Forum: Politik
Sozialismus-Thesen: Kühnert legt nach
Michael Kappeler/ DPA

Die massive Kritik lässt Kevin Kühnert kalt: Im SPIEGEL erneuert der Juso-Chef sein antikapitalistisches Plädoyer, fordert seine SPD auf, sich jetzt nicht wegzuducken - und erhält Zuspruch von namhaften Genossen.

Seite 17 von 76
kj.az 03.05.2019, 08:01
160. Der Unterschied von Kuehnert

und mir ist der, dass Herrn Kühnerts Absurditaeten in den Medien breitgetreten werden, doch jeder noch so fundierte Gedanke von meiner Wenigkeit schlichtweg in den Papierkorb wandert, speziell in diesem Forum.
Deshalb nochmal ein Versuch: was Kühnert von sich gibt, liegt auf der Extrem-Skala exakt am anderen Ende dessen, was der Neoliberalismus an Auswüchsen gezeugt hat. Das eine ist genauso zu verdammen wie das andere. Weshalb findet man heutzutage keinen gesunden Mittelweg mehr, basierend auf einem gesunden Menschenverstand ? Eine Antwort könnte auch sein, was Noam Chomsky in seinem Buch "who rules the world" treffend beschreibt:
das Volk hat sogar in wirklich demokratischen Ländern gegenüber Lobbygruppen keinen spürbaren Einfluss auf politische Entscheidungen mehr. Und daran ändert auch ein Kühnert nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 03.05.2019, 08:01
161. Die hysterischen Reaktionen ...

... von CDU bis FDP und die breite Zustimmung ihrer eigenen Klientel sollte der SPD-Führung einmal zu denken geben. Dem Wähler reicht es, dass seine Partei von der Führung zur "CDU light" umgemodelt wird. Er will wieder Politik mit Sozialdemokratischer Aussage haben, eine Politik, in der er seine Forderungen wieder erkennt. Natürlich kommen Kühnerts Forderung nie durch. Aber wir benötigen dringend eine Debatte darüber, wie ein Zusammenleben in den nächsten Jahren und Jahrzehnten denn funktionieren soll. Etwa als "weiter so", wie es die geifernde Masse will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 03.05.2019, 08:01
162. Alte Leier

Wenn mir Herr Kühnert erklärt, wie er die Ingenieure, Ärzte, It-Entwickler und Fach- und Handarbeiter in seinem Utopia hält und unsere Wirtschaft in einer globalisierten Welt konkurrenzfähig bleibt, dann würde ich mir seinen Vorschlag anhören... Ansonsten ist es BS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 03.05.2019, 08:01
163. Diagnose

Anscheinend lag jene Lehrerin mit ihrem, mittlerweile geflügelten Wort "Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose" ziemlich richtig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 03.05.2019, 08:02
164. NSA Skadal oder den sog. Rosenholz, Kommunismus made in USA

Der SPIEGEL selbst hat einmal geschrieben was von den Thesen Kühnerts im Kontext der SPD zu halten ist.

Zitat (Spiegel 1975):

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41561081.html

"So gesehen, verdienen die jungsozialistischen Theorien die Mühe der argumentativen Auseinandersetzung gar nicht, die die Schwans sich gemacht haben. Der Nachweis des Windei-Charakters dieser "Theorien" hätte genügt."

Und doch wird hier fleißig publiziert. Politisches Gewicht entsteht auch durch Berichterstattung.

Nun wird man Herr Kühnert wohl kaum unterstellen sich mit dem Russischen Geheimdienst eingelassen zu haben, oder gar mit dem der DDR, wie dies der erste Grüne Direktkandidat aus Ostberlin getan hat, bzw. in gewissem Umfang die Kerngruppe des sog. 1968 Bewegung. Entsprechende Vorwürfe wurden von Seiten der SPD direkt zurückgewiesen.

https://www.bild.de/politik/inland/spd/neue-erkenntnisse-kuehnert-mails-54866088.bild.html

Sowohl Prag 1968 als auch Berlin und Frankfurt 1968 sind nur im Kontext des Kalten Kriegs wirklich zu verstehen.

