Forum: Politik
Sozialdemokratie in der Krise: Faymann, Gabriel, Hollande - der Niedergang der Genoss
DPA

Europas Sozialdemokratie belügt und betrauert sich nur noch selbst. Zum Überleben bräuchte sie neue Personen mit klaren Konzepten. Hat sie aber nicht.

Seite 9 von 42
Havel Pavel 10.05.2016, 16:52
80.

Zitat von ausgetretenes_mitglied
Mit einem jungen, überzeigenden und unverbrauchten Kandidaten, den ein Jahr vor der Wahl auch niemand auf er Liste hatte, einem progressiven Kurs links von B90/Grünen (Aufhebung Cannabis-Verbot, pro Flüchtlinge) hat der junge Justin Trudeau in Kanada seine Partei wieder an die Macht gebracht. Nur dort heißen die Sozialdemokraten eben Liberale, eine Beschreibung, die auf kleinkarierte kleinbürgerliche Sozis in Deutschland mit ihrer Bevormundungspolitik eben auch nicht mehr zutrifft. Ein SPD-Vorsitzender, der TTIP mit aller Gewalt durchsetzen möchte, hallo, geht´s noch?
Leider kann man weder Kanada noch die USA seriös mit Deutschland vergleichen, dort ticken die Menschen eben anders und sind es von Anfang an gewohnt mit zugewanderten Menschen zusammen zu leben, gleichwohl aber wissend, dass diese nicht so einfach in die Sozialsysteme eingegliedert werden und die angestammte Bvölkerung dafür einfach die Kosten auferlegt bekommt. Dort werden Einwanderer von Anfang an in das Arbeitsleben integriert und sind hier ein fester Bestandteil. Somit ist es natürlich klar, dass dort keiner willkommen ist um es sich in der sozialen Hängematte selbst mit einer Grossfamilie bequem einzurichten. Fremdenfeindlichkeit ist daher dort weitaus weniger anzutreffen als hierzulande und stellt daher politisch kein Problem dar. Zudem werden wohl auch nuir solche Menschen die USA der Kanada anvisieren, die wirklich erfolgreich arbeiten möchten und dort Arbeit finden. Die übrigen müssen halt wohl oder übel mit Europa vorlieb nehmen, was sich für die Mehrheit ja auch einfacher gestaltet.

Beitrag melden
rakatak 10.05.2016, 16:52
81.

Man könnte es ja mal so versuchen: Einfach sich mal mehr um das kümmern, was vom Wähler als Problem erkannt und empfunden wird und weniger um das, was der Wähler als unausgegorene Belehrung wahrnimmt von ideologisch verstrahlten Berufpolitikern, die in einer Blase in Berlin leben und arbeiten. Wirtschaftlich abgesichert, natürlich.

Den Rat kann sich auch die CDU zu Herzen nehmen, die ja inzwischen auch einen leichten bis mittelschweren Linksdrall hat.

Beitrag melden
tomymind 10.05.2016, 16:53
82.

Zitat von ausgetretenes_mitglied
Mit einem jungen, überzeigenden und unverbrauchten Kandidaten, den ein Jahr vor der Wahl auch niemand auf er Liste hatte, einem progressiven Kurs links von B90/Grünen (Aufhebung Cannabis-Verbot, pro Flüchtlinge) hat der junge Justin Trudeau in Kanada seine Partei wieder an die Macht gebracht. Nur dort heißen die Sozialdemokraten eben Liberale, eine Beschreibung, die auf kleinkarierte kleinbürgerliche Sozis in Deutschland mit ihrer Bevormundungspolitik eben auch nicht mehr zutrifft. Ein SPD-Vorsitzender, der TTIP mit aller Gewalt durchsetzen möchte, hallo, geht´s noch?
Pro Flüchlinge? 25000 über Jahre und alle ausgesucht. Tja, das nennt man Flüchtlingspolitik und Migranten nur nach Punktesystem. Aber in D müssen ja alle, den Millionsten Flüchtling(?) feiern

Beitrag melden
thermo_pyle 10.05.2016, 16:53
83. Was mit Blühm anfing...

