Forum: Politik
Sondierung von Union und SPD: Stunde der Taktierer
REUTERS

Jetzt geht's los: In Berlin kommen 21 Politiker von Union und SPD zu Sondierungsgesprächen zusammen, drei Stunden soll das Treffen dauern. Beim Thema Mindestlohn soll es bereits einen Kompromiss geben.

Seite 6 von 16
klube 04.10.2013, 12:23
50. Bitte erklären Sie mir,

Zitat von hesse
.....ebenfalls mit einer falschen. 58 % der Wähler haben links gewählt. Was das den wirklichen Demokraten sagt, können Sie sich selbst beantworten. Geht nicht, gibt's nicht. Wer 8 Jahre falsche Politik macht, den bestraft der Souverain.
wie Sie auf 58 % kommen die Links gewählt haben ?
SPD 25,7 %, Linke 8,6 %, Grüne 8,4 % = 42,7 %.

Habe ich was verpasst ? Gab es Neuwahlen ohne mich ?
Bitte um Aufklärung was das mit den wirklichen Demokraten zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genesimson 04.10.2013, 12:24
51. Große Koalition, na und?

Seien wir froh in einem Land zu leben, in dem die Parteien jederzeit zusammenarbeiten können. Die Alternative wären entweder das Mehrheitswahlrecht oder Situationen, wie sie zurzeit in den USA und teilweise in Südeuropa zu beobachten sind. Insofern verstehe ich die zum Teil von Hass bestimmten Kommentare einiger Kommentatoren hier nicht.
Allerdings wäre es wohl besser, man würde im Wahlkampf nicht so viel ausschließen, was man später, diktiert von Wahlergebnis, wieder zurücknehmen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 04.10.2013, 12:26
52.

Zitat von mc6206
Die verstehen nicht, daß viele Kleinunternehmen, Gastwirtschaften und Hotels bei gesetzlichen Mindeslöhnen einfach pleite gehen. Oder die höheren Kosten auf die Preise umwälzen, wenn sie das denn können, und das bedeutet Inflation für alle.
Das spielt allerdings auch keine Rolle. Wenn auf Grund eines eingeführten Mindestlohnes viele Mittelständler pleite gehen liegt das natürlich an der Politik. Schließlich hat die den Mindestlohn ja eingeführt. Und da allgemein bekannt ist, das alle nur das beste wollen (mit Ausnahme der Politiker, der Banker und der dunklen Mächte im Hintergrund) ist das auch recht leicht zu verstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariahellwig 04.10.2013, 12:30
53. Was für ein Irrsinn

Frau Merkel hat es schon wieder geschafft der öffentlichen Meinung ihren Stempel aufzudrücken. Nicht SIE hat ein Bringschuld, sondern die SPD. Die SPD hat eine staatspolitische Pflicht. Als gäbe es die beiden anderen Parteien nicht. Das Union und grüne nicht zu weit entfernt sind, ist nicht ihr Problem, sondern das der SPD!
Die SPD ist lediglich ihren! Wählern verpflichtet. Sonst niemandem.
Das sich die Grünen für nicht ausreichend vorbereitet halten, kann nicht ein Problem der SPD sein, sondern wirft ein Armutszeugnis auf dessen Führung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankmerkel 04.10.2013, 12:32
54. @klube

Sie sind nicht richtig inmformiert!
" Solange die Chaoten aus den alten Bundesländern mit der kommunistischen Plattform etc. "
Die als Chaoten aus den alten Bundesländer von der SPD diffamiert werden, sind überwiegend ehemalige SPD -Mitglieder.
Und: Die Linke verlangt nicht den Austritt aus der Nato!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 04.10.2013, 12:32
55. Verschlafen?

