Forum: Politik
Sozialer Dünkel: Die SPD und das Stefan-Raab-Problem

Nirgendwo wird der sogenannte kleine Mann so heftig ans Herz gedrückt wie im linken Milieu. Aber wehe, er kommt den Wortführern dort wirklich nah. Dann regiert man mit Abwehr und Spott.

Seite 2 von 28
goliat7 05.09.2013, 15:13
10. Den Raab mag ich nicht,

nicht wegen seines erlenrten Berufes, sondern weil er mir zu xxx ist.
Aber Herr Fleischhauer hat hier seit längerem mal wieder absolut Recht.
Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka 05.09.2013, 15:14
11. und

Zitat von sysop
Nirgendwo wird der sogenannte kleine Mann so heftig ans Herz gedrückt wie im linken Milieu. Aber wehe, er kommt den Wortführern dort wirklich nah. Dann regiert man mit Abwehr und Spott.
als nächstes erklärt uns Herr Fleischhauer, warum Stefan Raab von Günter Grass gelobt wurde und warum in Berlin-Steglitz-Zehlendorf sowie in wohlhabenden Gemeinden Bayerns die Grünen tendenziell schwächer sind als z.B. in Nordneukölln. Oder müssen - wie so oft bei Herrn Fleischhauer - die Fakten seiner Ideologie weichen, weil es sonst nicht passt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 05.09.2013, 15:14
12.

Knapp vorbei ist auch daneben. Erstens muss man die herrschenden Leitmedien zu "linken" Medien umpolen, um seine Kritik so ansetzen zu können wie Herr Fleischhauer, und zweitens muss man verschweigen, wem in Deutschland die größte Verachtung zuteil wurde, einen Handwerkerberuf ausgeübt zu haben, bevor es in die Politik ging. Einem Dachdecker aus dem Saarland an der Spitze eines Arbeiter- und Bauernstaates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axth 05.09.2013, 15:16
13. Danke für das richtige Wort!

Frau Merkel ist eben sympathisch, da helfen auch keine Beschimpfungen wie »Murksel« oder »Mutti«. Und auch das Herumfingern in ihrer Doktorarbeit hat wohl nichts gebracht. Auch der langsam ausgeleierte Hinweis, dass »die Kälber ihre Schlachter selbst wählen«, wird wohl am »deutschen Michel« abprallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queeg 05.09.2013, 15:16
14.

Zitat zu Merkel: „Aber niemand wird ihr ernsthaft vorwerfen wollen, dass sie auf die Menschen herabsieht, die sie regiert.“
Frau Merkel regiert nicht, sie verwaltet nur. Erstaunlich, dass dies ein Journalist, der offensiv bekennend nicht links ist, übersieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 05.09.2013, 15:17
15. clevere Strategie

Dass Steinbrück mit dem sozialen Dünkel im FDP-CDU-Lager fischt, kann durchaus erfolgreich sein. Eine Stimme, die er der FDP statt den Nichtwählern wegnimmt, zählt doppelt, weil sie den anderen fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielson07 05.09.2013, 15:18
16. Fleischauer will etwas meinen

Der Beitrag über ihren Kollegen Matussek war ja schon unterirdisch. Nun bleibt zu konstatieren: Sie haben das Niveau gehalten. Haben Sie gerade so viel in ihrem Blatt zu tun, dass sie keine Zeit mehr für eine gut recherchierte Kolumne haben? Vielleicht schreiben Sie dann nächste Woche, wann und wo Steinbrück und die SPD auf die Bevölkerung herabgeschaut haben soll. Damit man als Leser weiß, dass sie nicht nur etwas meinen wollten, sondern auch etwas überzeugend argumentiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 05.09.2013, 15:19
17. Klar doch...

Merkel sieht nicht auf die Menschen herab, sie sieht sie nämlich gar nicht, denn sonst wäre sie ja vielleicht mal irgendwann geneigt nicht nur vom Wohlstand der Reichen und Überreichen) zu sprechen, sondern etwas für die Menschen zu tun. Interessant nur, was Fleischhauer aus der Ignoraz der Kanzlerin gemacht hat. Und peinlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Qual 05.09.2013, 15:19
18. optional

Schön erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.09.2013, 15:20
19. optional

Eine Triviallektüre.
Das einzige, was Merkel erfolgreich gemacht hat, ist die Entpoiltisierung der Wähler. Nun zählt nicht die Fachkompetenz, sondern nur die Sympathie.
Das geht nicht lange gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 28