Forum: Politik
Sonntagsfrage: SPD und AfD trennen nur noch sieben Prozentpunkte

Sozialdemokraten im Rekordtief: Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würden nur 21 Prozent für die SPD stimmen. Das zeigt eine neue ARD-Umfrage. Die AfD hingegen erzielt ihr bislang bestes Ergebnis.

Seite 1 von 28
Bürger Mario 07.04.2016, 18:04
1. Wen wunderts?

Wann haben die "Verzeihung" Sozial Demokraten eigentlich zum letzten mal Arbeitnehmer Interessen vertreten? Ich meine vertreten, nicht verraten!

Beitrag melden
knok 07.04.2016, 18:06
2. Liegt daran

dass die SPD keine Sozialdemokratische/Sozialistische Partei mehr ist. Wäre sie das, hätte sie ein Potential von um die 40%, da bin ich sicher. Natürlich ist die AfD als neoliberale und nationalkonservative Partei keine Alternative - erst recht nicht für die ökonomisch benachteiligten. Die Linke und die Grünen in ihrer derzeitigen Verfassung leider auch nicht.

Beitrag melden
tadelicious 07.04.2016, 18:09
3. sehr amüsant

1. Ich wusste nicht mal von der Umfrage
2. Ich schaue kein ARD, ZDF oder sonstige Sender dieser Art
3. Diese Umfrage wurde wohl geraten zu 80% von Rentnern beantwortet, denn das ist ja auch die Zielgruppe.
4. Das Leute immer noch bereit sind die Arbeiterverräter Partei SPD zu wählen ist das wirklich erstaunliche

Beitrag melden
mistergarak 07.04.2016, 18:10
4. Projekt 18 mal andersrum!

Denkt sich die SPD wohl und will es der FDP nachmachen!

Aber davon abgesehen ist für die etablierten doch alles im Lot, egal ob die AfD nun 14, 20 oder 30% bekommt solange CDUSPDGRÜNEFDP mehr als 50% der Mandate holen bleibt alles beim alten!

Beitrag melden
mightyschneider 07.04.2016, 18:12
5.

Die SPD wird mit ihrer Nichtpolitik wohl in der Versenkung verschwinden. Merkel hat die CDU nach grünlinks geführt und damit wird sie den Platz der SPD einnehmen. Die AfD besetzt den Platz der Nationalkonservativen, der einst den C-Parteien gehörte. Das gibt mir Hoffnung, dass Deutschland die Katastrophen dieser Zeit irgendwie meistern kann.

Beitrag melden
kleinbürger 07.04.2016, 18:12
6. optimal

wie sollte es auch anders sein.

frau merkel ist parteivorsitzende der CDU und der SPD.

die SPD hat kein eigenständiges profil mehr, wie auch, frau merkel hat geschickt sozialdemokratische positionen übernommen, die SPD braucht kein mensch mehr.

natürlich mußte die CDU einige konservative positionen aufgeben, die hat die AFD übernommen.

vorrangiges ziel ist jedoch die SPD zu marginalisieren, wenn das geschafft ist wird man sich der AFD zuwenden.

frau merkel wurde jahrelang vollkommen unterschätzt, legionen von intellektuellen haben sich an ihr abgearbeitet, nicht zuletzt herr augstein und herr dietz.

selbst die gehören jetzt zu den vehementesten verteidigern ihrer politik.

die hat frau merkel sozusagen im handstreich miterledigt.

Beitrag melden
udo.sowade 07.04.2016, 18:13
7. Eine Partei erkennt man am Programm

und deren Umsetzung.
SPD.....da war doch mal was......

Beitrag melden
Neapolitaner 07.04.2016, 18:14
8. Merkeltechnisch sehe ich 68,5 % und alles o.k.

Die zentrale Merkelformel lautet: CDU+SPD+GRÜN>50%. Macht aber derzeit in der Summe jene 68,5% - da ist noch reichlich Platz nach unten; auch wenn die SPD unter 15% käme würde es noch reichen. Da Merkel mit der politischen Tiefkühlung unser Parteienspektrum in ein Bose-Einstein-Kondensat verwandelt hat, agieren alle im Bundestag vertretenen Parteien in einem verschränkten Zustand (CSU und Linke tanzen ein bisschen heraus) , dafür kann bei der nächsten BT-Wahl in die Merkel-Formel ggf. die FDP mit einbezogen werden. Es reicht also immer für die Kanzlerschaft q.e.d.

Beitrag melden
juergw. 07.04.2016, 18:16
9. Unter Willy Brandt letzmalig ??

Zitat von Bürger Mario
Wann haben die "Verzeihung" Sozial Demokraten eigentlich zum letzten mal Arbeitnehmer Interessen vertreten? Ich meine vertreten, nicht verraten!
da sollte man wie damals,als es die Vereinigung von SPD und SED in der SBZ gab,einfach diesem Beispiel folgen.
Vereinigung von SPD und CDU.Die SPD nickt doch nur noch die Vorlagen der Kanzlerin ab,da gibt es kein eigenständiges Profil mehr.Sigmar macht dafür den nächsten Bundespräsident,da kann man nicht viel Schaden anrichten!

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!