten. Ihr könnt euch schon mal ne verdammt gute Begründung zurechtlegen für den Müll, den ihr hier in den letzten Jahren abgezogen habt. Das werden wir genau aufarbeiten, und da werden einige rote Ohren kriegen. Jetzt kommt Martin. Jetzt kommt auch die Menschlichkeit!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 23