Selbst im Falle Joschka Fischers waren eben diese Einflüsse maßgeblich für seine Politkarriere, wie sich anhand von Beispielen leicht nachzeichnen lässt. Ein Kosovo Krieg oder ein Irak Embargo ist anders wohl kaum erklärbar. Aber man kläre mich bitte auf, wenn mann kann.

https://www.welt.de/print-welt/article431941/Fischer-die-CIA-und-die-Aktenlage.html

Keine der aktuellen Parteien und speziell nicht die Linksgruppen innerhalb dieser Parteien sind frei von derartigen Einflüssen.
Die große Sorge vor dem sog. großen Lauschangriff und "Dem Staat" entspringt eben der Angst hier könnten Zusammenhänge in der Öffentlichkeit dringen, die das Genie einzelner in Frage stellt.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/grusswort-an-ex-auslandsspitzel-linken-abgeordnete-preist-stasi-agenten-a-695759.html


Die Linke in Deutschland überschlägt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten mit der Unterstützung eben jener PKK, die heute YPG heißt und mit US Geheimdiensten und US Spezialeinheiten Kriege in Syrien, dem Irak, dem Iran und der Türkei probt, plant und durchführt.

Und da soll die Deutsche Linke abseits stehen und keinerlei Berührungspunkte haben ? Ein schönes Märchen, das leider mit der Realität internationaler Politik nichts zu tun hat.

Kühnerts agieren mag in seiner unsteten Persönlichkeit begründet sein, das möchte ich nicht bestreiten. Seine Wirksamkeit in der Öffentlichkeit jedoch, sie wird von anderen Faktoren gesteuert.

Der Staat, oder besser der Deutsche Staat ist erste Zielscheibe für Antifa und Antideutsche Linke. Und nun kommt Kühnert und will BMW verstaatlichen. Eine Ur Marxistische Forderung. Verstaatlichung der Produktionsmittel.

Der Schönheitsfehler daran ist, weder die Linke noch die Grünen noch die SPD ist noch eine Marxistische Partei. Und Kühnert kennt sich mit Marxismus nicht aus.

https://www.pnp.de/nachrichten/tagesthemen/hintergruende/3309618_Die-SPD-und-der-demokratische-Sozialismus.html

Was also genau steckt hinter der Kampagne ? Der Narzismus einzelner oder handfeste politische Interessen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungsforscher 03.05.2019, 08:03
165. bringt nix

Was soll die Debatte jetzt bewirken? Medienpräsenz ist KK gewiss und dann? Wieso sollen Wähler die Kopie nehmen, wenn sie das Original erhalten können? Die Diskussion stärkt doch nur die Linke und lässt die Umfragewerte der SPD weiter sinken. Zudem ist gänzlich unklar, wer in der Partei diesen Kurs mittragen könnte und dazu wählbar ist (KK bestimmt nicht)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.i.s 03.05.2019, 08:04
166. Das also sind die Schlagzeilen, die die SPD noch produzieren kann.

Das pubertär-feuchte Traum-Trugschloss von Kevin aus Berlin erregt mehr Aufmerksamkeit als alle anderen politischen Äußerungen der SPD-Granden zusammen. Arme SPD, schlimm steht es um sie. Auch deswegen, weil es ihr nicht gelingt, Stimmen wie die des K. aus B. an den Rand zu stellen, an den sie gehören. Weder im Einklang mit dem Parteiprogramm noch mit dem Grundgesetz sollten solche Äußerungen mediale Halbwertszeiten im Stundenbereich haben. Stattdessen werden sich in den nächsten Tagen und Wochen seriöse SPD-Politiker ständig zu diesen Einlassungen befragen lassen müssen. Substanzielle politische Ansätze - soweit vorhanden - werden nicht mehr im medialen Fokus stehen, der politische Gegner freut sich und reibt sich die Hände. Kurz vor der Europawahl und einigen richtungsweisenden Landtagswahlen in Deutschland hat die SPD das Ausheben des eigenen Grabes noch ein wenig weiter getrieben. Die notwendige Tiefe ist jetzt bald erreicht um das Dasein dieser Partei final zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 03.05.2019, 08:04
167. Alle sozialistischen Staaten...