Zitat von Walther Kempinski
Weil es vor allem Arbeitsplätze vernichten würde in kleinen Betrieben und diversen Friseursalons in Ostdeutschland. Die drüben zahlen ja so wenig nicht weil sie böse Monster sind, sondern weil ein höherer Lohn für die Meisterin sich nicht rechnen würde. Abgesehen davon kriegen viele Leute aus der Dienstleistung noch trinkgelder oder wohnen so wie in Ostdeutschland recht günstig (Was den niedrigen Lohn wahrlich relativiert). Am Ende wärs womöglich sogar den Mindestlöhnern in München gegenüber unfair, wenn die im Osten genausoviel bekommen würden. Nach Abzug von Miete und Co. hätte jemand in Ostdeutschland sogar dann mehr in der Tasche. So einfach ist das.
Oh je, da haben Sie aber die letzten Jahre total verschlafen, oder? Erklären Sie Ihre Thesen mal jemandem im Osten, der gerade von den Mietpreisen erdrückt wird! Oder besser nicht, das endet für Sie womöglich auf der Intensivstation! Sicher gibt es Gegenden, wo man günstiger wohnt als woanders. Aber das betrifft aber auch den Westen und berechtigt nicht zum Lohndumping. Wenn eine ostdeutsche Friseurmeisterin angeblich ihre Mitarbeiter nicht anständig bezahlen kann, dann stimmt ihre Kalkulation nicht. Wenn Kundinnen dort das gleiche bezahlen würden wie im Westen, gäbe es dieses Problem auch im Osten nicht. Was wiederum der Konsumfreudigkeit der Angestellten zugute kommt. Aber das Märchen vom billigen Leben im Osten wird wohl nie aussterben. Das von der Arbeitsplatzgefährdung durch Mindestlohn auch nicht, obwohl es widerlegt ist. Es geht doch nicht darum, Geld an Arme zu verschenken, die es dann wegschließen, sondern darum, den Geldkreislauf in Schwung zu bringen und daran auch die Leute zu beteiligen, die den ganzen Tag schuften und sich davon was Anständiges kaufen wollen. So einfach ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 04.10.2013, 12:32
56. Das nächste Mal gleich die Linke wählen

Liebe SPD, das könnt ihr machen mit der Union aber nicht mit meiner Stimme! Das nächste mal eben dann gleich die Linke. Schwarz-Rot ist die schlechteste Alternative...keine Opposition da, dass ist nicht gut für unser Land und auch nicht gut für die SPD...es wird euch liebe Tante SPD zudem nicht gut bekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 04.10.2013, 12:35
57. Rechnung ohne die Grünen?

Zitat von der_bulldozer
Die CDU/CSU hat 311 Sitze im Bundestag. Die SPD, die Grünen und die Linke zusammen 319 Sitze, also eine satte Mehrheit von acht Sitzen. Außerdem hat die SPD im Bundesrat eine satte Mehrheit. Was soll also das Theater. Frau Merkel hat die Wahl verloren, da ihr aus gutem Grund der Koalitionspartner abhanden gekommen ist. Die Linken haben die Wahl gewonnen und sollten dem Wählerwillen folgen und eine Regierung bilden.
Wie kommen Sie eigentlich zu der Annahme, dass die Grünen selbstverständlich zu einer Koalition mit der Linken bereit wären? Bis jetzt habe ich keinen einzigen maßgeblichen Grünen-Politiker gehört, der zum jetzigen Zeitpunkt eine Rot-Rot-Grüne Koalition befürworten würde.

Insofern ist es schon bemerkenswert, dass alle Hobby-Architekten einer RRG-Koalition ihre Rechnung ohne die Grünen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmos 04.10.2013, 12:36
58. Grüne nicht unbedingt links

Zitat von klube
wie Sie auf 58 % kommen die Links gewählt haben ? SPD 25,7 %, Linke 8,6 %, Grüne 8,4 % = 42,7 %. Habe ich was verpasst ? Gab es Neuwahlen ohne mich ? Bitte um Aufklärung was das mit den wirklichen Demokraten zu tun hat.
Es gibt auch viele grüne Wähler, die sich nicht zum linken Lager fühlen, zumindest mit den Linken nichts am Hut haben.

Insofern sind 42,7 % viel zu hoch gerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bob27.3. 04.10.2013, 12:37
59. Völlig richtig!

Zitat von mc6206
Die verstehen nicht, daß viele Kleinunternehmen, Gastwirtschaften und Hotels bei gesetzlichen Mindeslöhnen einfach pleite gehen. Oder die höheren Kosten auf die Preise umwälzen, wenn sie das denn können, und das bedeutet Inflation für alle. Die exportorientierten Großunternehmen haben da weniger Probleme, die verlagern einfach nach CHina. Mindestlöhne sind eine Milchmädchenrechnung. Wenn sie zu niedrig sind, kann man es auch lassen, und wenn zu hoch, siehe oben. Richtige marktgerechte Löhne müssen über die Tarifparteien ausgehandelt werden, dafür gibt es sie.
..gestern hat Thyssen Krupp bei uns (Spedition) 1.000Stck. 7,5 Tonner bestellt.Die planen gerade den Umzug der Hochöfen nach China!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16