Forum: Politik
Soziale Unruhen: Tunesische Regierung schließt alle Unis und Schulen

Der Jugendaufstand in Tunesien eskaliert: Bei einem Polizeieinsatz gegen Demonstranten sind zehn Menschen getötet worden. Auch ein Versprechen von Diktator Ben Ali für mehr Jobs kann die Lage nicht beruhigen - jetzt hat das Regime alle Universitäten und Schulen dicht gemacht.

Seite 4 von 5
Trotz.Kopf 11.01.2011, 07:38
30. bla

Zitat von Tunesier
Fakt ist, dass Tunesien eine sehr schlimme und totalitäre Diktatur immer war und noch ist. Fakt ist, dass die Korruption extrem weit verbreitet ist. Fakt ist, dass die Meinung- und Presse-Freiheiten in .....
Fakt ist, Iran hat ein ziviles/militärisches (wer weiß das schon?) Atomprogramm und drohte mehrfach den Israelis (nein das sind auch nicht die 'goodboys') mit der Tilgung von der Landkarte.
Fakt ist, mit der Türkei werden EU-Beitrittverhandlungen geführt.

Ich frage mich (bei allem Respekt für die Menschen in Tunesien) was daran so schlimm ist, eigene Interessen zu verfolgen. Wöllten wir - der Westen - jeder unterdrückten Bevölkerung dieser Welt sofort helfen, wären wir 1.) pleite und 2.) sehr schnell unbeliebt resp. würde uns Imperialismus unterstellt werden.

Der muslimische Raum - um Gottes Willen versteht mich nicht falsch - ist in der jüngeren Vergangenheit nun mal zu einem Pulverfass geworden.

Wir - der Westen / die NATO / die EU - haben uns schon die Finger verbrannt, warum also einmischen wenn es nicht direkt unsere Interessen berührt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansevision 11.01.2011, 07:59
31.

erstaunlich, wie ignorant man sein kann. Ich hab mir auch noch nie Gedanken gemacht, wie Tunesien eigentlich regiert wird.
Auch wenn es keines meiner Urlaubsländer ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simpelkopp 11.01.2011, 08:21
32. weitergehen

Zitat von alijak
Ah so, aber Sie scheinen ja genau zu wissen wovon Sie sprechen... Die Proteste hier bei uns in Tunesien sind keine homogene Bewegung unter irgendeiner beschränkten Idiologie oder Religion......
Angenommen Praesident und Mafia werden von der nicht homogenen Bewegung abserviert.
Wie soll es dann weitergehen? Gibt es eine Machtgruppe, die das Land dann in sinnvoller Wiese regieren und voran bringen kann oder geht es dann weiter mit endlosen Kaempfen unter diesen Gruppen.
Opposition und Umsturz moegen, und werden wahrscheinlich frueher oder spaeter Erfolg haben, aber wie geht es dann weiter? Erfahrungsgemaess ging es in arab. Laendern in solchen Situationen dann eben mit einem neuen, anderen Diktator weiter.
simpelkopp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsten112 11.01.2011, 08:30
33. Blödsinn

Zitat von gewgaw
Fassen Sie sich doch kürzer: - der Westen ist an allem schuld - Allah ist groß/inshallah Mehr erwarten wir Ungläubigen auch nicht von einem Moslem.
Was sie schreiben ist doch Blödsinn.
Was in Tunesien passiert, passiert auch hier in D und ganz Europa.
Nur auf subtilere Art!
Oder meinen sie etwas Italien unter Berluskoni sei eine Demokratie?
Wie haben sie denn bei der Abstimmung zur Eu Verfassung gestimmt? Ach ja richtig, sie wurden garnicht gefragt!
Sind halt alles lupenreine Demokraten hier in EU.

