Forum: Politik
Sozialismus-Thesen: Kühnert legt nach
Michael Kappeler/ DPA

Die massive Kritik lässt Kevin Kühnert kalt: Im SPIEGEL erneuert der Juso-Chef sein antikapitalistisches Plädoyer, fordert seine SPD auf, sich jetzt nicht wegzuducken - und erhält Zuspruch von namhaften Genossen.

Seite 24 von 76
graf koks 03.05.2019, 08:36
230. Abwarten

Auch andere Jusochefs wie G. Schröder oder Frau Nahles waren einst sehr revolutionär gebürstet. Mal sehen, was aus K. Kühnert wird, sobald er einen fetten Posten und persönlich mehr zu verlieren als zu gewinnen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansGnodtke 03.05.2019, 08:36
231. Infantilisierung der Politik

Erst Greta jetzt Kühnert, die Politik muß aufpassen dass sie nicht vollends in den Augen der Wähler zum Spielball unerfahrener Kinder wird. Kühnerts Vorschläge sind ungefähr so hilfreich wie ein Gesundheitsgesetz, dass in seinem Paragraphen 1 fordert: Die Regierung ist verpflichtet dafür zu sorgen, dass alle Menschen immerzu gesund und fröhlich sind.
Es ist auch unverständlich, wenn diesem Quatsch soviel Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist das jetzt ein Beitrag zur Förderung der Politikverdrossenheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 03.05.2019, 08:37
232. Vielen Dank für die offenen Worte

Da ist nicht nur ne Schraube locker, da fehlt ein ganzer Schraubenkasten.Möge er anderswo eine neue DDR aufbauen.Die SPD wird nun für viele ein absolutes Tabu darstellen, und einstelligen Zeiten entgegen gehen (es sei denn, man vereinigt sich mit der Linken zur neuen PDS).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 03.05.2019, 08:38
233. Kevinismus

An anderer Stelle hat sich SPON ja schon bemüht, den ZEITlichen Ergüssen des Jungsozialisten Substanz abzuringen. Aber so lange ist der Zauberlehrling nun doch schon im (Polit)geschäft, als dass da ausser platten Tüden große Ernte zu machen war. Aber so von Genossenschaftsbetrieb zu Genosse könnte ja das Verlagshaus SPIEGEL dem Kevin die Schattenseiten dieser Konstruktion nahebringen. In den Siebzigern wurde auch Stammvater Augstein von der Kollektivierungsidee zumindest angestreift und hat den Mitarbeitern einen Teil überlassen. Was die selbe Folge hatte, die auch bei BMW eintreten würde. Die nun "Besitzenden" werden sich gegen Ansprüche der "noch nicht Besitzenden" wehren und es wird sofort wieder eine neue Zweiklassengesellschaft unter den "Mitarbeitern" entstehen. Und noch viel gravierender: das (Risiko)kapital für neue Produkte wäre viel weniger liquid, denn die nun "Besitzenden" kämen schnell drauf, dass man da auch viel verlieren kann. Die lange Geschichte der halbherzig lancierten Neuprintprodukte des nämlichen Verlagshauses sprechen hier Bände. Am Absurdesten ist ohnehin, dass dem Kevin mit BMW ausgerechnet eine Firma einer Branche eingefallen ist, die derzeit (risiko)kapitalmässig an einem technologischen Scheideweg steht und eben dementsprechend auch viel davon auf dem Spiel steht.
Wird der vollversorgte Kevin darüber mal nachdenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonobo2 03.05.2019, 08:38
234. es ist sehr aufschlussreich

