Forum: Politik
Sondierungsgespräche mit Union: SPD verlangt sechs Ministerposten
DPA

Vor ersten Gesprächen mit der Union stellt die SPD harte Forderungen. In einer möglichen Großen Koalition soll demnach das Betreuungsgeld abgeschafft werden, außerdem wollen die Genossen den Finanzminister stellen - einen prominenten Kandidaten gibt es laut "FAS" schon.

Seite 29 von 29
achim j. 29.09.2013, 20:05
280.

[QUOTE=mein Gott;13863232]Nicht 5, sondern von 6 Ministerposten ist die Rede von einer Partei, die mit Ach und Krach nur etwa halb so viele Wählerstimmen bekam!
Rechnen, dann schreiben: Bei der Hälfte der Stimmen müßte bei etwa 15 Ministerien 7 Ministerposten gefordert werden. Erst 8 wären dann unverschämt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cccatch 29.09.2013, 22:33
281. Die CSU ist aber nicht rechts ...

Zitat von max-mustermann
Hab ich was verpasst, die CSU ist doch schon im Bundestag.
die CSU ist aber nicht rechts , oder ?
die CSU ist eine Regierungspartei in Bayern , mal mehr , mal weniger erfolgreich , genau das ist die CSU in Bayern .
Die CSU in Bayern bedient gerade
so noch den Rand kurz davor , manchmal , aber der Wähler in Bayern ist auch nicht undemokratischer , als der Wähler in Ostberlin , oder ?

Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cccatch 29.09.2013, 22:39
282. Wer traut sich nun ?

Zitat von innosent
Die Sozial Demokraten! Kein Arsch in der Hose, hätten sie diesen würden sie mit grünen und links ihre Verantwortung wahrnehmen. So wird in 4 Jahren nur eins passieren sie landen da wo diese Partei langsam hingehört zur FDP. Schande Schade!!! Ein mal mehr merkt man das Partien und das Parlament ein überholtes Konzept darstellen, dass den Bürger in keiner angemessenen Weise vertritt. Direkte Demokratie über ein intelligentes System, ist eine echte Alternative zu einem von Lobbyisten und persönlichen Interessen durchtränke Politik.
Wer traut sich nun ? , momentan traut sich keiner wirklich , das hängt auch sicher mit den Milliarden der Rettungsschirme zusammen , im Prinzip weiß das nur die Kanzlerin .
Ausbaden werden wir das alle gemeinsam müssen , egal unter welchen Farbspielen einer zukünftigen Bundesregierung , diese Rettungsschirme werden wohl noch eine wichtige Rolle spielen in Zukunft , ich persönlich vermute das so , ich wünsche mir das persönlich nicht so , aber ...

Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000140154 01.10.2013, 09:06
283.

Zitat von wastl300
Murksel ist sehr berechenbar. Erst mal sondieren, wie die allgemeine Meinungslage ist, dann das Thema so zu sehen, wie die Mehrheit. Dafür braucheich keine so hochbezahlte Frau - Für Nichtstun und Abwarten
Die Verwendung des diskriminierenden Begriffes "Murksel" für Frau Merkel - die in diesem Forum sehr oft vorkommt - finde ich deplaziert und sogar diffamierend. Man kann diese Frau ablehnen - ich mag sie auch nicht - aber wenn man ihr Murks vorwirft muß man angesichts der derzeitigen Wirtschaftslage schon konkret werden und das hat die Opposition nicht einmal im Wahlkampf geschafft. Das mit dem hochbezahlt ist auch falsch. Unser P€€R hat ja schon im Vorfeld gesagt dass ihm dieser Job zu schlecht bezahlt ist. Sie sollten sich besser informieren bevor Sie hier solche Äußerungen von sich geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deisterfahrer 14.10.2013, 10:20
284. Die Minister sind los?

Die Zahl der Minister dürfte eigentlich egal sein. Hauptsache jeder hat dieselbe Menge. Über die Schnittmengen mit der "selbständigen" CSU kann man dann ja immer noch streiten.
Arbeit und Soziales, Bildung, Familie, Aussenamt und Gesundheitsministerium dürften obligatorisch sein. Das Finanzministerium sowieso. Schäuble, der Steuerflucht lt. eigener Aussage im TV für "Managerpflicht" hält, dürfte wohl abfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 29