Zitat von fatherted98
....in jeder zweiten TV Diskussionrunde wird im Rahmen der Klima- und Gesellschaftsdiskussion (Armut, Umverteilung, ungleich verteilter Reichtum usw. ) ein Systemwechsel gefordert...."so kann es nicht weitergehen" hörte man auch wieder gestern Abend bei Illner.....und wenn jetzt einer kommt und Vorschläge macht ist es auch nicht Recht. Was denken sich denn die Leute....was soll denn die Alternative zum Kapitalismus/Marktwirtschaft sein?....da gibt es außer einer Öko-Diktatur nicht viel Auswahl....also zurück zum real existierenden Sozialismus.....und wer das nicht will oder den Gedanken als lächerlich bezeichnet soll nicht dauernd von "Systemwechsel" faseln....man kann eben nicht alles haben....Strom aus der Steckdose und keine Kraftwerke.....genauso sieht es mit der Umverteilung aus....ein bisschen Sozialismus (soziale Marktwirtschaft) ist eben vielen zu wenig....also muss mehr her....und das schlägt Kühnert vor....und wird von der eigenen Partei in die Ecke gestellt.
... waren nach kürzester Zeit ökonomisch, moralisch und ÖKOLOGISCH bankrott. Die Umweltsünden, die diese Staaten ausnahmslos hinterlassen haben um die untrennbar mit dem Sozialismus verbundene Mangelwirtschsft zu kompensieren, sind so gigantisch, dagegen leben die marktwirtschaftlich geprägten Staaten im ökologischen Garten Eden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 03.05.2019, 08:05
168. Die richtige Diskussion zur rechten Zeit!

Da hat Kühnert ein ganz großes Fass aufgemacht. Es ist doch unübersehbar, dass der Wirtschaft politische Leitplanken fehlen. Da schießen Milliardäre wie Pilze aus der Erde, während Millionen Billiglöhner trotz ehrbarer Vollzeitarbeit nicht genug zum Leben haben. Unser jahrzehntelanges Wirtschaftswunder hat eindeutig zu schlimmen Verwerfungen geführt. Es ist ein Geldadel entstanden, der am demokratischen System vorbei politische Macht ausübt - durch seine Lobbyisten in den Parlamenten und Verbänden überall, durch Sponsoring nach Gutsherrenart für poltische Einflussnahme. Durch Plazierung von Leuten wie Friedrich Merz ganz oben. Wir haben eine oligarchische Parallelwelt entstehen lassen, die dafür sorgt, dass Wirtschaftsinteressen stets weit vor sozialer Gerechtigkeit, dem Gemeinwohl und und weltweiter Nachhaltigkeit rangieren. In den USA haben die Milliardäre offen die Macht übernommen. und ruinieren die Welt. Die Marktliberalen verteidigen auch bei uns die schrankenlose Bereicherung mit fast jedem zwielichtigen Geschäftsmodell,die systematische Steuervermeidung und die Privitasierung der Gewinne bei Sozialisierung der Verluste. Es reicht, wir müssen umsteuern - nicht revolutionär, aber eben durch neue Leitplanken zur Durchsetzung gesellschaftlich nachhaltiger Interessdn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 03.05.2019, 08:05
169. Mit Kevin Kühnert

kann die Linke endlich ihre Spaltung überwinden.
Und wenn sich die Chefs von Linke und SPD wieder die Hand geben, ist der Name der neuen Partei naheliegend. Die Rechte dafür liegen ja noch bei der Linke - SED.

Deren letzter großer Vorsitzender hat ja auch folgendes unvergessliche Zitat hinterlassen:
„Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.“

Also „Weiter Kevin!“. „Auf ins letzte Gefecht!“, „Die Partei die Partei die hat immer Recht!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 76