Forum: Politik
South-Stream-Leitung gestoppt: Russland düpiert, Türkei profitiert
Reuters/Ria Novosti

Mit dem Stopp der South-Stream-Pipeline trifft Brüssel den Kreml hart. Moskau wollte durch die Megaleitung seinen Einfluss in Südeuropa zementieren - und muss nun umdenken. Profiteur des Debakels: die Türkei

Seite 23 von 41
deviet 02.12.2014, 18:29
220. Ist mir etwas entgangen?

Seit wann hat die EU das Projekt gestoppt? Ich dachte immer, es wurde ausgesetzt, weil es nicht auf EU-Recht basiert. Von einem endgültigen Stopp seitens der EU ist mir nichts bekannt.

Gestoppt hat es jetzt Russland.

Beitrag melden
deviet 02.12.2014, 18:30
221. Putin hat euch vorgeführt

Lügen haben kurze Beine, sagt ein Sprichwort. Stimmt das, müsste Oettinger bald als Zwerg rumlaufen.

Über Monate hinweg, wurde uns eingeredet, Europa braucht South Stream nicht. Ja, sie wäre sogar gefährlich. Weil sie die Energieabhängigkeit von Russland erhöht.

Gut, nun ist das Projekt begraben. Die EU müsste doch eigentlich froh sein. Was lese ich jedoch?
"...Die EU will trotz der Absage Russlands an South Stream über das Pipeline-Projekt beraten. Das nächste Treffen zu dem Thema werde wie geplant am 9. Dezember stattfinden..." (Zeit-Online)

Putin hat die gesamte EU Kommission vorgeführt. Die haben sich bis auf die Knochen blamiert. Die Türkei wird es freuen.

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 02.12.2014, 18:31
222. Erdgas für Südeuropa

Für Russland könnte sich der Baustop auf Sicht als
Glückstreffer erweisen, da es wohl mehr als fraglich
ist, daß diese Länder auch zahlen können.
Es sei denn, daß im Rahmen der EU Deutschland die
Bürgschaft übernommen hätte.

Beitrag melden
ulrich-lr. 02.12.2014, 18:31
223.

Zitat von Reiner_Habitus
Dann wollen wir mal schauen: Rubel zu Euro - > Heute gibt es 5% mehr Rubel als es Gestern für den Euro gab. Sieht so aus als hätten die Märkte reagiert und Putin zum Verlierer erkoren......
Hihi. Eben nicht.
Damit sind soeben die Förderkosten in Russland um ca. 5% gefallen

Beitrag melden
romeo_mike 02.12.2014, 18:31
224.

Zitat von ray8
Putin scheint doch deutlicher unter Druck zu sein, wenn er sich genötigt sieht, unter Zeitdruck so weitreichende Entscheidungen zu treffen.
Mir ist nicht beim besten Willen nicht klar, wo denn nun genau das "Problem" für Putins Entscheidung genau sein soll.

Da macht ein Vertragspartner (Bulgarien) aus Gründen die Putin nicht beeinflussen kann nicht mehr mit, womit sich das Projekt erledigt.

Warum um alles in der Welt, soll er da jetzt weiter Kapital blockieren und Zeit verlieren?

Alles was da noch unverbaut verfügbar ist, so rasch wie möglich in die Direktleitung zur Türkei umleiten ist doch der einzige wirtschaftlich sinnvolle Entscheid der da ansteht.

Fehlende Technologie? Kann sein. Aber gerade die Türkei ist in dieser Hinsicht ja auch nicht unterbelichtet. Und China - für das es ja auch Rohre, Pumpstationen und was weiss ich braucht - erst recht nicht.

Um Bulgarien muss sich nun halt schon die EU kümmern wenn die auf 400 Mio. EUR pro Jahr verzichten müssen. Einfach abwarten, wie die Bulgaren das in vielleicht 5 bis 10 Jahren sehen.

Und in bezug auf Italien fand ich Münchaus Beitrag von gestern recht interessant. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-was-passiert-wenn-italien-austritt-a-1005904.html

Übrigens: In Frankreich wird Hollande schon in gut zwei Jahren abgelöst.

Beitrag melden
gustavsche 02.12.2014, 18:32
225.

