Forum: Politik
Sondierung von Union und SPD: Stunde der Taktierer
REUTERS

Jetzt geht's los: In Berlin kommen 21 Politiker von Union und SPD zu Sondierungsgesprächen zusammen, drei Stunden soll das Treffen dauern. Beim Thema Mindestlohn soll es bereits einen Kompromiss geben.

Seite 1 von 16
papayu 04.10.2013, 11:13
1. Was sind faire Gespraeche Frau Merkel ???

Wollen Sie ihren alten Weggefaehrten in den Schwarzwald schicken??
Dieser moechte doch gerne noch 20 Jahre weitermachen und er ist schliesslich ihr aeltester Weggefaehrte, nur noch die Ulla hat es so lange ausgehalten, aber das ist eine Schnatterliese.
Nochmals vielen Dank fuer das nette Wahlgeschenk !
0,25 %. Ich habe eine Woche ueber den Wolken geschwebt. Das ist doch ein wahres Geschenk.
Hoffentlich ist der Harzer Lehrer schlau genug und geht in die Opposition, da ist er besser aufgehoben.
Meinen Segen hat er, so wahr mir Gott helfe, Gell Frau Merkel!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satservice 04.10.2013, 11:14
2. An alle Bundestagsabgeordnete

An alle Bundestagsabgeordnete:
Es wird jetzt Zeit sich um den Wählerwillen und nicht um Parteipolitischen tacktischen Machtanspruch zu kümmern. Bei zustandekommen einer großen Koalition mit der CDU/CSU werde ich als Stammwähler der SPD nicht mehr SPD wählen.
Nach "Schröder und großer Koalition danach"sollten sich die Führungskräfte mal nach der Basis richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 04.10.2013, 11:14
3. Problem auf den Punkt gebracht!

Es ist die Stunde der Taktierer - damit hat Spon das Problem auf den Punkt gebracht.

Die - derzeitigen Entscheider in der - SPD haben leider nur eine Taktik - und keine Strategie.
Sie haben auch offensichtlich aus der letzten Großen Koalition von 2005 bis 2009 nichts gelernt.
Offensichtlich ist nur Frau Kraft mit Regierungserfahrung in NRW in der Lage über den taktischen Tellerrand hinaus zu blicken.

Wenn die SPD wieder langfristig als Volkspartei zurück kommen will, muss sie der CDU/CSU jetzt (!) die Chance geben, Konzepte vorzulegen.

Auf jeden Fall darf sie nicht die Rolle des schon vorher definierten Sündenbocks annehmen - denn das ist die Strategie des Herrn Seehofer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser47116352 04.10.2013, 11:15
4.

ja, warum fragen die nicht ihre basis ob rot rot gruen gewollt ist, entscheidet sich gabriel und co gegen den willen der basis kostet das wieder mitglieder und stimmen, wie nach 2005.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 04.10.2013, 11:15
5. Mindestlohn & Co.

Es ist ohnehin nicht zu verstehen, warum sich die Union gegen eine Vorschrift zur anständigen Bezahlung anständiger Arbeit wehrt. Insofern ist es fast schon peinlich, dass die SPD hier mal wieder den Anwalt des kleinen Mannes spielen muss, um die Arbeitsmarktpolitik aufs richtige Gleis zu lenken. Vielleicht war es auch nur geschickt gemacht von der Union, damit es jetzt wie ein kompromissbedingtes Zugeständnis an die SPD aussieht, was man selbst im Grunde für vernünftig hält. So kann man immer ein Entgegenkommen signalisieren, ohne auf indiskutable Forderungen wie die Frauenquote eingehen zu müssen. Denn wenn die Union die mitmacht, geht es ihr beim nächsten Mal nicht besser als diesmal den Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radionatur 04.10.2013, 11:19
6. Perspektiven

Eine Zusammenarbeit "kategorisch" auszuschließen heißt in Politikerdeutsch nicht, es auch tatsächlich zu tun. Schließlich basiert die Phobie der SPD letztlich auf den Weggang Lafontaines, der ja schon in den Hintergrund abgewandert ist. Schröder ist weg und Steinbrück hat gezeigt, daß er eigentlich gar keinen Bock hat. So ist der Weg frei für ein Aufatmen, ein unbayerisches, soziales Land mit neuen Perspektiven auch für Frankreich und Obama. Im übrigen werden Steuererhöhungen kommen, aber dann eben später. Das kennen wir schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lronmcbong 04.10.2013, 11:24
7. optional

wie bitte soll denn der kompromiss eines flächendeckenden mindestlohns von 8.50eur und dem gewurstel der cdu aussehen, die nur dort einen mindestlohn anstrebt, wo gewerkschaften keine allgemeinverbindliche lohnuntergrenze verhandelt haben? nebenbei sei bemerkt, dass dann verdi nur zu 5euro stundenlohn zustimmen muss und schwupps sind 8.50 euro ausgehebelt?

junge junge bin ich froh, das ich weder bei schwarz noch grün noch rot ein kreuz gemacht habe!

also um 8.50 euro stundenlohn auch noch einen kompromiss machen - lachhaft! ewiges paktierervolk - und da wird dann ernsthaft die frage nach der wahlbeteiligung gestellt und beklagt? und da fragen sie sich ernsthaft warum das primat der politik hinter der wirtschaft zurückfällt? ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturg 04.10.2013, 11:26
8. Wie immer Halbwahrheiten

1. Die SPD hat vor der Wahl eine Koalition mit der Union so gut wie ausgeschlossen - oder weshalb gab es ein Duell zwischen SPD und Union?
2. Eine stabile Regierung wäre auch mit Rot-Rot-Grün möglich. Weshalb werden diese Mehrheiten aus dem Wahlergebnis ständig und bis zum Erbrechen ignoriert?

SPD=Ignoranz
CDU/CSU=Arroganz
Summa summarum: Das Profil von Berlusconi scheint auch am Hofe Deutschlands salonfähig geworden zu sein.
Eine Schande dieses ganze Schmierentheater!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nemetz 04.10.2013, 11:30
9. Gnadenbrot

Stunde der Taktierer - pfft, Stunde der Loser namens SPD:

Jomei, der Gabriel darf dann noch 4 Jahre lang Minister xy mimen, dann ist die SPD Geschichte, und das weiss sie auch. Die Alternativlose beisst alles weg, was IHR in die Quere kommt - und wird regieren bis 2031. Dann kommt Gutti-Tutti zurueck und wird Bundeskanzler.

Wasn das fuer ein Schxxdreck, von wegen Mindestlohn 8.- oder 9.-? Wer soll denn davon leben koennen, abgesehen von Ostzone?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16