wie einerseits, und ich merkte dies gestern bereits zum ersten "kühnert-beitrag" im spiegel an, die politik auf die demokratisch legitimierten visionen dieses jungen mannes reagiert. man fragt sich mit blick darauf unmittelbar: stehen die alle noch auf dem boden der freiheitlich demokratischen grundordnng?
andererseits ist es aber auch interessant, wie (sprich: aus welcher perspektive) die medien das nachsinnen kühnerts über eine bessere lebensweise perspektivieren. als sei nicht die lebenssituation von millionen menschen, die galoppierende soziale ungleichheit oder die ökonomisierung aller lebensbereiche die grundlage für dieses nachdenken, sondern das ungeheuerliche, das unsagbare, was sich dieser mensch hier herausnimmt: über alternative formen des menschlichen zusammenlebens nachzudenken. entsprechend wird auch in den begleitenden und kommentierenden presseberichten weniger die sache selbst thematisiert, abgewogen und bewertet, als vielmehr über das empörungs- und zustimmungspotential berichtet - ganz so, wie in kommentaren zu einem boxkampf, in denen es nur noch um eines geht: um die frage danach, wer wen auf welche art und weise wann ins reich der träume schickt. danach wendet sich die journaille dann dem nächsten "fight" zu. das ist es unter anderem, was die lektüre der begleitenden presseberichten so mühselig macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter1406 03.05.2019, 08:38
235. Neuer BMV Chef wird .....

nach den vielen Erfahrungen in der Wirtschaft rund um den Berliner Flughafen, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck.

Den Gedanken finde ich klasse und sollte unbedingt verfilmt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecdora 03.05.2019, 08:38
236. Tatsächlich hat sich die Lebenssituation

des Durchschnittsverdieners in den vergangenen 25 Jahren verschlechtert. Daraus resultiert ebenso Politikverdrossenheit. Die Politakteure gestalten zu wenig und reagieren bestenfalls auf Ereignisse. Beispiele erspare ich mir an dieser Stelle, jeder wird genügend kennen. Als kühner Denkanstoss sollten die Thesen von Kevin Kühnert jedoch geeignet sein, selbstredend jeder für sich im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 03.05.2019, 08:38
237.

..was solche Typen (Berufslose) nocht nicht ganz schafften...nun ist es soweit: dank Kühnert( ungebildeter Phantast,politisch und volkspolitischer Blindgänger) ist diese SPD absolut unwählbar geworden.Vor allem,weil er von ähnl. Typen(von denen man sonst nie was hörte) auch noch unterstützt wird. Wir haben noch garnicht das Ausmass der Anzahl von Nichtskönnern in dieser PArtei erkannt,langsam wir sich derNebel lichten. Gut für die AfD.
Mein langj.Wunsch,hier schnellstens auszuwandern....wird immer stärker,auch,weil mit 490Rente netto,es noch zB in Ungarn oder Albanien ganz normal zu leben ginge.Hier reicht es für das Essen und die KFZ Steuer.Ich denke,Herr K bekommt fette Diäten des 20fachen meiner Rente,ein typischer Salonkommunist. Unerträglich,daß wir Steuerzahler tausender dieser nutzlosen Politdarsteller tragen und ertragen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iceyyo 03.05.2019, 08:38
238. die spd

hätte das für mich beste Programm haben können und ich hätte sie wg Nahles nie gewählt. jetzt gibt es noch 2 weitere Gründe Kevin und seine Ideologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 03.05.2019, 08:39
239. Vorsicht, interessante Informationen, bitte bloss nicht weiterlesen

Auch in diesem Strang noch mal der Hinweis auf den CEO von JPMorgan Chase, USA, Jamie Dimon. Er fordert, dass der Kapitalismus durch Sozialdemokratie eingehegt werden muss und warnt ausdrücklich vor Sozialismus. Und das in dem Land der Supragierigen!

In Deutschland hieß das soziale Marktwirtschaft, abgeschafft von der SPD unter Gerhard Schröder. Herr Kühnert kann sich ja jetzt schon mal anfangen zu freuen, wenn er rechtzeitig zu seinem Renteneinritt seinen 3er Trabant geliefert bekommt. Die Kinder sind dann zwar schon groß, dafür hat die Karre hinten umso mehr Platz für den Rüden und die Kartoffelsäcke aus Polen.

https://www.manager-magazin.de/politik/artikel/ray-dalio-und-jamie-dimon-warnen-vor-sozialismus-a-1261877.html

Lebt wohl, SPD. Das war es endgültig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 76