Forum: Politik
Sondersitzung im Bundestag: Griechenlandkrise wird zur Koalitionskrise
picture alliance / dpa

Hintertreibt der Finanzminister die Bemühungen um ein neues Hilfspaket für Griechenland? In der SPD wächst der Unmut über das Agieren von Wolfgang Schäuble, die Koalition steuert in ihre erste große Krise.

Seite 3 von 29
wollegoslar 16.07.2015, 20:36
20. Da macht mal ...

einer seinen Job und wird des "Hochverrats" bezichtigt. Der deutsche Finanzminister achtet auf die Finanzen und zeigt etwaige bzw. sehr wahrscheinliche Folge der unendlichen Geschichte der Alimentierung auf. Er wendet höchst wahrscheinlich Schaden von uns ab und wird in die Außenseiterecke gedrängt. Irre! P.S: Hab bisher immer SPD/Grüne gewählt (wohne in der SPD Hochburg Harz) aber bei der nächsten Wahl geht es gegen den Europa-Wahnsinn. Versprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 16.07.2015, 20:37
21. Neuwahlen...

... scheinen einige SPDler im "Kopf" zu haben - insbesonders Hr. Stegner - mit den Themen Griechenland und NSA. dann hat D wieder eine schwarz-gelbe Regierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vor.morgen 16.07.2015, 20:37
22. Na ich hoffe doch

90 Milliarden zu verschenken, sollte doch eine Koalitionskrise wert sein?

Interessant zu früher: da muckste die CSU noch Unionsintern auf.

Heute ist die CSU nur mehr ein Trauriger Rest eines unwichtiger gewordenen Bayerns. Ein Anhängsel der Frau, die Deutschland und die EU in immer tiefere Krisen führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwik-e-mart 16.07.2015, 20:38
23. Der Einzige,

der noch irgendwie klar bei Verstand und nicht dem €-Rettungswahn, diesem sektenhaften Wahn, verfallen ist. Man kann Herrn Schäuble seine Bestrebungen, diesem Schmierenstück ein Ende zu setzen, nicht hoch genug anrechnen - auch wenn er sich gegen diese Brüsseler Diktatur unter luxemburgisch-französischer Ägide letztlich nicht durchsetzen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.axlast 16.07.2015, 20:40
24. Verletzte Eitelkeit

schlägt manchmal noch nach Jahren und Jahrzehnten zurück. Man hat ihn nicht Kanzler werden lassen, nun geriert er sich als Herrscher über Europa. Die Mitgliedsstaaten der Eurozone sollten allesamt gewarnt sein; dieser Mann kann die EU im Alleingang zum Einsturz bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiusoptimus 16.07.2015, 20:40
25. Weg mit Schäuble...

...auf Nimmerwiedersehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesalliance 16.07.2015, 20:43
26.

..sollte die spd tatsächlich doch mal etwas kante zeigen??
ok ganz weich, wenn überhaupt, versteht sich.. aber möglicherweise immerhin doch..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam07 16.07.2015, 20:44
27. Possenspiel

Politik ist nur selten eindeutig, realistisch und geradlinig, sondern immer auf die Gunst der Wähler ausgerichtet. Was uns aber in puncto Griechenland von der Troika und speziell von der deutschen Regierung zugemutet wird, stellt selbst Nestroy in den Schatten. Habt doch den Mut zu sagen: wir werden, so lange wir an der Macht sind, nie eine linke Regierung in Europa zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruisemissile 16.07.2015, 20:47
28.

Und das unendliche Narrenstück geht weiter. Schäuble will Deutschlands Steuergeld nicht für Europa opfern. Andererseits wird ihm vorgeworfen, Europa für deutsche Interessen opfern zu wollen. Trotzdem kann keiner plausibel erklären, warum und vor allem wie das Projekt Europa bei einem Grexit scheitern soll. Wird es das wirklich? Ich glaube nicht. Allerdings dürfen wir Bundesbürger uns demnächst mit Sicherheit auf neue Steuererhöhungen gefasst machen, wenn die nächste "Milliardenschenkung" in den nächsten drei Jahren nach Athen fliessen soll. Denn das Geld sehen wir nie wieder. Da wird schon über die Anhebung des Solidaritätszuschlag oder der Mehrwertsteuer spekuliert. Da freuen wir uns doch drauf. Lasst uns doch Gutmenschen sein und die gefrässige Welt retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabadin 16.07.2015, 20:48
29. Grexit ist volkswirtschaftlich betrachtet das einzig Richtige

Dieser Wahn Griechenland dürfe nicht seinen Sonderweg gehen, den es ja schon seit Beginn der EUro-Unterstützung geht, lässt auf die Dummheit unserer Politiker schließen. Wenn GR seinen Südeuro bekäme, würde man feststellen, dass sich das Land - nach anfänglicher Schwäche - wieder behaupten kann - allerdings ohne 13. Rentengehalt, ohne Vetternwirtschaft und überbezahlte städtische Angestellte, und NICHT ohne vernünftiges Finanzsystem, nicht ohne Kataster, nicht ohne all das, was eine vernünftige Wirtschaft benötigt. Oder sollen unsere anderen schwachen EU-Länder GR mit einem SOLI unterstützen. Ich verliere den Glauben an die Intelligenz, wenn ich solch einen Schwachsinn lese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 29