Ich wünsche den Tunesiern viel Glück bei der Beseitigung der Diktatur.
Interessanterweise bekommt man in den Staatsmedien in D davon nicht all zuviel mit, man hat wohl Angst das sowas auch hier Schule machen könnte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trotz.Kopf 11.01.2011, 08:31
34. bla

Zitat von hansevision
erstaunlich, wie ignorant man sein kann. Ich hab mir auch noch nie Gedanken gemacht, wie Tunesien eigentlich regiert wird. Auch wenn es keines meiner Urlaubsländer ist...
...die Hälfte 'unserer' Urlaubsländer ist korrupt, wird diktatorisch regiert und die Menschenrechte werden mit Füßen getreten.
Aber meine Güte, wir sind doch da zum erholen und ausspannen - also 'wen interessiert's?'
Hauptsache 14-Tage-all-in unter € 1.200,- ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas58 11.01.2011, 09:22
35. das Schweigen unserer Politiker

zu Tunesien sagt alles.............wie groß ist das Geschrei in Weißrussland gewesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tunesier 11.01.2011, 09:32
36. Danke für die Antworten

Es gab viele Antworten auf meine Kommentare, die ich zwar aus zeitlichen Gründen nicht beantworten kann, aber ich möchte einige Punkte klarstellen:
1. An der tunesischen und arabischen Misere sind im Ursprung alleine die Araber schuld. Das wissen wir und das bestreitet keiner. Wäre das tunesische Volk zivilisierter gewesen, hätten sie ihre Freiheiten früher erlangt, ob mit oder ohne Hilfe von außen.
2. Ich empfinde trotzdem in der Politik des Westens einen bitteren Beigeschmack. Lesen Sie es einfach von einem Franzosen. Warum muss ich das selber erzählen? Der folgende Artikel erzählt alles was ich denke, allerdings in einer besseren und klaren Sprache:
http://www.lemonde.fr/idees/article/...ens_id=1245377
3. Als Letztes: Wir machen Niemanden für unsere Misere schuldig, egal ob sie eine Mitverantwortung tragen oder nicht. Wer wirklich an den Wechsel glaubt, muss die Fehler bei sich suchen und diese korrigieren, und genau das wird in den nächsten 10 Jahren in Tunesien hoffentlich passieren. Ich wollte nur sagen, dass der Westen sich keine Freunde (auch unter Menschenrechtler und Liberalen) in arabischen Ländern macht, wenn er Diktaturen unterstützt und bei Problemen die Augen zu macht. Ich wollte nur den Moment in Erinnerung lassen... für die Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilinger 11.01.2011, 09:43
37. .,

Zitat von karsten112
Was sie schreiben ist doch Blödsinn. Was in Tunesien passiert, passiert auch hier in D und ganz Europa. Nur auf subtilere Art! Oder meinen sie etwas Italien unter......
Nein, dass was in Tunesien und auch Algerien passiert, passiert weder in D noch in Europa. So etwas zu behaupten ist in der Tat relativierender Blödsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengeist 11.01.2011, 10:19
38. Enge Schubladen

Zitat von gewgaw
Fassen Sie sich doch kürzer: - der Westen ist an allem schuld - Allah ist groß/inshallah Mehr erwarten wir Ungläubigen auch nicht von einem Moslem.
Der zweite Punkt dieser Replik - wie auch einiger anderer, die in die gleiche Kerbe schlagen - ist wenig konstruktiv. Vielleicht habe ich es übersehen: Wo hat Tunesier in seinen Beiträgen Anlass dazu gegeben, ihn in die Schublade "religöser Eiferer" zu stecken? Oder reicht es etwa schon, dass er nach eigenem Bekunden Tunesier ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alijak 11.01.2011, 11:09
39. Wie geht es weiter?

Zitat von simpelkopp
Angenommen Praesident und Mafia werden von der nicht homogenen Bewegung abserviert. Wie soll es dann weitergehen? Gibt es eine Machtgruppe, die das Land dann in sinnvoller Wiese regieren und voran bringen kann oder geht es dann weiter mit endlosen Kaempfen unter diesen Gruppen.
Danke für die Nachfrage. Dies ist in der Tat ein großes Problem. Deswegen wieß ich auch darauf hin, dass der "Westen" jetzt nicht abwarten soll, sondern schnellstmöglich Stellung beziehen muss. Ein Tunesien nach ZABA kann ein Pulverfass werden und dies sollte wenigstens der europäischen Politik (schon aufgrund der geographischen Nähe) Grund genug sein nicht weiterhin zu tun als ob nichts wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5