...und was Schröder dann drastisch fortsetzte : Der Betrug an "Arbeiters Lebensabend", sprich "Der Rente". Eingestiegen in den "Generationenvertrag" wurde dieser immer weiter zu Ungunsten eines Vertragspartners geändert, bis hin zu einer vorausgesagten Altersarmut von 40% ! Nix Sonderkündigungsrecht...musste halt privat vorsorgen, gell !? Nur, von was ? Wer von den Geringverdienern kann denn noch von EINEM Lohn/Gehalt leben ? Geschweige denn sparen ? Mieten, Strom, Lebenshaltungskosten... Danke, Herr Schröder, "förden und fordern", ja ? Leirung muss sich wieder lohnen, wie ? Für wen denn ? So, liebe SPD, werter Herr Gabriel: Die größten Böcke habt IHR geschossen, seid "dem Volk" in den Rücken gefallen. Naja, wenn eine SPD TTiP auf Teufel komm raus durchsetzen will (!) und potentielle Wähler als "Pack" und "Ratten" bezeichnet...darf man sich dann wundern, wenn Euch keiner mehr "liebhat" ?! Kein Sozi hat noch Format, alles nur noch Luschen und Unsympathen...einzig der eigene Machterhalt zählt, alles andere wird einfach wegdiskutiert...Fehler machen schließlich nur andere. Seid froh, dass es noch die 5%-Hürde gibt... !

Beitrag melden
amwildbach 10.05.2016, 16:53
84. Klar, kann die Sozialdemokratie nichts machen

Im kapitalistischen System gibt es geldimmanente Mechanismen die unweigerlich zur Verschärfung der Lebensbedingungen führen – global in fast allen Schichten. Sozialdemokratie im Kapitalismus kann eben nur scheitern – oder man bereinigt das Geldwesen und die Machtverhältnisse grundsätzlich.

Beitrag melden
Moloch2604 10.05.2016, 16:54
85. Sozialdemokratie ?

Was diese Parteien vergessen haben, ist das wir nicht mehr 1970 haben. Die Ansprüche die man an echte Sozialdemokratie" heute stellt bedeutet NICHT nur gegen Jeden sein, sich für Selbstverständlichkeiten feiern lassen und die Bürger ignorieren. Früher waren die Sozialdemokraten an der Basis. Direkt bei denen, die sich den Buckel kaputt malocht haben. Mittlerweile sind "Weltprobleme" wichtiger als der, der wirklich mit wenig Geld trotz Arbeit überleben muß.
Die SPD hat vergessen, das sich die Richtung aus 2 Teilen zusammensetzt: SOZIAL und DEMOKRATIE. Von der Idee ist es immer noch "was Gutes" ähnlich wie Kommunismus und Sozialismus auf dem Papier gut aussehen. Aber wie ist es in der Umsetzung ? Manchmal muß man einfach sehen: "Ok, die Idee ist überholt, wir müssen was ändern". Aber seit 20 Jahren verharrt die SPD z.B. in völligem Starrsinn. Jede Idee MUSS durchgedrückt werden egal was es kostet, egal was es bringt und egal ob es das Volk WILL. Seit Gabriel kommt noch das "Jammer-Gen" dazu: "ALLES was nicht läuft sind die Anderen Schuld. "WIR" haben keine Fehler gemacht. Jetzt eine Partei vom konservativen Lager zu bekämpfen erfüllt nicht den Auftrag der Basis. SPD war mal: "Nicht lange reden - Ärmel hochkrempeln" Heute : "Wir müssen erstmal Alles bedenken, dann prüfen ob das möglich ist, dann planen wie wir das umsetzen können. Am Schluß nochmal prüfen ob es nicht irgendjemand diskriminiert/beleidigt. So eine Politik braucht doch niemand. War ein Brandt oder ein Schmidt immer politisch korrekt ? Jetzt stellen wir mal Gabriel neben die Beiden ! Das Eine war funktionierende Sozialdemokratie in echt schweren Zeiten - dagegen Gabriel: "Mimimimimimi - alle sind böse - darum geht nichts voran. Muß die Schuld der AfD sein" Oder hat man die letzten 18 Monate was anderes von Ihm gehört ?
Gabriel ist ein Lokalpolitiker der Staatsmann sein will. Bitte Quengel-Siggi tritt bei der nächsten Bundestagswahl an - Dann kann die SPD sich an der 5% Grenze neu aufstellen.

