Forum: Politik
Soziale Unruhen: Militär rückt ins Zentrum von Tunis ein

In Tunesien verschärft sich die Lage wegen der anhaltenden Proteste gegen die Regierung: Im Zentrum der Hauptstadt Tunis ist das Militär aufgefahren. Präsident Ben Ali hat seinen Innenminister entlassen und bereits einen Nachfolger eingesetzt.

Seite 4 von 9
Rusty_James 12.01.2011, 14:31
30. Die Wurzel des Problems

Das Problem ist wie in allen anderen dieser Staat die Bevölkerungsexplosion ohne irgendwelche Industrie und Produktion. Da gibt es dann die Hardcore Eugeniker, die die Bevölkerung reduzieren wollen, aber man könnte auch einfach dafür sorgen, daß sie Länder sich endlich industrialisieren. Prdouktion und Industrialisierung führt aber zu Wohlstand und damit auch letztendlich zu Macht und Unabhängigkeit und das ist nun wirklich das aller letzte, das der Westen für alle diese Länder von Marokko bis Irak will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tunesier 12.01.2011, 14:38
31. Familienmitglieder

Die Proteste sind heute auch in der zweiten Stadt Tunesien -Sfax- groß. Ich bedauere die Brandstiftungen, aber ich hoffe, dass die Unruhen nur enden, wenn der Präsident entweder festgenommen und geflohen ist. Zu merken, dass bereits seine Frau, seine Töchter das Land verlassen haben. Gestern hat sein Schwiegersohn samt Frau Kanada erreicht, wo sie von hunderte bis tausende Demonstranten erwartet wurden, deren Versammlung anscheinend von der Polizei aufgelöst wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alijak 12.01.2011, 14:40
32. Live aus Tunis

Die Menschen hier, rufen "gebt uns Arbeit", "nieder mit der korrupten bande", "Pressefreiheit", "Meinungsfreiheit"... tunesien ist soweit weg von einem islamistischen staat wie die europäische politelite von der realität ;P
die leute auf der strasse sind künstler, anwälte, journalisten, studenten, akademiker, hausfrauen, viele leute denen es nicht unbedingt schlecht geht.

und an alle, die jetzt erzählen: "ohje jetzt wird es einen flüchtlingsstrom nach europa geben und wir müssen diese menschen dann mit unserem hart verdientem geld über die sozialkassen durchfüttern" sage ich: seit ihr denn total behämmert?
die leute demonstrieren um hier leben zu können!
eure sauberen steuergelder finanzieren seit über 20 jahren diese polizeidiktatur mit.
willkommen in der wirklichkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenfreund 12.01.2011, 14:41
33. Frage

Zitat von Beduine
Die Reaktion der EU ist typisch für ihre verlogege Außenpolitik. Stillhalten, allenfalls die Bitte, doch nicht zu feste auf die Jugendlichen einzuprügeln. Sie brauchen einen wie Ben Ali, da er stillhält, während die EU mittels Freihandel etc... sein Land plündert. Und sie fürchten, dass eine andere Politik in Tunesien diese Plündereien erkennen und beenden könnte.
Wo wird Tunesien durch die EU ,mittels Freihandel, geplündert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 12.01.2011, 14:42
34. noch haben sie die Kraft

zu protestieren.
In anderen Regionen wird das Problem durch Hunger gelöst.
Die Entwicklung in Tunesien ist natürlich unerfreulich, wird es auf Malle noch voller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semir 12.01.2011, 14:46
35. gute frage

Zitat von Tunesier
Wieso soll uns das enthalten bleiben?
Weil ihr dann vielleicht eure Kühlschränke,Autos und Flugzeuge selber baut + nicht mehr in Europa einkauft + den anderen dadurch Arbeitsplätze vernichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenfreund 12.01.2011, 14:46
36. So nebenbei

Zitat von coitusveritatis
in Tunesien wirklich nicht die Staatsmacht das Volk besiegt und ermordet wie in den letzten Jahren kann man ja noch nach Maroko oder in die Türkei zum Urlaub machen......
Lybien ist ein wunderschönes Reiseland. Sehr zu empfehlen.
Und da gibt es einiges zu sehen. Ich konnte das Land mal bereisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansbeobachter 12.01.2011, 14:50
37. Wir haben ein weltweites Problem...

Wir haben ein weltweites Problem. Die Bevölkerung in vielen Ländern wird immer zahlreicher, gleichzeitig braucht man durch den technischen Fortschritt immer weniger Menschen zur Herstellung von Gütern. Auf Dauer kann nur eine Geburtenkontrolle diese Probleme eindämmen. Gerade die islamischen Staaten haben eine schnell wachsende Bevölkerung. Eine ungerechte Verteilung des Wohlstandes wir weltweit Probleme schaffen. Wer nichts hat, der wird sich eher radikalen Gruppen anschließen. Die Entwicklung in Deutschland geht in dieselbe Richtung. Eine Senkung der Arbeitszeit wäre eine Möglichkeit um eine annähernde Vollbeschäftigung zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenfreund 12.01.2011, 14:51
38. Und dann?

Zitat von Tunesier
Die Proteste sind heute auch in der zweiten Stadt Tunesien -Sfax- groß. Ich bedauere die Brandstiftungen, aber ich hoffe, dass die Unruhen nur enden, wenn der Präsident entweder festgenommen und geflohen ist. Zu merken, dass bereits seine Frau, seine Töchter das Land verlassen haben. Gestern hat sein Schwiegersohn samt Frau Kanada erreicht, wo sie von hunderte bis tausende Demonstranten erwartet wurden, deren Versammlung anscheinend von der Polizei aufgelöst wurde.
Was wird sich in Tunesien ändern wenn der Präsident weg ist?
Wer wird nachkommen? Wir es dann besser werden? Oder werden sich die neuen Machthaber,erstmal selbst die Taschen vollstopfen? Die Frage ist doch: Wie wird es dann mit dem Land weitergehen. Gibt es dafür irgendwelche Ansätze?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SaT 12.01.2011, 14:51
39. die tunesische Jugend muss diesen Kampf alleine führen

Zitat von Tunesier
…. Es gibt gewisse Unterschiede zw. Tunesien in den Achzigern und heute. Auch mit Algerien damals. Tunesien ist heute plural geprägt. Die Jugend ist mehrheitlich gut gebildet und nicht wenig zivilisiert. Die Frauen nehmen aktiv am Leben Teil. …….
Wann immer ich Marrokaner oder Tunesier auf Algerien anspreche erhalte ich diese Abscheu gegen den angeblich unzivilisierten arabischen Nachbar. Dabei teilen sich die Länder die gleichen Probleme (Jugendarbeitslosigkeit, Demokratiedefizit, Korruption, Moslembrüderschaften). Um einen Panarabismus brauchen wir uns hier im Westen wohl keine Sorgen zu machen.
Ich denke die tunesische Jugend muss diesen Kampf führen ohne auf die Hilfe des Westens zu warten.
Zitat von Tunesier
…. Wenn man Ihre Logik verfolgt, so heißt, auch im Irak und Afghanistan will keiner der westlichen Mächte eine Demokratie sehen. ….
Der Maghreb steht verglichen mit diesen Länder dem Westen viel näher. Wenn Tunesien demokratieuntauglich wäre, dann sind es Irak und erst recht Afghanistan noch viel mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9