Forum: Politik
Soziale Ungerechtigkeit: Erhöht die Steuern!

Deutschland ist ein ungerechtes Land, die Spaltung zwischen Arm und Reich nimmt zu. Doch wir können uns nicht aus der Krise sparen. Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen.

Seite 1 von 161
shokaku 25.08.2011, 15:07
1. Hier könnte eine Steuererhöhung stehen

Zitat von sysop
Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen.
Gute Idee. Ich bin sowohl für eine Kolumnen-, als auch für eine Herausgebersteuer.

Beitrag melden
Regulisssima 25.08.2011, 15:13
2. Steuern rauf !

Genau, wir brauchen höhere Steuern !
Damit der Beamtenadel weiterhin auf unsere Kosten Geldvernichtungsparties feiern kann ! Immer Druff !

Beitrag melden
MarkusW77 25.08.2011, 15:14
3. Geld da holen, wo es ist.

Mein reden...
massive Steuererhöhungen bei denen die viel mehr haben als sie brauchen
Einkommen ab 100000€ aufwärts, sowie Kapitalerträge mit mind 70% besteuern....
Man kann nur da Geld herholen, wo auch was ist...

Beitrag melden
Xircusmaximus 25.08.2011, 15:14
4. 100% Spitzensteuersatz ab 1 Million Jahreseinkommen

Das wäre doch mal ne Reform, die diesen Namen verdient.
Kann eigentlich irgendeines Menschen Tätigkeit, Kraft 2er Hände oder eines klugen Geistes, tatsächlich mehr Wert sein. Will man diese Frage verneinen, dann steht fest, das Einkommen über eine Million nichts mehr mit Leistung zu tun haben,sondern auf Kosten Anderer entstehen, mithin auf Diebstahl beruhen. Insofern wäre ein konsequentes weg besteuern aller Einkommen über 1 Million, nur folgerichtig.

Zitat von sysop
Deutschland ist ein ungerechtes Land, die Spaltung zwischen Arm und Reich nimmt zu. Doch wir können uns nicht aus der Krise sparen. Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen.

Beitrag melden
Vergil 25.08.2011, 15:16
5. -

Zitat von sysop
Deutschland ist ein ungerechtes Land, die Spaltung zwischen Arm und Reich nimmt zu. Doch wir können uns nicht aus der Krise sparen. Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen.
Glaubt eigentlich irgendjemand außer Herrn Augstein ernsthaft, im Falle von Steuermehreinnahmen würde der Staat plötzlich weniger Schulden machen?
Der Staat macht seit Jahrzehnten Jahr für Jahr neue Schulden, egal wie hoch oder wie niedrig seine Einnahmen waren. Manchmal kam mehr Geld in die Kassen, mal weniger, aber der Staat machte ständig neue Schulden.

Wer höhere Steuern fordert, sollte sich darüber im klaren sein, dass damit das Problem der Schuldenmacherei nicht behoben ist. Denn Mehreinnahmen verführen zu Mehrausgaben. Und Geld kann in allen Bereichen auch immer noch mehr ausgegeben werden.

Beitrag melden
ronomi47 25.08.2011, 15:16
6. Bürokratie abbauen...

Weshalb Steuern erhöhen? Erhöht ein Staat seine Einnahmen via Steuern zB um 8%, so wachsen gleichzeitig seine "Bedürfnisse" um 12%. Dieses Prinzip wollen alle Glaubensgenossen an ein Paradies auf Erden aufrecht erhalten.
Besser wäre:
- Verkleinert die Bürokratie (Ämter zusammenlegen oder schliessen)
- Fusioniert Bundesländer
- Legt auch Kommunen zusammen
- Senkt die Zahl der Sozialarbeiter, Soziologen, Psychologen und dergleichen im Dienste des Staates.

Gäbe noch vieles mehr.

Nehmt dem Staat etwas Geld aus der Hand. Die Lebensqualität sinkt bestimmt nicht

Beitrag melden
leser_81 25.08.2011, 15:17
7. Neiddebatte

Was ist das denn wieder für eine linke Neiddebatte ?

Klar müssen reiche Menschen mehr Steuern zahlen als arme. Das Problem ist, dass die Reichen Mitbürger auch immer die Möglichkeit haben (auch immer haben werden) ich auf irgendeine Weise vor eine übergroßen Steuerlast zu drücken.

Viele Menschen in Deutschland, die sehr viel verdienen sind meist sehr qualifiziert und wenn man nun die Steuerlast extem erhöhen möchte, läuft man Gefahr, dass genau diese Menschen ihre Koffer packen und sich sonstwo niederlassen. Dann haben wir eine Abwanderungswelle von hochqualifizierten.

Beitrag melden
wika 25.08.2011, 15:18
8. Immer noch der falsche Ansatz …

… kastriert die Banken und gebt die Hoheit über das Geld wieder absolut in Staatshand, ebenso wie ein Zinsmonopol. Dann könnten die Steuern abgeschafft werden und nur noch der Staat würde im Geld ersaufen und sogar noch richtig sozial sein können.
Offenbar wird dieser Komplex von den wenigsten Menschen durchschaut und keiner mag dieser Form des Kapitalismus mal richtig an die Nüsse gehen. Geldentstehung? Exponentielles Wachstum des Geldes innerhalb der Banken mit dem Feigenblättchen der Zentralbanken die den Banken das erfundene Geld für 0 bis 2 Prozent schenken, damit diese es den Staaten dann für 3-7 Prozent verleihen können? Der blanke Hohn.

Das exponentielles Wachstum nur auf dem Papier und in Papierform stattfinden kann, kann man hier nachlesen: „Jesus Euro-Cent und dem Mammon sein Renditeziel“ … Link. Und wenn genau diese Theorie am Ende auf die Praxis trifft, wie es jetzt mehr und mehr der Fall wird, weil das Geld gerne nach dem unendlichen Wachstum in die Sachwerte möchte, da wird es böse enden, weil die Arbeitskraft der Menschen eben nicht exponentiell steigerbar ist, wie es das Aussaugen über die Zinsen erfordern würde.

man muss auch kein Kommunist sein um so was zu erkennen. Arm und Reich würde es trotzdem geben, nur kämen wir am Ende zu einer gerechteren Verteilung und damit zu einer friedlicheren Welt … wenn wir denn nur wollten … und uns nicht ewig nur von den Experten zum Narren halten ließen.

Beitrag melden
PRhodan 25.08.2011, 15:18
9. Verbot der FDP

Der erste konsequente Schritt dazu ist das Verbot der FDP.
Nicht nur in Frankreich haben sich Topverdiener für höhere Steuern ausgesprochen, auch in Deutschland gibt es sie (ein Hamburger Reeder und einige befreundete Unternehmer) und sogar in den USA. Warren Buffet hat sich entsprechend geäußert. Nun müssen Warren Buffet und andere aufgeklärte Vermögende den Republikanern, speziell der Teapartyfraktion, nur noch den Geldhahn zudrehen. Und in Deutschland müssen wir die FDP finanziell trocken legen!

Beitrag melden
Seite 1 von 161
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!