Beitrag melden
ambulans 10.05.2016, 16:54
86. sehr

geehrter autor HJS, sind sie eigentlich stolz auf diesen artikel - reichlich abseits vorhandener probleme und immer noch denkbarer lösungen (resp. von vorschlägen hierfür)? wenn hier in europa irgendwer wirklich probleme mit sich und seinem immerhin immer noch vor sich hergetragenen "programm" haben müsste (und natürlich auch hat), ist es doch allein die sich selbst als solche bezeichnende "christ-demokratie", die niemanden mehr davon "überreden" kann, was sie überhaupt noch mit sog. "christlichen werten", z.b. im umgang mit menschen, die flüchten müssen, zu schaffen hat. >das ist und wäre >das problem - und >wovon schreiben sie stattdessen? auftragsarbeit?

Beitrag melden
proratio 10.05.2016, 16:54
87. @static2206

Das ist genauso falsch wie dumm. Auf die Begründung verzichte ich. Tun Sie ja auch.

Beitrag melden
rolli 10.05.2016, 16:54
88.

In Deutschland besteht für die Industrie und die Grossbetriebe Welpenschutz seit der Nachkriegszeit. Niemand soll diese Unternehmen angreifen können. Mitverantwortlich dafür, und das Haupthemmnis dafür sind protektionistische Gesetze die besonders Neugründungen so zusetzen, dass kaum ein Startup erfolgreich sein kann. Die Gewerkschaften haben da besonders gerne mit der Wirtschaft gekungelt und die SPD hat da mitgemacht.
Der Wertewandel in den 90er Jahren in der SPD weg von Gerechtigkeit hin zur Chance auf Gerechtigkeit war entscheidend auch heute noch für den Niedergang der SPD. Wenn ich nur eine Chance auf Gerechtigkeit und Bildung etc. habe, brauche ich keine Partei mehr dafür. Die Chance besteht immer auch ohne die SPD.
Und etwas merkwürdiges ist mit der SPD geschehen: sie verkündet z.b für die Rente zu kämpfen, aber in keinem Gesetz kommt der Begriff Mensch vor. Für wen macht die SPD eigentlich Politik?


rolli

Beitrag melden
kodu 10.05.2016, 16:54
89. Nein ...!

Die SPD leidet nicht unter Konzeptionslosigkeit ... es ist viel schlimmer: Diese Partei, die vorgibt sich für die Interessen des "kleinen Mannes" einzusetzen, hat jegliche Glaubwürdigkeit und jegliches Vertrauen verspielt!
Der letzte Tritt in den verlängerten Rücken der Arbeitnehmerschaft - die Agenda2010-Politik - war zuviel. Die letzten Aufrechten haben sich unter dem Schirm der LINKSPARTEI versammelt, und im Willy-Brandt-Haus haben seit Schröder/Clement/Müntefering die Neoliberalen das Kommando.
Wenn Gabriel jetzt reumütig um die Ecke kommt, und die soziale Gerechtigkeit wieder in den Mittelpunkt der SPD-Politik rücken will, kommt das ca. 20 Jahre zu spät. Die Weichen sind durch die Schröder-Clique anders gestellt worden. Und jetzt wird (demokratisch) abgerechnet!

Beitrag melden
Seite 9 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!