Zitat von omop
Anstatt durch den Bau der South-Stream-Leitung die Zusammenarbeit mit Russland voranzutreiben,verhält sich die EU hier wie ein beleidigtes, jährzorniges Kind, das nicht seinen Willen bekommt.. an Dummheit und Kurzsichtigkeit ist diese Politik nicht mehr zu überbieten.
Beleidigt ist nur Putin. Sie tun ja gerade so, als hätte die EU den Dispens zwischen EU/NATO und Russland zu verantworten. Oder der Westen.

Putin spinnt und wer für Verständnis für ihn hat, spinnt auch. Bitte die Relationen bewahren. Der Westen betreibt Diplomatie. Nicht aggressiv. Russland lässt das Schwert erklingen, okkupiert die Krim und die Ostukraine. Rebellen werden mit Waffen beliefert und wie es ausschaut, haben sind die auch verantwortlich für den Abschusses von MH17. Objektiv betrachtet bringt der Westen, speziell im Falle von MH17 die Niederlande (die meisten Passagiere waren Holländer), sehr viel Geduld auf.

Beitrag melden
missbrauchtewähler 02.12.2014, 18:32
226. Dann sollte ich mir so langsam

Zitat von Reiner_Habitus
Dann wollen wir mal schauen: Rubel zu Euro - > Heute gibt es 5% mehr Rubel als es Gestern für den Euro gab. Sieht so aus als hätten die Märkte reagiert und Putin zum Verlierer erkoren......
noch ein paar Wohnungen in Moskau kaufen. Die sind jetzt preiswert zu haben und wertstabil, da die Stadt weiter prosperieren wird und sich in seiner Dynamik von den europäischen Würstchen nicht beeindrucken lässt.

Beitrag melden
yaralijunge6161 02.12.2014, 18:32
227. Ich lach mich kaputt

Ich habe doch immer geschrieben dass der Herr Erdogan und der Herr Putin euch den Vogel zeigen wird.;-)))
Das ist erste Vogel
Schaut weiter hin die haben mehrere Vögeln euch zu zeigen....
;-)))))

Beitrag melden
irrenderstreiter 02.12.2014, 18:34
228.

Zitat von Thomas Schnitzer
Zum Glück ist diese Frage hinsichtlich ihrer Ideologie bereits geklärt, denn Vertragstreue blind und unreflektiert über das Verständnis von zivilisiertem Verhalten zu setzen ist gelinde gesagt geschmacklos. Und wer sich Freunde gemacht hat zeigt sich gerade daran, dass Putin jetzt Klinken putzen geht, um noch irgendwelche Handelspartner für sich zu gewinnen. Die Chinesen werden sich jedenfalls sehr genau überlegen, wie weit sie mit Russland zusammen arbeiten wollen, denn auch die haben Augen im Kopf, und sehen wie Putin mit seinen Partnern umgeht. Und auch wenn die das im Zweifel selber genauso handhaben würden, werden sie solch ein Verhalten sich selbst gegenüber garantiert nicht tolerieren. Und somit steht der Zar nun vor der Wahl, ob er Xis Hintern küsst und zur Tankstelle der Atommacht China werden will, oder doch versucht, über die Türkei die Hintertür offen zu halten. Und sie mit ihrer persönlichen Vasallentreue werden ansehen dürfen, wie der Ruf ihres ihres Idols sich weiter demontiert.
Kann man so sehen, muss man aber nicht.

Es ist ganz offensichtlich, dass "der Westen" nicht schafft Russland in dem Maße zu isolieren, wie er es gerne würde.

Sie haben Recht, die Chinesen sind nicht auf den Kopf gefallen, nur werden sie andere Schlußfolgerungen aus der aktuellen Situation ziehen als Sie meinen.

Beitrag melden
gehtsnochbesser? 02.12.2014, 18:34
229. fracking,

durch die Hintertür. Ja was glaubt der Michel denn wie schnell hier ohne russische Gaslieferungen das fracking haben würden. Da würden die Sachzwänge hervorgeholt werden. Mir egal, bis die Chemie unser Grundwasser verseucht hat bin ich auf der Wolke. Die fracking Mafia ist dann pleite und uns Michel kann nach Russland auswandern.

Beitrag melden
Seite 23 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!